Rezension

Spannend

Messer - Jo Nesbø

Messer
von Jo Nesbø

Bewertet mit 5 Sternen

Emotional und dramatisch

          Dies ist mein erstes Buch über den Ermittler Harry Hole, welches ich regelrecht verschlungen habe. Auch wenn der kauzige Ermittler mich als Leserin an den Abrund des Verständnisses für seine Alkoholsucht bringt, so kann ich dennoch mit ihm fühlen, wenn er sich krampfhaft am Leben erhält, indem er sich mit aller Kraft an seine Aufgabe als Ermittler hängt und nebenbei versucht, sein Gefühlsleben zu verarbeiten und aber leider auch zu ertränken. Dem Autor gelingt es mehrere Zeitfenster zu öffnen und Stränge nebeneinander laufen zu lassen, ohne dass ich beim Lesen den Überblick verliere. Interessant fand ich auch, die gegensätzliche Darstellung zwischen Harry und dem Täter. Wo der Täter aus unfassbarem Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit, ja geradezu zwanghaft durch die Gegend mordet und andere Taten begeht, lenkt sich die selbe zerstörerische Kraft gegen Harry H. und droht seinen Körper und Verstand zu zerstören. Jedoch findet er Halt in den Beziehungen zu Menschen, die ihm wichtig sind. Auch hat er dass Glück, aufgrund seiner Tätigkeit einen gewissen Ruf zu genießen und kann daher auf Kollegen, Barkeeper und dergleichen zurückgreifen. Jedoch droht er sich immer weiter in den Strudel der Selbstzerstörung ziehen zu lassen, währenddessen das Morden weiter geht. 

Jo Nesbo verleiht den Figuren teilweise eine scharfe Ansicht, so dass ich mir diverse Figuren in der Geschichte sehr gut vorstellen kann. Jedoch haben die Frauen, mit Ausnahme von Rakel, oft kein deutliches Gesicht, welches sich dem Leser zeigen könnte. Für Harry sind alle Frauen um Rakel, sei es aus der Vergangenheit oder im Jetzt, hübsch oder nicht hübsch, bzw verfügbar oder nicht. Neben dem grausamen und gefühlsgestörtem Täter, wirken Holes eigene Selbstgefälligkeit und sein Frauenbild wie ein warmes Lüftchen. Beiden Figuren einen Sohn an die Seit zu stellen und die unterschiedlichen Gefühlslagen der beiden Männer, Täter und Ermittler, herauszuarbeiten, fand ich einen guten Griff um den immer wieder von Fantasy-Elementen durchzogenen Krimi realitätsnah und an wahre Kriminalgeschichten angelehnt darzustellen. Die Fantasy-Elemente beziehe ich darauf, weil einige Figuren in dem Buch Vorahnungen und geradezu übermenschliche mentale Fähigkeiten besitzen. Zumindest weiß man nie ob derjenige halluziniert oder eben mehr Wahrnehmungsfähigkeit besitzt als die Meisten.

Mich hat der Autor mit diesem Buch überzeugt, so dass ich sicherlich die zuvor erschienenen Bände lesen werde.