Rezension

Schreit förmlich nach einer Fortsetzung

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
von Lars Simon

Bewertet mit 4 Sternen

Lennart Malmkvist ist ein halbwegs erfolgreicher junger Mann, der ein geregeltes, unaufgeregtes Singleleben in Göteborg führt. Die kochwütige, italienische Maria und der Inhaber des Zauber- und Scherzartikelladens, Buri Bolmen sind liebenswerte ältere Nachbarn, die ihn ins Herz geschlossen haben.
Als Buri auf seltsame Weise ums Leben kommt, hinterlässt er Lennart den Laden. An die Erbschaft ist eine Bedingung geknüpft. Lennart muss sich auch um Buris Hund Bölthorn kümmern.
Anfangs hat Lennart kein Interesse an dem Laden. Schließlich hat er einen guten Job und ein geregeltes, unkompliziertes Leben.
Doch dann geschehen seltsame Dinge. Er vermasselt eine äußerst wichtige Präsentation und verliert seinen Job.
Magie kommt ins Spiel, Bölthorn kann sprechen und dunkle Mächte bedrohen ihn. Wie gut, wenn man schon den ein oder anderen Zaubertrick in petto hat.
Lars Simon hat einen Roman geschrieben, der vor Witz und Magie sprüht. Allerdings dauert es seine Zeit, bis es mit der eigentlichen Geschichte so richtig los geht. Ich hatte meine Bedenken, ob die Geschichte mit der verbleibenden Seitenzahl noch ein Ende finden kann. Sie tut es auch nur zum Teil. Die Geschichte schreit förmlich nach einer Fortsetzung. Ein nettes Buch für chillige Leseabende auf der Couch.