Rezension

Vielversprechender Anfang, schwaches Ende

Witchborn - Nicholas Bowling

Witchborn
von Nicholas Bowling

Die 14-jährige Alyce ist auf der Flucht vor den Hexenjägern, die ihre Mutter ermordet haben. In ihrer Tasche befinden sich nur eine selbst gebaute Strohpuppe, die ihr Leben schützen soll, und der Brief ihrer Mutter. Dieser soll der Schlüssel zu ihrer Rettung sein. Doch als sie endlich den Empfänger findet, gerät sie erneut in die Fänge ihrer Verfolger. Plötzlich steht Alyce im Mittelpunkt einer königlichen Intrige und versucht gleichzeitig, ihre eigenen magischen Fähigkeiten zu verstehen.

 

Soweit hat mich der Inhalt neugierig gemacht, sodass ich mich sehr gefreut habe, als ich das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen durfte.

Die Geschichte verstrickt Fantasy mit realen geschichtlichen Begebenheiten. Die Hexenverfolgung und die Rivalität zwischen Königin Elisabeth I. und Maria Stuart wird thematisiert, was sofort mein Interesse geweckt hat.

Anfangs konnte mich der Autor auch in eine düstere mittelalterliche Stimmung versetzen. Zwischenzeitig ging dann die Spannung leider etwas verloren, da die Protagonisten den Geheimnissen nur langsam auf die Spur kamen. Doch gegen Ende war ich von der Art der Auflösung wirklich enttäuscht. Alles wirkte irgendwie plattgeredet und gleichzeitig sind mir bis zum Schluss einige Dinge nicht ganz klar geworden. Es ist zwar Stoff für eine Fortsetzung vorhanden, doch bin ich leider nicht sicher, ob ich diese lesen werde.

Doch etwas Positives möchte ich trotzdem anmerken, denn der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Er ist recht einfach gehalten. Trotzdem würde ich das Buch nicht unbedingt für Jüngere empfehlen, da es dazu einfach teilweise zu verwirrend ist. Für Ältere fehlt allerdings irgendwann die Spannung.

Die Hauptperson Alyce macht für meinen Geschmack keine große Entwicklung durch. Sie bleibt überwiegend das unwissende kleine Mädchen, das kaum Antworten auf seine Fragen bekommt und nur langsam ihre magischen Fähigkeiten begreift. Ihr treuer Gefährte Solomon ist dafür aber absolut liebenswert und würde alles für Alyce tun.

Insgesamt war ich zu Beginn wirklich gefesselt von der Geschichte. Sie lässt sich leicht lesen, bleibt teilweise aber auch etwas unklar. Mir hat am Ende einfach die Spannung gefehlt, sodass ich leider nicht sicher bin, ob ich eine mögliche Fortsetzung lesen würde.