Rezension

schöne, kurzweilige, seichte Hexenstory zum schmunzeln

Hex Files - Hexen gibt es doch - Helen Harper

Hex Files - Hexen gibt es doch
von Helen Harper

Bewertet mit 4 Sternen

Helen Harper – Hex Files, Hexen gibt es doch

 

Ivy hat ein beschauliches, fast schon langweiliges Leben nachdem sie aus dem Hexenorden geflogen ist. Natürlich praktiziert sie ab und an Magie, ihren Lebensunterhalt verdient sie sich mit Taxifahrten und ansonsten liebt sie das „nichts-tun“. Bis eines Tages ein Zauber schief läuft und sie unfreiwillig an Raphael gebunden wird, einen ranghohen Magier im Orden, der von der Verwechslung nicht begeistert ist. Das ungleiche Duo darf sich auch gleich einem magischen Fall widmen und stellt dabei fest, das beide eigentlich doch ganz gut miteinander harmonieren.

 

Ich kenne von der Autorin bereits „Blood Destiny, 1, Bloodfire“, habe die Reihe aber damals abgebrochen, da sie mich nicht restlos überzeugen konnte. Einen neuen Versuch wollte ich mit „Hex Files“ starten.

 

Der Erzählstil ist recht erfrischend und salopp, hat einen etwas jugendlichen Touch und die Handlung strotzt vor witzigen Szenen und sarkastischen Dialogen. Es gibt viel Magie und einen Hauch Crime und natürlich bleibt das Knistern zwischen Raphael und Ivy auch nicht aus. Schön ist hier, das der Fokus nicht allzu sehr auf die Liebesgeschichte gelegt wird.

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, die Story lies sich gut lesen, die Kapitel hatten eine angenehme Länge und das Buch hat mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht.

Es gibt eine durchgängige Grundspannung, allerdings könnte ich jetzt nicht sagen, das mich das Buch in irgendeiner Form überrascht hat, vieles war vorhersehbar, es gab keine großen Überraschungen, sowohl positiv als auch negativ, und das Buch ist eine schöne, seichte Lektüre, die zu unterhalten weiß.

Die Charaktere sind vielschichtig beschrieben, aber es fehlte ihnen noch etwas an emotionaler Tiefe. Da die Geschichte um Ivy eine Trilogie sein sollh, hat sie also noch genug Zeit sich zu entwickeln.

Ich würde Ivy nicht gerade als temperamentvoll bezeichnen, dazu ist sie einfach zu faul und streckenweise motivationslos, auch wenn zwischendurch ihr Feuer immer mal wieder aufblitzt. Sie ist irgendwie sympathisch, liebt es scheinbar Raphael unterzubuttern und herauszufordern und ja, ich muss gestehen, ich mag die quirlige Protagonisten irgendwie, auch wenn ich mich nicht mit ihr identifizieren kann.

Raphael ist anfänglich sehr distanziert, fast schon zu gewollt und das bringt natürlich einige amüsante Momente in die Geschichte. Die Dynamik zwischen ihm und Ivy ist einfach herrlich zu lesen. Er streng durchorganisiert und nur auf seine Karriere bedacht, sie das genaue Gegenteil mit dem Motto „Nicht mehr als unbedingt nötig“.

Kater Brutus hat mich mit seinen flapsigen, saloppen Kommentaren oft zum lachen gebracht. Ich könnte mir vorstellen, das genauso manche Gespräche zwischen meinem Tiger und mir ablaufen könnten. Super lustig.

Das Setting ist gut gewählt und ich konnte mir die bildhaft beschriebenen Schauplätze sehr gut vorstellen.

 

Mich konnte die Geschichte gut unterhalten, ich hatte ein paar schöne Lesestunden und die kurzweilige Story hat mir gut gefallen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für den Hexenroman mit einer untypischen Hexe.

 

Das Cover ist hübsch, gefällt mir gut.

 

Fazit: schöne, kurzweilige, seichte Hexenstory zum schmunzeln. Knappe 4 Sterne.