Rezension

Will sie ihn oder er sie oder nicht oder doch

Lady Midnight
von Cassandra Clare

Bewertet mit 3 Sternen

Lady Midnight von Cassandra Clare, erschienen im Goldmann Verlag am 17. Mai 2016.

Wie wir im letzten Band der Chroniken der Unterwelt erfahren haben sind Emma Carstairs Eltern im Dunklen Krieg ermordet worden. Emma sucht seither nach dem Mörder da sie nicht daran glaubt, dass Sebastian Morgenstern der Mörder gewesen ist. Sie lebt bei ihrem Parabatai Julian Blackthorn im Institut in L.A. als plötzlich weitere Leichen gefunden werden. Leichen die die gleichen Schriftzeichen tragen wie ihre Eltern. Emma beginnt ihre Nachforschungen die sie und die Blackthrons in Gefahr bringen werden.

Man sollte unbedingt mindestens die Serie „Chroniken der Unterwelt“ gelesen haben. Zum einen gibt es so viele Hinweise auf den Dunklen Krieg und die Handlungen der ersten Serie, außerdem hilft es enorm sich in dieser Welt auszukennen.

Dieser Roman spielt in der aktuellen Zeit in Los Angeles. Die Autorin hat dort gelebt und hat einige Orte recht nah an den vorhandenen Originalen beschrieben. Wie Schattenjaeger so sind leben sie neben der menschlichen Gesellschaft und haben ihre Tricks und Kniffe damit die Menschen nichts ungewöhnliches sehen, wenn ein voll für den Kampf ausgerüsteter Schattenjaeger an ihnen bewaffnet bis an die Zähne vorbeigeht.

Wer die Vorgeschichte kennt wird sich schnell in den neuen Handlungsort einleben. Die Vorstellung der einzelnen Personen ist umfangreich da die Blackthorns eine recht große Familie sind. Die einzelnen Personen sind aber gut voneinander zu unterscheiden. Leider fehlt etwas die Spannung in diesem Buch und so schleppt sich die Geschichte etwas hin. Die Hauptgeschichte ist nicht die Suche nach dem Mörder sondern, wie es sich eigentlich schon in City of heavenly fire absehen lies, die Beziehung zwischen Emma und Julian.

Der Schreibstil kommt erwachsener, der Humor ist aber gleich geblieben. Es gibt also genug zu lachen, die Liebe kommt nicht zu kurz und es wird richtig gut gekämpft. Insgesamt ein schönes Buch, aber es hätte gerne kürzer sein dürfen.

Das Buch ist eindeutig für die Leute geschrieben die schon die Anderen Schattenjaeger Romane verschlungen haben und man darf sich drauf freuen mehr über Feenwesen zu erfahren.

Kommentare

e-möbe kommentierte am 01. Juli 2016 um 20:23

Da ist sie ja, deine Rezension. Ok, jetzt muss ich mir ernsthaft überlegen, ob ich mir das Buch zulege. Dieses Liebesgeschnulze hat mich schon ein bisschen in den anderen Büchern gestört.