Rezension

Politischer Thriller

Fake - James Rayburn

Fake
von James Rayburn

Das Buch "Fake" von James Rayburn alias Roger Smith ist genauso düster wie das Buchcover. 
Cathrine Finch, eine US-Bürgerin die als Ärztin in Syrien arbeitete und jetzt eine IS- Geisel ist, kommt bei einem Drohnenangriff in Syrien ums Leben. Diesen "Vorfall" war eigentlich ein Versehen, da der Angriff dem hochrangiger IS-Kämpfer, Ahmed Assir, gegolten hatte. Dadurch wird der Friedensprozess im Nahen Osten gefährdet, da die Tötung von Cathrine Finch auf die amerikanische Regierung kein gutes Licht wirft. Deswegen wird CIA-Agent Pete Town damit beauftragt, Cathrine Finch in den Medien so lange am Leben zu erhalten , bis die Friedensverhandlungen abgeschlossen sind. Fast eine unmögliche Aufgabe... Pete Town braucht, für diesen Auftrag zu erfüllen, die Hilfe von Finchs Ehemann, Richard. 
Doch es gibt auch einige Leute, die den Friedensprozess unbedingt aufhalten wollen, vor allem jene, die vom Krieg in Syrien profitieren.. Dabei ist ihnen Pete Town im Weg. 

"Fake" ist ein Buch, das die politischen Beweggründe (Krieg zu führen, Vertuschungsmanöver) sehr sachlich und interessant aufdeckt. 
Die Charakteren im Buch passen sehr gut zu diesem Thema, auch vereinen die Charakteren, die alle ihr eigenes Game spiele müssen. 
Was dem Autor gut gelungen ist, dass er in vielen verschiedenen Perspektiven hin und her wechselt (von Charakter zu Charakter). Anfangs Kapitel wird dies jeweils vorgestellt. 
Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Spannung wird wirklich von erster bis letzte Seite aufrecht erhalten! 
Ich gebe gerne eine Lese- und Kaufempfehlung für Menschen, die dieses Thema interessiert!