Rezension

Diese Rezension enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Spannend, aber nicht wirklich für Kinder geeignet

Das Labyrinth des Fauns
von Cornelia Funke Guillermo Del Toro

Bewertet mit 4 Sternen

Ofelia reist mit ihrer Mutter durch den Wald, um ab sofort bei ihrem Stiefvater zu leben. Ihre Mutter ist hochschwanger, die Reise beschwerlich für sie.
Ofelia lebt in ihrer eigenen Welt, sie sieht kleine Wesen, sie trifft auf einen Faun. Dieser Faun stellt ihr drei Aufgaben, sollte sie diese erfüllen, wird sie die Prinzessin seines Reiches sein.
Vidal, der Stiefvater, führt auf seinem Besitz ein sehr strenges Regiment. Seine Meinung ist die Einzige die zählt, keiner traut sich, ihm etwas entgegen zu setzten. Er ist ungerecht, grausam und unfassbar brutal.
Ich war sehr neugierig auf dieses Werk aus der Feder von Cornelia Funke. Die Erwartungen waren also sehr hoch. Sie hat einen unfassbar mitreißenden Schreibstil. Es ist sehr spannend und das Buch war sehr schnell ausgelesen. Orfelias Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Stellenweise ist das Buch aber schon sehr brutal und meiner Meinung nach, sollte die Altersangabe überdacht werden. Für die Altersgruppe ab 14 Jahren enthält das Buch zu viele grausame Stelle.
Für Erwachsene absolut okay, für mich ist es kein Jugendbuch. Trotzdem hat mir das Buch wirklich gut gefallen, ich fand es sehr spannend und ich habe es gerne gelesen. Vielen Dank an netgalley und den Fischer Verlag.