Rezension

Zwei Frauen kämpfen um ihr Glück

Das Leuchten jenes Sommers
von Nikola Scott

Bewertet mit 5 Sternen

Chloe und Madeleine führt ein Zufall zusammen und man erlebt ihrer beider Leben auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen. Es ist eine mitreißende Geschichte, in der beide Figuren auf ganz unterschiedliche Weise ihr Leben meistern und zeigen wie stark Frauen durchaus sein können.
Nikola Scott hat einen wunderbaren Schreibstil. Sie formuliert klar und nutzt wenig Schnörkel, sodass man sich gleich in die Geschichte hineinfallen lassen kann.
Ihre Hauptfiguren kämpfen mit Ängsten und haben beide ihre ganz eigenen Probleme, doch fühlen sie sich, wenn sie aufeinandertreffen gleich miteinander verbunden. Sie haben Tiefe und man glaubt ihnen sofort, was sie erleben.
Und was in dieser Geschichte besonders gut gelungen ist, man kann sich nicht nur mit den Protagonisten identifizieren, man hat sogar zwei Antagonisten, die man überhaupt nicht leiden kann. Ich persönlich finde das für einen "zeitgenössischen Liebesroman" wirklich sehr gut, denn oft fehlt diesen Geschichten diese Ausgewogenheit. Das ist hier super gelöst.
Der geschichtliche Hintergrund wird nur ganz am Rande immer mal erwähnt, was ich bei diesem Roman nicht als störend empfunden habe. Auch wenn eine Zeitebene zu Beginn des 2. Weltkrieges spielt, merkt man einfach, dass es die gehobene Gesellschaft auf der britischen Insel erst einmal wenig kümmerte. Sie konnten ihr Leben weiterleben wie bisher, auch wenn einige der jungen Männer aus dem Ort los mussten, um in den Krieg zu ziehen.
Mir hat das Buch große Freude bereitet beim Lesen. Ich habe mich bereits auf den ersten Seiten wohlgefühlt und konnte nur so durch die Seiten fliegen. Die Figuren sind stimmig und die beiden Zeitebenen machen den Roman spannend und man will von Kapitel zu Kapitel wissen wie es den beiden Hauptcharakteren weiter ergeht.
Dieses Buch wird nicht das letzte gewesen sein, welches ich von der Autorin gelesen habe.