Rezension

Oh, Sterblicher, der Sensenmann

Rachel Rising 5 - Terry Moore

Rachel Rising 5
von Terry Moore

Bewertet mit 4.5 Sternen

Mittlerweile ist das hier Band 5, also bitte nicht lesen, wenn man noch nicht so weit ist, spoilerfrei geht's wahrscheinlich nicht.

In Manson schneit es zwar nicht mehr so extrem wie vorher, dafür gibt's jetzt eine Rattenplage. Überall kriechen die Nagetiere hervor, verbreiten Seuchen und sind allgemein störend. Rachel sind viele Dinge aus ihrer Vergangenheit eingefallen, und sie stellt eine Art magischer Paste her, die über Nacht die Verletzungen von Johnny und auch die Löcher in ihrem und Jebs Körper heilt. Jeb kann wieder arbeiten und sich von Ray anmachen lassen, doch dann findet Rachel heraus, dass es nicht Carol war, die sie vergiftet hat. Doch Lilith kann es auch nicht gewesen sein, denn die hätte nicht so hinterhältig gehandelt. Für den Leser, wenn auch nicht für die Protagonisten gibt es ein paar erhellende Erkenntnisse.

Ich weiß nicht, was es über mich aussagt, dass meine Lieblingsprotagonistin mittlerweile ein kleines Mädchen ist, das in ihrem Kopf die Geister vieler Serienkiller trägt, durch eine Prophezeiung dazu bestimmt ist, den Antichrist auszutragen, und die sich aber rotzfrech, wenn auch grausam ihrem Schicksal entgegenstemmt. Dieser Teil der Reihe begeistert durch Humor und wird auch viel von Zoe getragen, die wie üblich mit dem Messer durch die Leute geht. Was ein bisschen nervt, ist, dass Rachel schon wieder mal "tot" ist und dass scheinbar keiner drauf hört, dass sie sagt, ihr Angreifer hätte ein starres Auge gehabt. Oder dass Johnny der seltsamen Narbe im Hinterkopf nicht auf den Grund geht. Trotzdem ist das eines der Highlights der Reihe und bekommt somit 4,5/5 Punkten.