Rezension

Sanft und ruhig, fesselnd... und ganz besonders berührend!

Abendrot
von Kent Haruf

Bewertet mit 5 Sternen

Wieder einmal nimmt uns Kent Haruf mit in das fiktive Städtchen Holt in Colorado. Einige liebgewonnene Charaktere aus dem ersten Teil (Lied der Weite) begegnen uns direkt wieder: da ist Victoria mit ihrer kleinen Katie, die bei den Farmer-Brüdern Raymond und Harold Unterschlupf gefunden hat, da sind Tom Guthrie mit seinen Jungs und Maggie, die wir auch bereits kennen. Man freut sich, sie weiter zu begleiten und lernt gleichzeitig neue Gesichter kennen. Alle sind sie eher die „kleinen“ Leute und alle haben sie ein Päckchen zu tragen, teils ein ziemlich großes.

Haruf erzählt über Verluste und Trauerbewältigung, über Armut und Gewalt, Hilflosigkeit, Frust, Verantwortung, über Zusammenhalt und Fürsorge, Freundschaft und Liebe. Und immer sind Kinder im Fokus seiner Erzählungen oder zumindest mit dabei. Haruf erzählt dabei absolut schnörkellos, durchwoben mit einer Ruhe, die zwischen den Zeilen immer zu sagen scheint: alles wird gut. Und obwohl überhaupt nicht alles gut ist bei den Menschen in Holt, wendet sich bei einigen etwas zum Guten und man erahnt, dass es zumindest besser wird. Beim Rest hofft man es einfach. Viele der Charaktere habe ich ins Herz geschlossen, einige habe ich verflucht, mit anderen konnte ich zumindest teilweise etwas mitfühlen.

Dieser Roman ist schon etwa 15 Jahre alt, jedoch glaube ich, dass die erzählten Geschichten zeitlos sind und dass es auch heute noch genau solche zu erzählen gibt.

Mir hat „Abendrot“ unheimlich gut gefallen. Es gibt bei all der Ruhe in der Erzählweise auch durchaus Szenen, die einen an die Hand nehmen und durch die Seiten fliegen lassen, Szenen, bei denen man vor Wut schäumt und dann auch wieder Szenen, bei denen es zu verweilen gilt, um zufrieden in sich hineinzulächeln.

Fazit: In einem sehr sanften und respektvollem Ton erzählt Kent Haruf aus dem Leben der kleinen Leute im Städtchen Holt/ Colorado mit ihren Problemen und Sorgen- von Trauer, Ängsten, Verzweiflung und vorallem von Freundschaft, Fürsorge und Zusammenhalt. Ein wunderbares Herzensbuch. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil dieser Reihe!

Kommentare

wandagreen kommentierte am 12. Februar 2019 um 18:34

Ach, so schön, diese Rezension. Ich stimme dir zu. Ruhevoll. Ja. So schreibt Haruf. Trotz aller Dramatik des Lebens.

naibenak kommentierte am 13. Februar 2019 um 08:49

Dankeschön, liebe Wanda :)