Rezension

Lennart, Mops Bölthorn und der Beginn einer fantastischen Reise

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
von Lars Simon

Bewertet mit 5 Sternen

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen ist das erste Buch, das ich von Lars Simon gelesen habe. Bereits das bunte Cover hat mich begeistert und natürlich der Mops, der nicht nur bildlich zu sehen ist, sondern auch im Titel festgehalten wird. Die Leseprobe hat mir suggeriert, dass Lars Simons Buch leicht verrückt, turbulent und humorvoll ist und der Roman hat mich in dieser Hinsicht nicht enttäuscht (und auch nicht in anderer Hinsicht...).

Der Unternehmensberater Lennart Malmkvist wohnt in Göteborg, wo er ein recht normales Leben führt. Dass er vielleicht nicht ganz wie andere Menschen ist, kann der Leser vielleicht daran erkennen, dass er scheinbar eine "Liebesallergie" hat - jedes Mal, wenn er sich auf eine Frau zu sehr einlässt, bekommt er einen Hautausschlag. Schade, denn Emma, mit der er die letzte Nacht verbracht hat, mochte er recht gern. Bevor sich Lennart weiter mit seinem Liebesleben beschäftigen kann, nimmt sein Leben eine turbulente Wendung. Buri Bolmen, der Besitzer eines Scherz- und Zauberartikelladens, wird Opfer eines mysteriösen Anschlags und Lennart, der eigentlich nur oberflächlich mit Buri bekannt war, bekommt nicht nur dessen Laden vererbt, sondern auch seinen Mops Bölthorn. Als wäre das nicht aufregend genug, fängt besagter Mops plötzlich an zu sprechen und erzählt Lennart von fantastischen Dingen - Magie gibt es, die bösen Mächte ebenso und Lennart ist ab sofort in Gefahr. Mann und Mops ziehen aus, um das Rätsel um Buri, seinen Laden und noch einiges mehr zu lösen.

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen ist ein sehr unterhaltsamer Roman, den man wunderbar in einem Rutsch durchlesen kann. Lars Simon hat großartige Charaktere geschaffen - gute und fiese. Buri war leider zu kurz da, er war mir gleich sympathisch. Genau wie Maria, die ein Auge auf Buri geworfen hat, und den ganzen Tag scheinbar nichts Anderes zu tun hat, als kalorienreiche Gerichte aus ihrer Heimat Italien zu kochen und dabei Arien mitzusingen. Lennart war mir anfangs etwas suspekt, mittlerweile betrachte ich ihn aber auch wohlwollend. Toll auch Advokat Cornelius Isaksson, bei dem ich ständig Bilder von Walter Moers-Figuren vor Augen habe. Toppen kann diese Figuren nur Mops Bölthorn, der mein Herz im Sturm erobert hat (und auch so manches Herz der Romanfiguren). Gut, da ich Möpse eh abgöttisch liebe, ist das sicher nicht schwer, aber der Autor macht es mir auch einfach. Ich entdeckte viele mopstypische Eigenarten und fand Bölthorn einfach nur herzig.

Die Geschichte ist spannend und gut erzählt, hat einige lustige Stellen und macht großen Spaß. Nach einer Weile hat mich aber doch verwundert, dass sich Lars Simon mit dem Aufbau viel Zeit lässt und ich habe so manches Mal gedacht, wie schnell soll der Rest der Geschichte abgehandelt werden, wenn die Hälfte des Buchs schon zu Ende ist? Tja, das Ende des Buchs war gleichzeitig auch der Anfang, denn Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen ist tatsächlich "der Beginn einer fantastischen Reise", wie es auf der Innenseite des Buchumschlags hinten zu lesen ist. Ich bin mehr als gespannt auf die Fortsetzung.

Wer Mops-Fan ist, fantastische, leicht skurrile Geschichten mag, wird mit Lars Simons Buch sicher nichts falsch machen. Wie ich anfangs schon schrieb, kenne ich kein weiteres Buch von Lars Simon, von daher fehlt mir der Vergleich. Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen ist allerdings wirklich lesenswert. Gute, leichte Unterhaltung und ich hatte großen Spaß mit Lennart und Mops Bölthorn. Ich freue mich auf ein Wiederlesen!