Rezension

toller Krimi auf vier Pfoten

Oberons blutige Fälle - Kevin Hearne

Oberons blutige Fälle
von Kevin Hearne

Bewertet mit 4 Sternen

Oberon, der irische Wolfshund des Druiden Atticus, steht in diesem Band ganz im Mittelpunkt. Zwei Kriminalfälle fordern seinen Mut und seine Kombinationsgabe, die der eines Sherlock Holmes nicht nachsteht. Ein Muss für alle Hundeliebhaber und Fans der Reihe »Die Chronik des Eisernen Druiden«. 
Oberon wittert sofort ein niederträchtiges Verbrechen, als er von dem Verschwinden eines preisgekrönten Pudels in Oregon hört. Hat sich doch ein ähnlicher Fall erst kürzlich im Bundesstaat Washington ereignet. Die Polizei kümmert sich nicht weiter um die Angelegenheit, aber Oberon hilft der Gerechtigkeit nach. Wenig später fällt ihm auf einer Fahrt nach Portland, die er zusammen mit der Wolfshündin Orlaith und dem Boston Terrier Starbuck unternimmt, ein zweiter Fall vor die Pfoten. Auf dem Bahnsteig finden sie eine Leiche. Die Sache wird noch unheimlicher als das Hundetrio entdeckt, dass der Tote Atticus zum Verwechseln ähnlich sieht. (Klappcovertext vom Buch) 

Ich bin sehr gut in die tierische Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Die Charaktere ob Mensch oder Tier ist sehr gut dargestellt. Oberon ist mir gleich ans Herz gewachsen und ich mag seine Art sehr. Zwar ist das Buch nicht das spannendste Buch, aber durch einen Humor, seinen Unterhaltungswert macht es das alles wieder wett. Da macht es gar nichts, dass nur eine leichte Spannung da ist. Ich finde es toll, dass wir hier erfahren was Hunde wirklich denken. Einfach nur eine tolle Idee vom Autor. Wir erlegen hier zwei Kriminalgeschichten in denen die Hunde jeweils den Täter erschnüffeln. In der ersten Geschichte geht es um entführte Hunde, die Polizei hat erst kein Interesse an dem Fall und das Oberon und Atticus fangen an zu ermitteln. Erst als die eine Tote Frau finden, fängt die Polizei das ermitteln an. Aber erst die Hunde können den Täter erschnüffeln und dann noch der zweiter Fall auf dem Bahnsteig. Auch hier erschnüffeln die Hunde am Schluss den Täter. Ich hoffe es wird noch weitere Fälle für Oberon geben. 

Ich kann das Buch jeden Tierliebhaber empfehlen. Es ist ein toller sehr unterhaltsamer und witziger Sommerroman und ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Aber wer hier einen spannenden Krimi erwartet, ist hier falsch.