Buch

Die Hungrigen und die Satten - Timur Vermes

Die Hungrigen und die Satten

von Timur Vermes

Vom Autor von ER IST WIEDER DA!

"Ein großartiges Buch: lustig, böse, traurig!" KESTER SCHLENZ, STERN

Deutschland hat eine Obergrenze für Asylsuchende eingeführt, ganz Europa ist bis weit nach Nordafrika hinein abgeriegelt. Jenseits der Sahara entstehen riesige Lager, in denen Millionen von Flüchtlingen warten, warten, warten. So lange, dass man in derselben Zeit eigentlich auch zu Fuß gehen könnte, wäre das nicht der sichere Tod.

Als die deutsche Starmoderatorin Nadeche Hackenbusch das größte dieser Lager besucht, erkennt der junge Lionel die einmalige Gelegenheit: Mit 150.000 Flüchtlingen nutzt er die Aufmerksamkeit des Fernsehpublikums und bricht zum Marsch nach Europa auf. Die Schöne und die Flüchtlinge werden zum Quotenhit. Und während sich der Sender über Live-Berichterstattung mit Zuschauerrekorden und Werbemillionen freut, reagiert die deutsche Politik mit hilflosem Wegsehen, Kleinreden und Aussitzen. Doch je näher der Zug rückt, desto mehr ist Innenminister Joseph Leubl gefordert. Und desto dringlicher stellen sich ihm und den Deutschen zwei Fragen: Was kann man tun? Und in was für einem Land wollen wir eigentlich leben?

Timur Vermes' neuer Roman ist eine Gesellschaftssatire, aktuell, radikal, beklemmend und komisch zugleich. DIE HUNGRIGEN UND DIE SATTEN fängt dort an, wo der Spaß aufhört.

"Wenn Timur Vermes' Erstlingswerk ER IST WIEDER DA böse, realistisch und komisch ist, so ist sein zweiter Geniestreich böser, realistischer und komischer." CHRISTOPH MARIA HERBST

Rezensionen zu diesem Buch

Bin unschlüssig, was ich zu diesem Buch sagen soll...

Ich hatte beim Lesen von Timur Vermes‘ neuem Roman natürlich immer im Hinterkopf, dass es hier um Satire geht. Darum, etwas überspitzt darzustellen, es ein wenig zu verfremden, andererseits aber auch mal den Nagel voll auf den Kopf zu treffen. All das tut der Roman auch – und trotzdem bin ich mir sehr unschlüssig, was ich davon halten soll. Deshalb kann ich auch nur ganz allein für mich sprechen, wenn ich Folgendes sage:

Trotz aller Satire fehlte mir eine gewisse Logik hinter dem,...

Weiterlesen

Die Hungrigen und die Satten

Die etwas naive Moderation von "Engel im Elend", Nadeche Hackenbusch, macht sich mit ihrem Fernsehteam auf den Weg nach Afrika in das größte Camp für Flüchtlinge. Etwas womit man natürlich Einschaltquoten bekommt. Doch auf ein mal machen sich 150.000 Flüchtlinge auf den Weg nach Deutschland. Zu Fuß. Die Einschaltquoten schießen in die Höhe. Doch was die einen gerne sehen und mitfiebern, gefällt der Politik natürlich ganz und gar nicht. Sie steht eigentlich hilflos neben dran und sind...

Weiterlesen

Gelungene Satire!

Inhalt:

Euopa hat die Grenzen geschlossen. Millionen Flüchtlinge sitzen in Afrika fest. Ohne Zukunft, ohne Hoffnung. Mit so viel Zeit, dass man eigentlich auch zu Fuß bis nach Deutschland gehen könnte, wäre da nicht die Sahara...
Aber wenn ein Engel käme, der einen beschützt? Wenn der Engel nicht nur einen Flüchtling mitnähme, sondern 150.000? Und wenn dieser Engel nicht vom Himmer käme, sondern vom Fernsehen?
Wie weit könnte man dann kommen? Wie würde Deutschland...

Weiterlesen

Bissige, unterhaltsame Gesellschaftssatire - stellenweise mit Längen

Vor sechs Jahren hatte sich der Journalist und Schriftsteller Timur Vermes (51) mit seiner inzwischen verfilmten Gesellschaftssatire „Er ist wieder da“ (2012) über den auferstandenen Nazi-Führer Adolf Hitler und den heute in Deutschland gegenwärtig erwachenden Rechtsradikalismus in die Bestsellerlisten geschrieben. Mit seinem zweiten Roman „Die Hungrigen und die Satten“, im August beim Eichborn-Verlag erschienen, versetzt er uns nun in eine nicht allzu ferne Zukunft.

Der Begriff „...

Weiterlesen

Ein satirischer, innovativer Roman mit Tiefgang

„Aber hier gibt es nichts. Hier gab es auch vorher nichts, und deshalb ist hier alles gleich, überall nur eine dicke Zeltschicht auf dem staubigen, verdorrten, versengten Boden. Der Blick geht über die Zeltdächer in die endlose Weite, ein weißgekräuseltes Planenmeer, zwischen dessen Wellen dunkle Menschen treiben, Hunderte und Hunderte …“

 

Inhalt

 

Die omnipräsente Berichterstatterin Nadeche Hackenbusch startet mit einer Live-Story der Extraklasse im deutschen...

Weiterlesen

Mehr gewollt als gekonnt

Eigene Bewertung: 2,5 Sterne

Ich kann nicht genau sagen, ob ich das Buch ganz fair bewerten kann. Ich habe mir einfach was komplett anderes vorgestellt und wurde im Endeffekt leider enttäuscht. Da stellt sich mir die Frage, ob ich einfach ganz falsche Erwartungen an das Buch hatte oder der Autor schlicht nicht halten konnte, was er versprochen hat.
Anfangs hatte ich schon Probleme mit dem Schreibstil. Als es im ersten Kapitel schon hieß "Der Flüchtling sagte, der Flüchtling...

Weiterlesen

Sehr kritisch

Sehr kritisch
Die Hungrigen und die Satten von Timur Vermes
Vielen Lesern ist Timur Vermes sicher bereits durch sein Erstlingswerk " Er ist wieder da" bekannt. Er hat ein Faible gesellschaftskritische und satirische Roman, was er auch hier in seinem neuem Buch unter Beweis stellt.
Der Roman ist fiktiv, doch der Hintergrund ist trotzdem erschreckend, denn wenn man den Inhalt mit aktuellen Themen vergleicht, erscheint manch ein Szenario gar nicht so unrealistisch zu sein. ...

Weiterlesen

Eine gelungene Satire

Das Cover ist schlicht gehalten, wie auch schon bei seinem ersten Buch. Besonders gelungen fand ich den Stacheldraht, der über den Hungrigen ist während die Satten "frei" sind. Hier wurde schon das Thema sehr gut aufgegriffen und im Nachhinein finde ich das Cover einfach perfekt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht sehr leicht, es dauert eine Zeit sich an die überzogene Art zu gewöhnen um der Story richtig folgen zu können. Wenn man dann aber erstmal drin ist, gibt es kein halten...

Weiterlesen

Spannend, kurzweilig und schockierend

Nadeche Hackenbusch, ein dümmliches TV-Sternchen aus Deutschland mit einer erfolgreichen Reality-Fernsehshow, besucht das größte Flüchtlingslager in Afrika. Was als Sonderausgabe ihrer TV-Show geplant und eigentlich nur einmalig gedacht war, entwickelt sich zu einem Selbstläufer: Nadeche entdeckt ihr Mitgefühl für die Flüchtlinge und möchte ihnen zu einem besseren Leben in Deutschland verhelfen. Aber nicht nur einer handvoll Leuten, sondern 150.000. Zusammen mit Lionel, einem Flüchtling, der...

Weiterlesen

Ein unterhaltsamer Satireroman mit Schwächen

Ein TV Format plant ein Spezial. Der Sender schickt dazu sein TV Sternchen Nadeche Hackenbusch, der Engel im Elend, in eines der größten Flüchtlingslager jenseits der Sahara. Allerdings rechnet der private Fernsehsender nicht damit, dass der Engel sich als solcher entpuppt und plötzlich einen Flüchtlingstreck von 150.000 Menschen Richtung Deutschland anführt. Die Kameras halten drauf, exklusiv und täglich. Logistisch gut durchdacht, unterstützt von Spenden, marschiert der Tross durch Afrika...

Weiterlesen

Unterhaltsamer Roman mit Realititätsbezug und politischer Relevanz

Kurzer Inhalt: Boulevardmedien wollen aus einem der größten Flüchtlingslager der Welt berichten. Als dann die Idee aufkommt, mit 150.000 Menschen zu Fuß nach Deutschland aufzubrechen, sind diese Boulevardmedien mittendrin statt nur dabei. Man erfährt einiges über die organisatorischen Schwierigkeiten während der Reise und auch über außen- und innenpolitische Spannungen, die sich aus der drohenenden Ankunft einer stetig wachsenden Zahl dieser Wanderer ergibt.

Meine Meinung: da...

Weiterlesen

Die Hungrigen und die Satten

Was als ein Kurztrip für ein Fotoshooting beginnt, wird zum größten Medienspektakel Deutschlands und zum kritischsten Moment für die Bundesregierung. Nadesche Hackenbusch, Moderatorin und Liebling der Klatschpresse, fliegt für ein Modeshooting und eine Sonderfolge ihrer Sendung „Engel im Elend“ in ein Flüchtlingslager am Rande der Sahara. Astrid von Roëll begleitet sie wie immer, von Beginn ihrer Karriere an hat sie Nadesches Aufstieg für EVANGELINE dokumentiert. Doch nachdem Nadesche einige...

Weiterlesen

Gar nicht witzig

Deutschland hat endlich eine Flüchtlingsobergrenze. Und durch die Sahara geht nun eine Grenze, die die Flüchtlinge nicht übertreten dürfen. An dieser Grenze befindet sich das weltweit größte Flüchtlingslager mit einer höheren Einwohnerzahl als Berlin. Und genau dorthin wird nun das TV-Sternchen Nadeche Hackenbusch geschickt. Sie soll vor Ort über die Zustände im Lager berichten. Zeitgleich überlegt sich ein namensloser Flüchtling, wie es wäre einfach nach Deutschland zu gehen. Denn während...

Weiterlesen

Phänomenal gut

Schon sein Erstlingswerk fand ich unglaublich gut, aber mit diesem Buch hat sich Timur Vermes meiner Meinung nach noch einmal selbst übertroffen. Weniger humorvoll, gut lesbar und fesselnd von der ersten Seite an.

Hier wird sehr deutlich, bisweilen stark überspitzt und doch niemals abgedreht ein Bild von unserer unmittelbaren Zukunft gezeichnet, wie es problemlos Realität werden könnte. Alle wichtigen aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft sind enthalten und werden...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
509 Seiten
ISBN:
9783847906605
Erschienen:
August 2018
Verlag:
Eichborn Verlag
7.4
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (15 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 22 Regalen.

Ähnliche Bücher