Rezension

Wer will ihm ans Leder?

Kluftinger - Michael Kobr

Kluftinger
von Michael Kobr

Bewertet mit 4 Sternen

Kluftinger  (Kluftinger-Krimis, Band 10 von Volker Klüpfel und Michael Kobr.

Kluftinger ist wenig erfreut als er beim Friedhofsbesuch ein Holzkreuz mit seinem Namen darauf entdeckt. Was anfangs wie ein schlechter Scherz wirkt, wird immer brisanter als auch ein Nachruf in der Zeitung erscheint. Komisch findet das Klufti nun gar nicht mehr, außerdem gibt es mehrere Möglichkeiten wer ihm da nach dem Leben trachten könnte, was sein gewohntes Leben natürlich ziemlich aus der Bahn zu bringen droht.

Nun ist er da, der 10. Kluftinger. In Rückblenden erfahren wir viel aus Kluftis Vergangenheit und warum er so ist wie er ist. Es gibt wie immer was zu lachen, es ist spannend und natürlich auch etwas verwirrend wer dem Klufti da so ans Leder will und was ist mit seinem alten Freund Strobel los. Außerdem überrascht uns das Autorenteam mit Cameoauftritten anderer Größen der Krimiliteratur.

Es ist sicher nicht ihr stärkster Kluftinger, aber dafür lernen wir endlich auch den jungen Kluftinger kennen. Um richtig Spaß an dem Buch zu haben, sollte man wohl den ein oder anderen Klufti gelesen haben. Wie immer ist viel privates der Kluftinger Familie dabei und ich fand es lustig wie wenig sich im Verhältnis zwischen Sohn und Vater im laufe der Generationen geändert hat.

Eher was für Freunde der Serie da auch etwas gespoilert wird was einen alten Fall angeht. Ein Buch für das ich länger als erwartet gebraucht habe um es zu lesen, aber trotzdem gut unterhalten wurde.