Rezension

Sorry, not my story!!!

Wenn Donner und Licht sich berühren - Brittainy C. Cherry

Wenn Donner und Licht sich berühren
von Brittainy C. Cherry

Bewertet mit 1 Sternen

Inhalt / Klappentext:

 

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es jetzt erst bemerke - wo es vielleicht schon zu spät ist.

 

Quelle: LYX Verlag

 

Meine Meinung zum Buch:

Cover:

Auf dem Cover sind Wolken zu sehen. Sie schimmern in Pastellblau und rosa. Der Titel fügt sich in Großbuchstaben ein. Ein paar Vögel lockern das Ganze ein wenig auf. Ein nettes Cover, das mich aber nicht absolut begeistert.

 

Inhalt ACHTUNG SPOILER:

 

Jasmine wird von ihrer Mutter dazu drangsaliert ein Popstar zu werden. Sie muss endlosen Gesangs- und Tanzunterricht über sich ergehen lassen und sieht sich nicht in der Lage, ihrer Mutter die Stirn zu bieten. Wenigstens ihr Stiefvater Ray steht ihr bei so gut er kann, auch wenn es ihm nur bedingt gelingt. Nun darf Jasmine das erste Mal auf eine öffentliche Schule gehen. Sie sieht gut aus und ist innerhalb kürzester Zeit eines der beliebtesten Mädchen auf der Schule.

Elliott hingeben ist schmächtig und wird als Nerd von dem Widerling Todd täglich schikaniert. Die Einzige die hinter ihm steht ist seine ältere Schwester Katie, aber helfen kann sie ihm auch nicht wirklich. Jasmine hat Elliott Saxophon spielen hören und fühlt sich aufgrund seines Talents zu ihm hingezogen. Dem traurigen Jazz den er spielt kann sie sich nicht entziehen. Sie sucht seine Nähe und die beiden werden Freunde. Der böse Todd bekommt dies natürlich schnell mit, und beginnt Jasmine zu erpressen. Sie soll auf seine Partys kommen, dann lässt er Elliott zufrieden. Jasmine gibt nach und lässt sich auf den Partys von Todd und seinen Kumpels missbrauchen (Glücklicherweise wird dies nicht im Detail beschrieben). Elliott lassen sie zwar nicht in Ruhe aber die Schikane wird erträglicher. Jasmine geht immer weiter auf die Partys von Todd, betrinkt sich sinnlos und lässt anscheinend mit sich machen, was Todd und seine Freunde wollen. Als sie Elliott dann überredet mit auf einer dieser Partys zu kommen, wird alles noch schlimmer. Elliott erwischt Todd und Gang beim Quälen eines Pferdes, geht jetzt todesmutig dazwischen, haut Todd so richtig auf die Nase um sich dann doch wieder von den bösen Jungs verdreschen zu lassen.

Als Jasmine von ihrer Mutter vor vollendete Tatsachen gestellt wird und nach London ziehen muss, ist es mit Elliotts "Schutz" vorbei und sie lauern ihm und seiner Schwester auf. Das große Unglück nimmt seinen Lauf. Todd missbraucht und ermordet Elliotts Schwester, während er in einem Müllcontainer von Todds Kumpels eingesperrt wird. Jasmine zieht weg, schreibt Elliott noch etliche Mails, bekommt aber nie eine Antwort und weiß auch nichts vom Schicksal seiner Schwester. Natürlich hat der zurückgebliebene Stiefvater auch überhaupt nichts von der ganzen Sache mitbekommen  und obwohl Jasmine und er ja die ganze Zeit über Kontakt haben, bittet sie ihn nicht nach Elliott zu sehen.

 

6 Jahre später hat Jasmine endlich genug von den Forderungen ihrer Mutter und verlässt sie, um nach Hause zurückzukehren. Sie findet Unterschlupf bei Ray, der sie liebevoll aufnimmt. Elliott hingegen ist in Trauer gefangen. Zwar hat er sich vom schmächtigen Jungchen zum durchtrainierten Sportler gemausert, sein mentaler Zustand allerdings ist desaströs. Als Jasmine ihn endlich findet ist die Zuneigung sofort wieder da, aber Elliott ist so verschlossen, dass die beiden nicht zueinander finden können. Er wohnt über der Kneipe seines besten Freundes und genehmigt sich täglich dort große Mengen Whisky um seinen Schmerz zu ertränken. Jasmine trifft unverhofft auf TJ - Elliotts alten Mentor und geht bei ihm in die Lehre um ihre Passion - den Soul zu lernen und zu trainieren. Als TJ einen Schlaganfall erleidet kümmern sich Jasmine, Elliott und seine Mutter aufopferungsvoll um den alten Mann. Hier kommen sich die beiden endlich wieder näher und Elliott öffnet sich. Nun geht es nach dem Motto "One Step forward, two Steps back" ein ganze Weile hin und her und schlussendlich landen die beiden dann doch im Bett. Als TJ seinen Lebensmut zu verlieren droht, organisieren Elliott und Jasmine einen Auflauf aller seiner ehemaligen Schüler und sie spielen für ihn in einer rührseligen Szene seinen Jazz. Danach geht es ihm natürlich besser und er beginnt wieder mit Elliott zu arbeiten.

 

Am Ende muss dann auch noch  Widerling Todd seine Vergebung bekommen und Elliott fährt mit seiner Mutter ins Gefängnis um ihm diese zu erteilen. Natürlich erst widerwillig, aber dann eben doch.

 

Nach zwei Jahren Verlobung, nach 8 Jahren drei Kinder - davon einmal Zwillinge. Alle Glücklich, da Elliotts Mutter nun auch noch mit Jasmins Stiefvater eine Beziehung eingeht und der über 90jährige TJ wieder Saxophon spielen kann.

 

Echt jetzt....

 

Schreibstil:

 

Ich hatte teilweise das Gefühl, es sind verschiedene Menschen an diesem Buch beteiligt gewesen. Teilweise ergießt sich die Autorin in emotionalen und pseudopoetischen Ergüssen, dann wieder hat man das Gefühl eine Regieanweisung zu lesen. Manche Szenen wirken so hölzern, dass ich das Buch immer wieder aus der Hand legen musste. Ich hatte das Gefühl es wird hier stur eine Checkliste der Dinge abgearbeitet, die den Leser bei der Stange halten soll.

 

Mobbing
emotionaler Missbrauch von Schutzbefohlenen 
Gefühlskälte
sexueller Missbrauch
Der Nerd und das schöne Mädchen
Tierquälerei
Mord
die große Liebe
der kranke Mentor
Sex
Heirat
Happy End an allen Fronten

 

Leider war das ganze oft so steif und aufgesetzt bzw. kam mir so inszeniert vor, dass ich mir teilweise  veralbert vorkam. Dazu kamen furchtbare Dialoge, die mich fast zum Aufgeben gezwungen haben.

Alles wird nur angerissen, aber nicht vollständig verarbeitet. So wird z.B. der Missbrauch der Jasmine widerfährt mit ein paar Sätzen abgehandelt und dann nie wieder thematisiert. Auch die Mobbingvorfälle werden nicht aufgearbeitet und dem Leser wird vermittelt, dass es keine Lösung für ein solches Problem gibt. Zwar holt sich Elliott irgendwann dann doch Hilfe bei seiner Mutter, aber dies wird so dargestellt, dass eine solche Hilfe nichts bringt. Gerade Mobbing ist ein sehr sensibles Thema und es wird nach meinem Empfinden hier nicht richtig behandelt. Es bleibt alles irgendwie oberflächlich und wirkt nicht vollständig.

 

Der zweite Teil war für mich auch oft nicht nachvollziehbar. Elliott ist zum Hulk mutiert, trinkt aber jeden Abend größere Mengen Alkohol um sich dann in seiner Wohnung zu verschanzen. Jasmine kommt wieder irgendwie nicht zu Potte, arbeitet zwar und singt auch wieder, aber so richtig kommt die Sache mit der Musik nicht mehr zur Geltung. Lange dreht sich alles um die Krankheit von TJ und darum dass nur Jasmine den armen verrohten Elliott retten kann. Sie allein findet Zugang zu ihm und schafft, was seine so warmherzige Mutter in 6 Jahren nicht fertig gebracht hat. Alles gipfelt dann in einer Sexszene, die Elliott als absoluten Sexgott darstellt. Die beiden haben dann den Sex ihres Lebens und treiben es die ganze Nacht und das war's dann. Sexszene abgehakt und für meine Begriffe auch noch schlecht.

 

Dann sitzen alle wie die Waltons als Großfamilie an der großen Tafel und sprühen vor Zusammenhalt und Familiensinn um dann auch noch Todd und seiner Mutter die Vergebung zuzugestehen, die sie brauchen um ihr Seelenheil zu finden. Jasmine reist zu guter Letzt noch nach London um ihrer Mutter gegenüberzutreten, die natürlich kalt wie eh und je reagiert. Jasmine schmettert ihr dann noch einen emotionalen Soulsong entgegen und hat dann mit mal das fehlende Puzzleteil zur ihrer Heilung gefunden und mit der Angelegenheit abgeschlossen. Wunderbar! Die zwei verloben sich bekommen Kinder und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage, dies erfährt man als gespannter Leser dann noch schnell in zwei angehängten Epilogen und somit ist die Geschichte erfolgreich im Happy End angekommen. Leider fehlt bei diesem Happy End die Musik, die die zwei doch erst zueinander geführt hat. Wo sind die gemeinsamen Auftritte in schummrigen Bars? Nein, Elliott sitzt unterm Wasserhahn um ihn zu reparieren und Jasmine wird als übermüdete aber sooooo glückliche Mama dargestellt.

 

Fazit:

 

Es tut mir leid, ich habe tagelang versucht für diese Geschichte eine sachliche Rezi zu schreiben, das wollte mir nicht gelingen. Es regt mich wirklich auf, wie leichtsinnig mit so heiklen Themen wie Mobbing, Missbrauch usw. umgegangen wird und wenn ich daran denke, dass Jugendliche solche Bücher lesen und die enthaltene Botschaft verinnerlichen, wird mir schlecht.

 

Also Leute, solltet ihr Opfer von Mobbing oder Missbrauch sein, holt euch Hilfe. Es gibt viele Möglichkeiten sich Hilfe zu holen. Wenn Eure Eltern nicht der richtige Ansprechpartner sind, dann sucht Euch andere Erwachsene oder Freunde, die gemeinsam mit Euch eine Lösung finden. Es hinzunehmen bzw. zu ertragen und zu hoffen, dass es schon irgendwann besser werden wird ist nicht die Lösung.

 

Ich habe mich glaube ich noch nie über eine Story so aufgeregt und werde von der Autorin nie wieder ein Buch lesen. Es tut mir unendlich leid, aber das war für mich absolut furchtbar zu lesen. Sicher gab ein bis zwei Stellen, die auch ich ganz nett fand, diese fallen aber bei allen anderen Punkten dann auch nicht mehr ins Gewicht.

 

Ich gebe einen Stern für die Idee, leider hat die Autorin für meine Begriffe nichts daraus gemacht.

 

SORRY, NOT MY STORY!!!

1 Stern