Rezension

Magische Reise nach Island

Faye - Herz aus Licht und Lava
von Katharina Herzog

Bewertet mit 5 Sternen

Magische Reise nach Island

Die 17 jährige Faye hat ein unfassbares Händchen für Pflanzen und möchte später einmal Biologie studieren. 
Doch jetzt muss sie erstmal, notgedrungen, in den Ferien mit ihrer Mutter nach Island reisen. Dort angekommen geschehen immer wieder seltsame, magische Dinge. Was hat es mit dem alten Holunder auf sich? Ist dort wirklich der Eingang zur Elfenwelt? 
Dann lernt sie auch noch den mysteriösen Aron kennen, dessen Gefühlsausbrüche einen ganz schwindelig machen. 

Meine Meinung: 

Ich beginne mal mit dem Cover. Es ist einfach nur wunderschön! Die golden verlaufenen Linien auf dem himmelblauen Hintergrund sind ein absoluter Eyecatcher. Sogar fühlen kann man sie. Für mich eines der optisch schönsten Bücher, die ich in den Händen gehalten habe. 

Bei jedem Kapitelbeginn sind schöne Verzierungen zu sehen, die dem Buch noch zusätzlich ein gewisses Etwas verleihen. 

„Faye –Herz aus Licht und Lava –„ ist eine magische Geschichte, die besonders durch ihre Atmosphäre heraus sticht. Dafür spricht auch, dass sich Katharina Herzog Island als Handlungsort ausgesucht hat. Die Magie und Mythen könnten kaum woanders besser gewählt sein und die Autorin schafft es hervorragend diese eigene besondere Welt auf das Papier zu zaubern. Ich habe mich zwischenzeitlich so gefühlt, als ob ich selbst in Island wäre. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Das Buch lässt sich flüssig lesen und man ist sofort in der Geschichte. Auch die Emotionen werden schön transportiert, so dass ich mit den Figuren mit fühlen konnte. 

Auch die Geschichte an sich finde ich originell. Der Mythos der Elfen kommt wunderbar rüber. Die Mischung aus Lichtelfen und Dunkelelfen, gut und böse, gefällt mir besonders gut. 

Die Charaktere konnten mich absolut überzeugen. Wir haben zum einen Faye, ein 17 jähriges Mädchen. Sie habe ich sofort ins Herz geschlossen. Teilweise ist sie etwas wankelmütig und manchmal auch naiv, aber in dem Alter ist das meiner Meinung nach völlig normal. Sie hat das Herz am rechten Fleck. Besonders gefällt mir an ihr die Entwicklung, die sie erlebt. Stück für Stück wird sie gewissermaßen immer mehr erwachsen. 

Mein persönlicher Liebling ist Aron. Der junge Isländer ist von Anfang bis Ende nur sehr schwer zu durchschauen. Er kann der sympathische, liebenswürdige Junge sein, aber er kann auch ausrasten. Seine Gefühlsausbrüche sind wie eine Achterbahnfahrt. Aron ist definitiv ein spannender Charakter, der neugierig macht. 

Dann hat es mir Hugin, der chaotische Rabe im Laufe des Buches immer mehr angetan, vor allem im Zusammenspiel mit Gunther, dem kleinen Riesen. Das hat noch für eine angenehme Portion Humor gesorgt. 

Fazit: Eine zauberhafte Reise nach Island, ins Land der Elfen und Mythen. Wunderschön geschrieben und dazu noch ein Blickfang. Mich konnte die Geschichte komplett überzeugen und daher gebe ich fünf von fünf Sternen.