Rezension

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
von John Green

Inhaltsangabe

 

Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

 

 

Das Cover

 

Der Hanser Verlag hat hier was ganz tolles geschaffen mit dem Cover!

Diese spezielle Edition hat nämlich ein Wende Cover!
Es gab eine Umfrage, welches Cover den wohl besser zum Buch passt, und da die so unentschieden ausgegangen ist, hat sich der Hanser Verlag entschieden „Hey, machen wir doch einfach beides!“

Und das war eine absolut umwerfende Idee!

Ich finde beide Seiten sehr cool gestaltet und passen gut zum Buch, genauso genial ist der orangene Buchschnitt. Ich weiß wirklich nicht wie ich das Buch jetzt ins Regal stellen soll. Den Buchrücken nach vorne? Das Cover nach vorne? Welches der Cover? Oder doch lieber der Buchschnitt?

Ein absoluter Hit dieses Buch!

 

Meine Meinung

 

Nachdem mich das Cover so absolut überzeugen konnte, konnte es der Inhalt leider so gar nicht …

Ich weiß viele werden mich jetzt für meine Meinung verteufeln, aber ich sags wie ichs fand

Ich fand es grauenvoll!

 

Ohmeingott, John Green was ist das nur passiert?!

Bei „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ hast Du mich zu Tränen gerührt, aber hier?!

Ich habe so gehofft!

 

Geschichten in der die Hauptfigur etwas ganz besonderes ist, sind absolut meine Lieblingsgeschichten! Ich mag es wenn sie viele Ecken und kanten haben, denn das macht sie interessant und liebenswert.

 

Aza ist genau so eine Figur.

Ihre Ängste gestalten ihr Leben als recht schwierig und sie steht sich selbst oft im weg.

So ungewöhnlicher ist ihre beste Freundin Daisy die so quirlig und lebendig ist, wie es nur geht.

 

In dem Buch geht es darum das der Millionär Pickett verschwindet und wer ihn findet bekommt einen Finderlohn.

Daisy möchte da mitmachen, weil sie von dem Finderlohn sich die Uni finanzieren will. Natürlich zwingt sie Aza mitzumachen, den Aza kennt den Sohn von Mr Pickett.

Sie erhofft sich so einen Vorteil.

 

Bis dahin hat mir das ganze auch wirklich gut gefallen.

Man bekommt gut mit, wie schwer sich das alles für Aza gestaltet und wie viel Daisy arbeitet und Geld für die Uni zusammen zu sparen.

 

Sie treffen auf Davis, der Sohn von Mr Pickett. Zwischen Davis und Aza knistert es.

 

Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Suche nach Mr Pickett quasi der rote Faden in dem Buch ist. Aza und Daisy machen sich auf, und Davis schließt sich ihnen an.

 

Aber eigentlich … suchen die gar nicht.

Davis bittet sie das zu lassen und schon … lassen sie es.

 

Um was ging es eigentlich in dem Buch?!

Der Klappentext sagt eigentlich aus, dass es sich hier um eine Suche handelt, aber gesucht wird eigentlich nicht.

 

Auch finde ich die Veränderung von Aza tritt gar nicht wirklich ein.

Für jemanden der so große Ängste aussteht, lässt man sie auch ziemlich frei mit ihren Medikamenten umgehen.

Klar hat sie Angst das die Medikamente sie verändern, aber das spricht sie erst jetzt an?

Hat sie den nicht den Traum davon ein „normales“ leben zu führen?

 

Ich leide selbst unter tausend irrationalen Ängsten und wünschte mir so oft „Normal“ zu sein. Aus meiner Gedankenspirale austreten zu können.

Später nimmt sie ja auch die Medikamente, aber mir wird hier einfach nicht deutlich das sich was ändert. Für mich ist ihr verhalten wie vorher.

 

Im ganzen betrachtet war das Buch gut geschrieben.

Aza's Angst wurde wirklich gut beschrieben und man kann es auch jemandem näher bringen der von solchen Ängsten keine Ahnung hat.

Nur hat mir persönlich total der rote Faden gefehlt.

Alles dümpelte so vor sich hin und ergab sich eher zufällig, als das man wirklich darauf hingearbeitet hat.

Ich hab mir von diesem Buch viel erhofft und bin schlussendlich leider enttäuscht worden.

2 Sterne.