Rezension

Mit einer Prise Mystery!

Schnee -

Schnee
von Yrsa Sigurdardottir

Bewertet mit 4 Sternen

Eine Gruppe von fünf Personen unternimmt einen Ausflug ins Hochland von Island. Eine einsam gelegene Hütte bei Lonsöroefi ist das Ziel der drei Männer und zwei Frauen. Was als Abenteuer beginnt, endet mit dem Verschwinden der Gruppe. Die Rettungswacht Hornafjördur sucht verzweifelt nach ihnen. Eine einsame gelegene Radarstation und der dort arbeitende Hjörvars geraten in das Zentrum der Suchaktion.

 

Wie der Titel treffend verrät, handelt die Geschichte mitten im bitterkalten Winter Islands. In drei Erzählsträngen erlebt man lesend die Landschaft aus Eis, Schnee und Kälte mit. Ab und zu hätte dies atmosphärischer ausgeführt sein dürfen und ich hatte den Eindruck, dass mit grosser Distanz beschrieben wurde. Geschuldet ist das dem Schreibstil von Yrsa Sigurdardottir, den ich als eher sachlich empfand.

Nun zu der Handlung: Da ist zuerst einmal die Gruppe der fünf Menschen, davon zwei Ehepaare, die mit einer geheimnisvollen Mission unterwegs ist. Was das genau für eine Mission ist, wird nach und nach aufgedeckt und hat mich von Beginn weg gefesselt. Dieser Erzählstrang wird rückblickend erzählt. Man erlebt also parallel zu der Suche nach der Gruppe mit, was sie erlebt haben, und was geschehen ist. Diese rückblickend erzählte Handlung fand ich sehr spannend, denn bei der Suche in der Gegenwart werden Dinge entdeckt, die mein Gedankenkarussell angekurbelt haben.

Im zweiten Strang erlebt man die oben beschriebene Suche hautnah mit. Hier steht Johanna im Mittelpunkt, die nebenberuflich bei der Rettungswacht arbeitet und die kompetent und sehr sympathisch ist. Johannas Mann ist der ermittelnde Polizeibeamte und durch ihre Gespräche erfährt man als Leser dann auch, wo die Suche nach den Vermissten und die Aufklärung genau stehen.

Der dritte Erzählstrang ist sehr düster, handelt in der einsam gelegenen Radarstation und rund um Hjörvars, der in dieser Station arbeitet. Hier wurde eine tragische Familiengeschichte integriert, die auch als Auftakt in das Buch dient. In allen drei Strängen geschehen mystische Dinge, die mir Gänsehaut beschert haben. Ich, die keine Geschichten mit übersinnlichem Inhalt mag, war fasziniert von den Situationen mit Gespenstereffekt.

Die drei Erzählebenen laufen lange Zeit nebeneinander und verbinden sich dann zu einer Geschichte, die mehr gemeinsame Komponenten hat, als ich mir hätte vorstellen können. Damit endete für mich die Story mit etlichen überraschenden Elementen, die mich begeistert haben.