Rezension

Sehr gut gemachte Fortsetzung

Die Gilde der Schwarzen Magier 02. Die Novizin - Trudi Canavan

Die Gilde der Schwarzen Magier 02. Die Novizin
von Trudi Canavan

Bewertet mit 5 Sternen

Nachdem Sonea sich für Rothen als Mentor entschieden hat, und in ihrer Ausbildung zur Magierin steckt, tauchen neue Probleme auf: Die anderen Novizen, die aus wohlhabenden Häusern stammen, sind ihr ihr gegenüber feindlich eingestellt, und einer versucht mit allerlei Mitteln, dass das auch weiterhin so bleibt: Regin. Dieser treibt allerlei Schikanen mit Sonea, und sie versucht ihm (meist erfolglos) aus dem Weg zu gehen. Als der Hohe Lord herausfindet, dass Sonea ihn bei der Praktizierung schwarzer Magie gesehen hat, und Lorlen und Rothen davon wissen, nimmt er Sonea als seine Novizin, droht ihr und Rothen, und behält Lorlen im Auge. Zudem treibt Dannyl Nachforschungen zu den Reisen des Hohen Lords, und die Stadt wird durch eine Reihe von mysteriösen Mordfällen in Atem gehalten. Als Sones genug von den Schikanen Regins hat, fordert sie ihn zu einem Magierduell auf, das sie gewinnen kann. Danach wird sie von den anderen Novizen mehr oder weniger akzeptiert, und Regin lässt sie ihn Ruhe.

Die Fortsetzung ist, meiner Meinung nach, sehr gut gelungen, da der Leser viel vom Leben eines Novizen mitbekommt (obwohl ich finde, dass man zu den verschiedenen Unterrichten mehr hätte erfahren können), und das Geschehen nicht die ganze Zeit bei Soneas Novizenleben verweilt, sondern man Dannyl besser kennenlernt, indem man ihn auf seinen Reisen "begleitet". Somit kann der Leser viel Neues in Erfahrung bringen, auch über den Aufbau des in dem Buch behandelten Reiches und die verschiedenen Menschen dort. Zusätzliche Spannung kommt dadurch auf, dass Sonea unter dem Schutz des Hohen Lords steht, und dies überhaupt nicht toll findet, und da der Hohe Lord immer noch sehr geheimnisumwittert ist..... Im Gegensatz zum ersten Teil bekommt man nun auch sehr viel aus der Sicht des Administrators Lorlen mit, der sehr unter dem "Blick" des Hohen Lords (in Form eines Rings) leidet. Fazit: Viel spannender und interessanter als der erste Teil, auch das Magierduell zwischen Sonea und Regin ist ein zusätzlicher "Pluspunkt" im zweiten Teil.