Buch

Gott der Barbaren - Stephan Thome

Gott der Barbaren

von Stephan Thome

China, Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine christliche Aufstandsbewegung überzieht das Kaiserreich mit Terror und Zerstörung. Ein junger deutscher Missionar, der bei der Modernisierung des riesigen Reiches helfen will, reist voller Idealismus nach Nanking, um sich ein Bild von der Rebellion zu machen. Dabei gerät er zwischen die Fronten eines Krieges, in dem er am Ende alles zu verlieren droht, was ihm wichtig ist. An den Brennpunkten des Konflikts - in Hongkong, Shanghai, Peking - begegnen wir einem Ensemble so zerrissener wie faszinierender Persönlichkeiten: darunter der britische Sonderbotschafter, der seine inneren Abgründe erst erkennt, als er ihnen nicht mehr entgehen kann, und ein zum Kriegsherrn berufener chinesischer Gelehrter, der so mächtig wird, dass selbst der Kaiser ihn fürchten muss.
In seinem packenden neuen Buch erzählt Stephan Thome eine Vorgeschichte unserer krisengeschüttelten Gegenwart. Angeführt von einem christlichen Konvertiten, der sich für Gottes zweiten Sohn hält, errichten Rebellen in China einen Gottesstaat, der in verstörender Weise auf die Terrorbewegungen unserer Zeit vorausdeutet. Ein großer und weitblickender Roman über religiösen Fanatismus, über unsere Verführbarkeit und den Verlust an Orientierung in einer sich radikal verändernden Welt.

Rezensionen zu diesem Buch

Eine Reise in Chinas Vergangenheit

In der heutigen Zeit scheint China allgegenwärtig zu sein, ein Land, das alle kennen. Doch was weiß man von seiner Geschichte? Mir zumindest waren die Geschehnisse der Taiping-Revolution, von denen dieses Buch berichtet, unbekannt.
In den Jahren 1851 bis 1864 versuchten die Taiping-Rebellen die Qing-Dynastie zu stürzen, die von den Mandschu, die allgemein als grausam und korrupt galten, begründet worden war. Die Ideologie dieser neuen Bewegung gründete sich neben anderen zu großen...

Weiterlesen

Das Kaiserreich China

Wir betreten die Welt Chinas im 19. Jahrhundert. Eine Aufstandsbewegung der Christen durchzieht die Welt des Kaisers. Wut, Terror und Zerstörung nehmen ihren Lauf. Philipp Johann Neukamp, ein junger deutscher Missionar, will bei der Modernisierung des Kaiserreiches helfen. Aber Philipp hat keine Ahnung wie das Leben in China überhaupt aussieht. Da helfen auch keine Erzählungen. Er gerät in die Fronten des Krieges, der bis zum Schluss mit ihm spielt. In den bedeutendsten Großstädten Chinas...

Weiterlesen

Nicht mein Buch

Während der politischen Umstürze 1848 muss der junge Deutsche Philipp Johann Neukamp seine Heimat verlassen. Sein eigentliches Ziel Amerika verliert er aus den Augen und gelangt auf Umwegen als christlicher Missionar ohne Überzeugung nach Hongkong, wo er sich in Elisabeth, ebenfalls deutsche Missionarin verliebt. Ihr Tod vertreibt ihn aus der britischen Kolonie nach China, wo er sich voll Idealismus ein Bild von der Rebellion machen möchte.

Stepan Thome führt uns mit mehreren...

Weiterlesen

Der Gott der Barbaren ist der Gott des Krieges

„Gott der Barbaren“ von Stefan Thome wurde im letzten Literarischen Quartett von der Frankfurter Buchmesse besprochen und als schwieriger Text und anspruchsvolle Lektüre vorgestellt. Das hat mich ehrlich gewundert, denn ich fand die Lektüre dieses dicken Wälzers ausgesprochen unterhaltsam, geradezu schmökerhaft. 

Natürlich steckt viel Anspruch drin: mehr als 700 Seiten, zig chinesische Namen mit X und Y, fingierte historische Quellen zwischen den Kapiteln und nicht zuletzt das Thema,...

Weiterlesen

Geschichte live

Stephan Thome hat sich ein komplexes Thema vorgenommen. Wie kam es zum Opiumkrieg in China und was genau passierte in der Zeit von ca. 1850-1860, das Millionen von Chinesen das Leben kostete?
Während in China ein erbitterter Bürgerkrieg tobt, dringen die Engländer dort auf Handelsrechte. Sie wollen Niederlassungen, Botschaften und die Erlaubnis, indisches Opium zu verkaufen. Kaiser Hsienfeng möchte nichts mit den Barbaren zu tun haben und legt ihnen Steine in den Weg, wo er nur kann...

Weiterlesen

Glaube und Macht

Ich muss gestehen, auf der Landkarte meiner Bildung ist China weitestgehend Terra incognita. Ich weiß sträflich wenig über Geschichte und Kultur dieses an Geschichte und Kultur ja so reichen Landes. Umso dankbarer bin ich für die Einblicke, die Stephan Thomes großartiger Roman dem Leser gewährt. "Gott der Barbaren" spielt Mitte des 19.Jahrhunderts. Die Qing-Dynastie wankt;  Europäer, vor allem Engländer haben sich in den Hafenstädten angesiedelt; der Opiumhandel blüht; Missionare strömen aus...

Weiterlesen

Ein großartiger Roman! Spannend und toll geschrieben!

„Gott der Barbaren“ von Stephan Thome habe ich sehr gern gelesen. Wenn es nach mir ginge, wäre dieser Roman der Gewinner des dt Buchpreises 2018.

Das Lesen machte richtig Spaß. Schön süffig, charismatisch, sehr gekonnt, mit viel Kenntnis der Materie das Ganze erzählt. Ich genoss jede Seite. Das Buch mochte ich gar nicht aus der Hand legen.

Klappentext beschreibt den Inhalt sehr treffend.

Es ist ein opulenter historischer Roman vom Feinsten, mit Niveau und Tiefgang, der...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
719 Seiten
ISBN:
9783518428252
Erschienen:
September 2018
Verlag:
Suhrkamp Verlag AG
8.25
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (8 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 17 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher