Rezension

Surrealistischer Fantasy-Krimi

Die Ewigkeit in einem Glas - Jess Kidd

Die Ewigkeit in einem Glas
von Jess Kidd

Bewertet mit 4 Sternen

Den Kriminalroman "Die Ewigkeit in einem Glas" von Jess Kidd habe ich eher zufällig als beabsichtigt gewonnen. Trotdem habe ich mich gefreut. Das Buch erscheint am 08. November 2019 beim Dumont-Verlag und umfasst 370 Seiten.

Christabel, ein junges Mädchen mit außergewöhnlichen Eigenschaften, wird entführt. Mit der Suche nach dem Mädchen wird aber nicht die Polizei, sondern die merkwürdige Detektivin Bridie Devine beauftragt. Diese fühlt sich von ihrem neuen Begleiter Ruby - der zwar schon tot ist, aber wen stört das schon - beschützt. Plötzlich taucht ein tot geglaubter Widersacher auf und wird ihr größter Gegner bei der Suche nach dem verschwundenen Mädchen.

Zugegeben, das Cover erscheint für einen Kriminalroman eher unpassend. Anfangs dachte ich, dass es sich hierbei um ein Jugend-Fantasy Buch handelt, denn die Gestaltung mit dem geschliffenen Edelstein, der fliegenden Kutsche und dem Big-Ben im Hintergrund wirkt auf mich eher nach einer Art Märchen oder Abenteuer.

Da ich von der Leseprobe durchaus angetan war, ging ich davon aus, dass die Geschichte ähnlich spannend fortgeführt werden würde. Allerdings wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Gefreut hatte ich mich auf einen spannenden London-Krimi, der im 19. Jahrhundert spielt, zu lesen bekommen habe ich allerdings tatsächlich einen Fantasy-Roman, wobei ich diesem Genre gar nichts abgewinnen kann. Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen, im Gegenteil, der hat mir sehr gefallen: ansprechend und detailreich, so wird auch die Atmosphäre des Schauplatzes hervorragend beschrieben und man fühlt sich zeitlich tatsächlich in das Viktorianische Zeitalter zurück versetzt, allerdings bin ich mit der Geschichte als solche nicht warm geworden. Es wird zwar eine mystische Spannung aufgebaut, die mir allerdings zu fantastisch erschien. Die Charaktere empfand ich alle recht merkwürdig, überzogen skurril bis unsympathisch und die Handlung völlig surreal.

Fantasy-Fans werden bestens unterhalten, eingefleischte Krimi-Fans wie ich werden nicht auf ihre Kosten kommen. Trotzdem vergebe ich 4 Sterne, weil der Schreibstil wirklich lobenswert ist und ich die positiven Pressestimmen wirklich nachvollziehen und bestätigen kann. Einen Punkt ziehe ich ab, weil mich die Geschichte nicht begeistern konnte.