Rezension

Ziemlich viel durcheinander und nicht jedes Rätsel hat eine spannende Auflösung

Die drei ???, und die Geisterinsel (drei Fragezeichen) - Robert Arthur

Die drei ???, und die Geisterinsel (drei Fragezeichen)
von Robert Arthur

Bewertet mit 2.5 Sternen

Peters Vater dreht einen Film auf einer Insel, die bekannt ist, dass es dort spukt. Dafür setzt er einen Freizeitpark instand. Solange müssen die Filmaufnahmen ruhen. Die drei Fragezeichen sollen in dieser Zeit offiziell drei tauchbegeisterte Jugendliche darstellen für einen anderen Film, inoffiziell aber ermitteln, wer die Filmaufnahmen sabotiert. Interessant ist natürlich auch, was es mit dem Spuk auf sich hat. Die Geheimhaltung, dass die drei Detektive sind, funktioniert dann aber überhaupt nicht. Jeder weiß über die drei Detektive Bescheid und sie geraten gleich in Gefahr. Und der Spuk erscheint ihnen sehr real.

 

Die Geschichte beginnt gleich sehr rasant und zugleich mysteriös. Woher wissen alle von den drei Detektiven? Wieso setzt sie ein angeblicher Mitarbeiter des Films bei Sturm auf der Geisterinsel aus? Und woher wusste der Junge Chris, wo er die drei Fragezeichen retten musste? Und wieso sehen sie gleich am ersten Abend schon die spukende Sally Ferrington auf dem Karussell sitzen, das sich wie von Geisterhand plötzlich bewegt? Für mich war es am Anfang erst mal zu viel, ich fühlte mich ziemlich verwirrt und musste einiges noch mal nachlesen. Dann kam ich aber einigermaßen in die Geschichte hinein und einige Dinge klärten sich dann recht schnell. Dafür kam dazu, dass es auf der Insel nicht nur spuken soll, sondern dass sie auch noch eine alte Pirateninsel ist und es einen versteckten Goldschatz geben soll, von dem immer mal wieder einige Münzen angespült werden.

 

Mir waren das wieder zu viele Rätsel auf einmal und ich fühlte mich anfangs erschlagen von den vielen Ungereimtheiten. Und es kamen dann noch weitere Rätsel dazu, denn es wurde auch noch ein Geldtransporter vor vielen Jahren überfallen. Die Täter waren seit kurzem wieder frei, aber die Beute hat man nie gefunden. Ich denke, ein bisschen weniger hätte es hier auch getan.

 

Auch mit der Auflösung war ich diesmal nicht glücklich, zumindest mit der des Spukes um Sally Ferrington. Das war mir zu einfach und banal, auch wenn es sich in die Auflösung der anderen Rätsel gut einfügte.