Rezension

Unheimlich gut und verzaubernd

Scarlett - Laurel Remington

Scarlett
von Laurel Remington

Bewertet mit 5 Sternen

Scarlett ist der Star auf dem Blog ihrer Mutter - sehr zu ihrem Missfallen. Seit ihr Vater die Familie verlassen hat, versucht Scarletts Mutter mit dem Blog Geld zu verdienen, um für die Familie zu sorgen. Ihre Blogpost kommen bei ihren Followern unglaublich gut an, für Scarlett sind sie allerdings der Horror. Jeder aus der Schule weiß über die privaten und oftmals auch peinlichen Dinge in ihrem Leben Bescheid und so zieht sie sich immer mehr zurück, zu Hause verliert sie kein Wort mehr über das, was sie erlebt, sie tritt aus allen Schulclubs aus und hat keine Freunde mehr. Als dann die alte Nachbarin ins Krankenhaus kommt und Scarlett eines Nachts seltsame Geräusche aus dem Nebenhaus hört, geht sie nachschauen und entdeckt eine hungrige Katze - und eine umwerfende Küche, in der ein kleines, handgeschriebenes Rezeptbuch liegt. Unter dem Vorwand die Katze zu füttern, fängt sie heimlich an zu backen, dabei freundet sie sich mit Violet, der neuen Mitschülerin, an, die sie im Haus der alten Dame überrascht hat. Sie gründen einen geheimen Kochclub und irgendwann merkt Scarlett, dass alles vielleicht doch nicht ganz so doof ist.

Meine Meinung:
"Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie" klang nach einer wirklich tollen Geschichte. Eine bloggende Mutter und eine Tochter, die darüber nicht ganz glücklich ist - bis sie ein handgeschriebenes Rezeptbuch findet und anfängt, Sachen daraus auszuprobieren.. Auch wenn ich mir nicht so richtig ausmalen konnte, was mich, abgesehen davon, genau erwarten wird, musste ich es einfach lesen und ging unheimlich gespannt an das Buch heran.

Bevor ich begonnen habe, habe ich über das Buch noch überhaupt nichts gelesen oder gehört, es ist mir bisher nie zB in Gruppen oder auf Instagram begegnet und auch sonst nur, wenn ich wirklich explizit danach gesucht habe. Dementsprechend ging ich ohne große Erwartungen an das Buch heran, ich wusste ja nicht, ob es eher positiv oder eher negativ bei anderen angekommen ist und bekam etwas, womit ich tatsächlich nicht gerechnet hatte.

Kaum habe ich das Buch bzw den Kindle in die Hand genommen, war ich auch schon etwa zur Hälfte durch und vollkommen im Bann der Geschichte gefangen. Es las sich einfach wunderbar und sehr flüssig und ich muss sagen, dass mich der Schreibstil sogar ein klein wenig verzaubern konnte.

Erzählt wird das Ganze im Ich-Erzähler aus der Sicht von Protagonistin Scarlett, was mir sehr gefiel. Scarlett war mir direkt sympathisch und ich mochte sie als Hauptfigur unheimlich gerne, sie war überzeugend und wirkte sehr real auf mich. Auch die anderen Figuren, zB Scarletts Mutter, die alte Dame oder Violet, schienen wie aus dem Leben gegriffen und waren glaubwürdig.

In die Geschichte konnte ich, wie man vielleicht schon vermuten kann, unheimlich gut eintauchen und sie hat mich so schnell nicht mehr losgelassen. Ich war wirklich im Bann des Buches gefangen, wurde verzaubert, mitgerissen und berührt. "Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie" entwickelte sich in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet habe und auch anders empfand ich das Buch in keiner Weise als vorhersehbar. Es ist tiefgründiger, als ich erwartet hatte und es wurden Themen angesprochen, die zum Nachdenken anregen - zumindest war das bei mir der Fall.

Innerhalb von einem Tag mit nur einer größeren Lesepause hatte ich das Buch dann verschlungen und ich hatte ein paar tolle Lesestunden mit dem guten Stück.

Fazit:
"Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie" entwickelte sich anders und tiefgründiger, als erwartet. Die Autorin konnte mich schnell in den Bann ihrer Geschichte ziehen und wusste von sich zu überzeugen. Gefiel mir unheimlich gut!

Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.