Rezension

Wunderschöne Idee, aber leider oft nicht so gut und unrealistisch umgesetzt

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten - Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
von Mary E. Garner

Bewertet mit 3 Sternen

Ein eher mittelmäßiger zweiter Band, der durch kreative Ideen und einen tollen Schreibstil begeistert, mich aber durch mangelnde Tiefe bei Story und Charakteren und unrealistische Handlungen nicht wirklich überzeugen konnte. Dennoch bin ich gespannt auf den dritten Band der Reihe.

Noch immer wird nach dem geheimnisvollen Quan Surt gesucht, um die Welt vor den Absorbierern und den gelöschten Wörtern zu bewahren. Doch wem kann man trauen?

 

Nachdem mir Band 1 ganz gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf Band 2 und habe gehofft, dass dieser mich in einigen Punkten mehr überzeugen kann, was er leider nur teilweise geschafft hat.

 

Die Handlung schließt direkt an den ersten Band an und man bekommt noch einen kleinen Rückblick zu den Geschehnissen von Band 1. Da es nicht so lange her war, dass ich diesen gelesen habe, hat mich das eher gestört, doch finde ich es an sich gut, wenn das Lesen des ersten Teils schon länger zurückliegt. 

Die Spannung, die durch den Cliffhanger des ersten Teils entstanden ist, wird leider relativ schnell aufgelöst und erst nach und nach baut sich eine neue auf. Zum Glück hat sie nicht wie im ersten Teil wieder nachgelassen, sondern sich größtenteils bis zum Ende gehalten. Dennoch gab es auch in diesem Teil wieder so einige „Füllszenen“, die in meinen Augen oft nicht nötig gewesen wären. So hatte ich leider das Gefühl, dass die Hauptstory einfach nicht genug Material für drei Bände bereithält.

 

Auch im zweiten Band der Reihe konnte mich die Autorin mit ihren kreativen Ideen beeindrucken. Ich bin immer noch begeistert von der Grundidee und allen Ausschmückungen. Die tollen Ideen aus dem ersten Teil wurden noch weiter ausgebaut und vertieft und es kamen auch neue dazu.

 

Bei den Charakteren war ich leider ein wenig enttäuscht. Ich mochte sie immer noch gerne, sie sind genau wie die Ideen sehr vielseitig, aber ich hätte mir gewünscht und auch erwartet, dass sie in einem zweiten Teil mehr Tiefe bekommen. Wenn Nebencharaktere nicht sonderlich tiefgründig sind, stört mich das nicht, doch hier waren leider auch ein paar der wichtigen Charaktere eher flach. Besonders bei Hope kann ich nicht wirklich eine Entwicklung sehen, was ich auch schade finde. 

Auch das Verhalten der Charaktere konnte ich oft nicht nachvollziehen. Sie benehmen sich leider an einigen Stellen nicht, wie man es von Erwachsenen erwarten würde, sondern eher wie ein Haufen pubertierender Jugendlicher.

 

Den Schreibstil finde ich immer noch wunderschön, er ist beschreibend, mitreißend und humorvoll. So liest sich das ganze Buch sehr angenehm, auch wenn es mal nicht so mitreißend ist. 

Leider waren einige der Plottwists wieder sehr vorhersehbar und Spannung die aufgebaut wurde, wurde mir oft zu schnell wieder gelöst. Viele der Geschehnisse kamen mir auch eher unlogisch und weit hergeholt vor. Die Handlungen der Charaktere waren oft einfach undurchdacht, es werden dauernd die falschen Fragen gestellt, nur um Ende dann durch irgendeinen Zufall doch auf die Lösung zu kommen. 

Das Ende wirft dann nochmal einige Vermutungen und Fragen auf und obwohl mich der zweite Band nicht wirklich überzeugen konnte, bin ich gespannt auf den Abschluss der Trilogie. 

 

Fazit: Ein eher mittelmäßiger zweiter Band, der durch  kreative Ideen und einen tollen Schreibstil begeistert, mich aber durch mangelnde Tiefe bei Story und Charakteren und unrealistische Handlungen nicht wirklich überzeugen konnte. Dennoch bin ich gespannt auf den dritten Band der Reihe.