Rezension

Diese Rezension enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Oh du fröhliche Weihnachtszeit!

Die Weihnachtsgeschwister - Alexa Hennig Von Lange

Die Weihnachtsgeschwister
von Alexa Hennig von Lange

Bewertet mit 4 Sternen

Die Geschwister Tamara, Lissy und Ingmar kehren wie jedes Jahr zu Weihnachten in ihr Elternhaus zurück, um gemeinsam das Fest der Liebe zu feiern. Früher waren sie ein Herz und eine Seele, jetzt herrscht vom ersten Moment an Zwist zwischen ihnen. Tamara hat das Gefühl, im falschen Leben festzustecken. Der Freund, den Lissy dieses Jahr mitbringt, würde doch viel besser zu ihr passen als ihr langweiliger Ehemann Quirin. Ingmar ist entsetzt über die mangelnde politische Korrektheit seiner Geschwister. Lissy verschickt Geschenke per Amazon und Tamara kauft doch tatsächlich Klamotten bei Tschibo, das muss man sich mal vorstellen! Am nettesten und normalsten ist die alleinerziehende Lissy, die es allen recht machen will und befürchtet, dass Tamara mit ihren Geschichten über Lissys angeblich wilde Vergangenheit ihren Partner verjagt. Die Eltern geben sich Mühe, zwischen den Geschwistern auszugleichen, doch man merkt, dass es sie Kraft kostet, schließlich sind sie nicht mehr die Jüngsten.

Dann der Schock am nächsten Morgen: als die Geschwister bei ihren Eltern klingeln, öffnet niemand. Die Sorge, den Eltern könnte etwas passiert sein, eint sie plötzlich und sie spüren eine verloren geglaubte Verbundenheit.

Alexa Henning von Lange schafft es auch in diesem Roman sehr gut, die Stimmung und die Spannungen zwischen den Personen hervorragend herauszuarbeiten. Da die einzelnen Kapitel aus der Sicht eines jeweils anderen geschildert werden, kann man sich gut in die Personen hineinversetzen und erkennt bis zu einem gewissen Grad, wieso sich so verhalten, wie sie es tun. Was ich allerdings ein wenig lahm fand, war das Ende, das ich als wenig glaubhaft und sehr abrupt empfunden habe. Trotzdem eine amüsante Lektüre, die auch nachdenklich macht.