Rezension

Spannend und verwirrend

Auf dunklen Pfaden - Merete Junker

Auf dunklen Pfaden
von Merete Junker

In dem norwegischen Krimi "Auf dunklen Pfaden " von Merete Junker begeht ein Schüler  in einer norwegischen Kleinstadt überraschend Selbstmord. Die Journalistin Mette Minde beginnt in dem Fall zu ermitteln; sie versucht, die Hintergründe der Tat aufzuklären und engagiert sich für weitere Ermittlungen, um Jugendliche in schweren Phasen zu unterstützen.

Als Ungereimtheiten am Tatort festgestellt werden, befasst Mette sich mit der Vergangenheit des Jungen und stößt teilweise auf Hilfsbereitschaft, läuft in anderen Fällen aber gegen Wände. Der Vater des Jungen hat vor langer Zeit im Rausch seine Ehefrau ermordet. Diese war ein Zwilling und plötzlich verschwindet ein weiteres jugendliches Zwillingsmädchen aus der Stadt.

Mitten in ihren eigenen Ermittlungen und Recherchen muss Mette noch mit Schwierigkeiten in der eigenen Familie klarkommen. Ihr depressiver Ehemann will in den Norden ziehen und überlässt die beiden gemeinsamen Söhne ausgerechnet der Zwillingsschwester des verschwundenen Mädchens als Babysitterin. 

Bei der Aufklärung der ineinander verflochtenen Fälle stellt sich heraus, dass in der Vergangenheit nicht alles so war, wie es damals den Anschein hatte und dass der Selbstmörder letztendlich an seiner Vergangenheit und nicht an der Gegenwart zerbrochen ist.