Rezension

Noch ausschweifender als sein Vorgänger!

Doggerland. Tiefer Fall - Maria Adolfsson

Doggerland. Tiefer Fall
von Maria Adolfsson

Bewertet mit 2.5 Sternen

Karen Eiken Hornby von der Kriminalpolizei Doggerland wird mitten aus den Weihnachtsfeierlichkeiten mit ihrer Familie gepfiffen. Auf Noorö wurde ein Mann von seiner Schwester in einer Grube tot aufgefunden. Die Ermittlungen führen zu einer alten Whiskydestillerie, wo auch kurz danach ein weiterer Mord geschieht. Somit verbringt Karen die Weihnachtstage auf Noorö und ermittelt auf Hochtouren. Dabei wird sie zu Hause ebenfalls gebraucht. Denn eine Freundin wird von ihrem Mann massiv misshandelt.

 

Hatte ich im ersten Band " Doggerland. Fehltritt " noch in meiner Rezension den Uebertitel "Ausschweifend" gewählt, muss ich hier nun wohl " sehr ausschweifend " markieren. Ehrlich, die Autorin hat es übertrieben. Seitenlang werden Erinnerungen an Cousins und Familie der Ermittlerin eingeflochten. Auch eine alte Freundin ruft mal wieder an und Karen Eiken Hornby denkt zurück an die gute alte Zeit. Sorry, aber das ist so langweilig und langatmig, dass ich viele Male nah daran war, das Buch abzubrechen. Denn damit wird die ganze Spannung um den Mordfall, der schon auf den ersten Seiten thematisiert wird, tot geredet.

Der Fall wird mit der nötigen Ruhe ( um nicht schon wieder das Wort Langeweile zu benutzen) untersucht. Seite 111 kommt das Team dann endlich mal zu Schluss, dass es ein Mord war!

Die vielen.... absurd vielen.... Figuren sollten wohl die lahme Handlung kaschieren. Doch wenn da Figuren auftauchen, deren Sinn und Zweck ist, der Frau Kommissarin ein gutes Essen zu kochen, ist da am falschen Ort aufgebauscht. Zeitweise habe ich den Ueberblick über die Figuren verloren. Doch das ging nicht nur mir so …. auch die Frau Hauptkommissarin Eiken Hornby muss in einer Zeugenbefragung nachfragen, wer denn wer ist. Da so viele Personen in den Fall involviert sind (Seite 149). Das tröstet doch ungemein, dass das nicht nur mir so ging.

Die private Geschichte der Protagonisten geht nahtlos weiter, wo sie im ersten Band aufgehört haben. So ist es sicher von Vorteil " Fehltritt " gelesen zu haben.

Das fiktive Doggerland, zu dem auch die Insel Noorö, wo der Mord geschieht und ermittelt wird, ist eine hervorragende Kulisse für diesen Krimi. Das düstere Wetter, die kleinen Dörfer, in denen die Ermittlungen leicht fallen. Da immer irgendjemand Informationen unter der Hand kennt und weitergibt.

Sehr gefesselt hat mich ein Nebenstrang, in dem es um eine Freundin von Karen geht. Häusliche Gewalt und die Folgen für sie und ihre Kinder ist das zentrale Thema. Die ganze Leidensgeschichte ist authentisch und sehr berührend geschrieben. Der Verbindungspunkt ist, dass eben diese Frau eine Freundin von der Ermittlerin ist. Seitenweise wirkt dieser Nebenstrang völlig losgelöst von den Morden und den Ermittlungen. Mich hat diese Nebengeschichte jedoch weit mehr fasziniert und gefesselt als das Geschehen auf Noorö.

Mich konnte die Story, die mir zu langatmig war, nicht so richtig überzeugen.