Rezension

Nicht ganz so genial wie Band 1, dennoch ein gelungener Lesespaß

Das Herz der Quelle (2). Sternenfinsternis - Alana Falk

Das Herz der Quelle (2). Sternenfinsternis
von Alana Falk

Bewertet mit 4 Sternen

Nicht ganz so genial wie Band 1, dennoch ein gelungener Lesespaß

Inhalt:
Als mächtigste Magierin der Gemeinschaft kann Adara niemandem trauen, schon gar nicht ihrer eigenen Quelle, dem undurchschaubaren Seth. Dabei ist er ihr einziger Verbündeter im Kampf gegen die Machenschaften des Rates. Immer wieder zwingt sie der Rat, grausame Aufträge auszuführen. Aber Adara und Seth haben keine Wahl, denn niemand darf auch nur vermuten, dass sie eigentlich nur eines wollen: die Schreckensherrschaft des Rates beenden. Doch je mehr sie füreinander empfinden und je näher Adara Seth kommt, desto mehr erfährt sie über ihn und seine Vergangenheit. Und plötzlich muss sie sich fragen, ob ihre Ziele wirklich auch seine sind.

Meinung:
Adara ist die mächtigste Magierin der Gemeinschaft und könnte isolierter nicht sein. Wem kann sie trauen und wer spielt nur ein Spiel mit ihr und versucht sie zu manipulieren? Gerade ihre Quelle Seth ist nicht der erhoffte Rückhalt den Adara sich so sehr wünscht. Viel mehr entwickelt sich Seth zu jemandem dem man nicht unbedingt trauen kann. Dennoch ist es von beiden das erklärte Ziel den Rat und seine Machenschaften zu stürzen. Doch wer ist bereit welchen Preis dafür zu zahlen?

„Sternensturm“ war für mich eines meiner absoluten Jahreshighlights 2017. Auf kaum ein anderes Buch habe ich mich daher so sehr gefreut, wie auf diesen zweiten Band der Dilogie. Meine Begeisterung hat aber gleich zu Beginn einen gehörigen Dämpfer erlitten, da bei mir nicht mehr ganz so viel aus Band 1 präsent war und es leider zu Beginn nur spärliche Rückblenden zur Geschichte des ersten Bandes gibt. Dies erschwerte mir den Einstieg in das Buch ungemein. Als ich dann jedoch endlich wieder in die Geschichte gefunden hatte, nahm sie mich sofort gefangen.

Alana Falk versteht es den Leser leiden zu lassen. Auch dieses Buch hat wieder so einige Auf und Ab’s, was die Gefühlswelt angeht, zu bieten. Man freut und leidet gleichermaßen mit Adara mit. Dabei werden in diesem Band sehr viele Intrigen gesponnen, so dass man sich zu keiner Zeit sicher sein kann, wem man nun vertrauen kann und wer der Feind ist. Dies erzeugt einen Lesesog aus dem man nur schwer wieder auftauchen kann und will.
Diese Intrigen und Machtkämpfe innerhalb der Gemeinschaft haben mir auf der einen Seite wahnsinnig gut gefallen. Auf der anderen Seite hätte ich mir jedoch gewünscht, dass Adara und Seth Abenteuer erleben, die Welt bereisen und die Menschheit retten. Kurzum mir fehlte ein wenig das Leben außerhalb der Gemeinschaft. In Band 1 gab es hier deutlich mehr Abwechslung. Der Schauplatz wurde öfter einmal gewechselt und man reiste mit den Protagonisten durch die Welt bzw. Neuseeland. Dies gibt es in Band 2 leider nur in abgeschwächter Form. Im Zentrum dieses Buches steht eindeutig der Rat und seine Schreckensherrschaft.

Die Beziehung zwischen Adara und Seth ist in diesem Buch angespannt. Zwar hat man das Gefühl, dass beide durchaus mehr für den anderen empfinden könnten, es aber aus verschiedenen Gründen nicht zulassen. Mir hat hier so ein wenig die Gemeinsamkeit zwischen Adara und Seth gefehlt. Lange Zeit weiß der Leser nicht woran er bei Seth ist, dies sorgt dafür, dass Fans von romantischen Gefühlen von diesem Buch ein wenig enttäuscht werden könnten.

Die erdachte Welt rund um die Gemeinschaft mit all ihren Zauberkräften ist auch wieder in „Sternenfinsternis“ ein großer Pluspunkt. Immer noch konnte mich die Beziehung zwischen Magier und Quelle ungemein faszinieren. Auch der Rat nimmt in diesem Buch eine noch größere Rolle ein. Und oftmals zieht man Vergleiche zwischen diesem machthungrigen Rat und der heutigen Gesellschaft. Auch das Thema Naturkatastrophen, welches die Menschheit immer mehr beschäftigt, spielt in diesem Buch eine Rolle.

Fazit:
Dieser Abschluss der Dilogie konnte mich zwar nicht restlos überzeugen, dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und bin schon ein wenig traurig darüber, dass die Geschichte nun vorbei ist. Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer. Auch die Beziehung zwischen Adara und Seth hätte ich mir etwas anders gewünscht, dennoch ist sie zu jeder Zeit schlüssig. Durch die vielen Intrigen entwickelt sich ein ungemeiner Lesesog, dem man sich nur schwer entziehen kann.
4 von 5 Hörnchen.