Buch

Der Kaffeedieb - Tom Hillenbrand

Der Kaffeedieb

von Tom Hillenbrand

Am Ende des 17. Jahrhunderts verfällt Europa dem Kaffee. Philosophen in London, Gewürzhändler in Amsterdam und Dichter in Paris: Sie alle treffen sich in Kaffeehäusern und konsumieren das Getränk der Aufklärung.
Aber Kaffee ist teuer. Und wer ihn aus dem jemenitischen Mocha herausschmuggeln will, wird mit dem Tod bestraft. Der Mann, der es trotzdem wagt, ist der junge Obediah Chalon, Spekulant, Händler und Filou. Er hätte allen Grund sich umzubringen, nachdem er an der Londoner Börse Schiffbruch erlitten hat. Nur ein großes Geschäft, ein ganz großes, könnte ihn vor dem Ruin bewahren. Und so geht er aufs Ganze: Mit finanzieller Unterstützung der Vereinigten Ostindischen Compagnie stellt er eine Truppe internationaler Spezialisten zusammen, um den Türken den Kaffee zu klauen. Die spektakuläre Reise scheint zunächst zu gelingen, doch dann sind immer mehr Mächte hinter ihnen her ...

Rezensionen zu diesem Buch

Kaffeefahrt mal anders - es ist Obacht geboten in Beetlefucky!

Hä? Beetlefucky? Ich war total irritiert, als Hauptfigur Obediah Chalon (seines Zeichens Fälscher, Betrüger und sogenannter Virtuoso) diesen Ortsnamen das erste Mal in den Mund nahm. Moment mal. Ein englischer Ortsname in Arabien? Und dann noch so einer? Da kann was nicht stimmen. Ein paar Zeilen später war die Verwirrung aufgeklärt. Denn Obediah meinte natürlich Beit al-Fakih, wo er gedachte, Kaffeepflanzen zu entwenden. Ah ja. Ich musste schmunzeln und an dieser kleinen Anekdote merkt man...

Weiterlesen

Ein Meisterwerk

Wir befinden uns am Ende des 17. Jahrhunderts. Obediah Chalon, die Hauptfigur des Romans, ist ein sogenannter Virtuosi und lebt in London. Virtuosi sind Männer, die sich für Wissenschaften begeistern, Erfindungen und Apparate naturphilosophischer Gelehrter sammeln, ohne selber ernsthaft Studien zu betreiben. Obediah verbringt seine Tage in Kaffeehäusern und steht auf Grund seiner Leidenschaft für die Naturwissenschaften mit vielen Gelehrten auch über die englischen Grenzen hinaus in...

Weiterlesen

Mein Leseeindruck

~~Zugegeben, ich bin ein Kaffeegenießer, deshalb ist mir wohl auch dieses Buch sofort ins Auge gestoßen. Oder lag es doch am Cover, auf dem es unendlich viel zu sehen und erkennen gibt? Sehr schön wird eine Schiffsszene dargestellt, die den Leser schon etwas in das Kommende einstimmt.

Das Kommende? Na ja, wie sollte es anders bei dem Titel auch sein, geht es natürlich um Kaffee.

Wir versetzen uns in die Zeit um das 17. Jahrhundert. Kahve ist gerade erst richtig in Mode gekommen...

Weiterlesen

Zu viel erwartet...

Ein spannendes Thema: das türkische Kaffeemonpol soll gebrochen werden, reiche niederländische Kaufleute möchten selber satten Gewinn machen. Allerdings werden die Kaffeebäumchen streng bewacht, ein Diebstahl scheint nahezu unmöglich. Nun gibt es aber Obadiah Chalon, einen verarmten Adligen und begabten Fälscher von Urkunden, Passierscheinen, Verschreibungen, gesegnet mit einem flinken Verstand. In London droht er wegen Betrugs aufzufliegen, also flüchtet er in die Niederlande, aber auch...

Weiterlesen

Spannend und informativ

Das Buch "Der Kaffeedieb" hat mich doppelt interessiert. Erstens ist die Geschichte des Kaffees und wie er nach Europa kam, sehr interessant und spannend, und zweitens haben mir die Bücher von Tom Hillenbrand rund um Luxemburger Koch Xavier Kieffer, der immer von einem Abenteuer ins nächste stolpert, sehr gut gefallen. Da lag die Messlatte natürlich hoch und ich bin sehr gespannt auf dieses Buch gewesen. Udn nun bin ich begeistert. Das Buch ist zwar recht dick und nicht immer einfach zu...

Weiterlesen

Sehr guter historischer Roman

Ende des 17. Jahrhunderts: In Europa wird Kaffeetrinken immer beliebter, aber leider liegt das Handelsmonopol bei den Osmanen. Die Vereinigte Ostindische Compagnie (VOC) will das nicht länger dulden und beauftragt Obediah Chalon damit, Kaffeesträucher direkt im Anbaugebiet zu stehlen. Klar ist, diese sind gut gesichert, Obediah benötigt also ein Team mit möglichst vielfältigen Fähigkeiten und einen guten Plan.

Der Roman erfordert konzentriertes Lesen, denn er ist nicht ganz einfach zu...

Weiterlesen

Historischer Abenteuerroman

Als Kaffeefreund sprach mich natürlich der Titel schon sehr an und ich wurde nicht enttäuscht. Der Leser findet sich plötzlich mitten im 17. Jahrhundert wieder und verfolgt das Leben des Protagonisten Obediah, der einen Großteil seiner Zeit in Kaffeehäusern verbringt. Um sich über Wasser zu halten setzt er auch auf Betrügereien, die ihn in Schwierigkeiten bringen. Doch er bekommt eine Chance! Da sich Kaffee immer größerer Beliebtheit erfreut, soll er die Osmanen, die das Monopol besitzen,...

Weiterlesen

nicht uninteressant, man hätte mehr daraus machen können

~~Die Handlung spielt im Jahr 1683, Kaffee erobert die Welt. In vielen Großstädten Europas gibt es Kaffeehäuser und Philosophen, Gelehrte und Reiche Nichtstuer verbringen dort ihre Zeit bei einer Tasse Kaffee und interessanten Gesprächen. Auch Obediah Chalon verkehrt häufig dort zumindest solange, wie er noch Geld besitzt. Als Lebemann hat er große Ausgaben und mit Börsenspekulationen hat er sein gesamtes Vermögen verspielt. Seine zweite Karriere ist die eines Fälschers, erst mit Münzen,...

Weiterlesen

Der Kaffeedieb

Der Kaffeedieb von Tom Hillenbrand ist der erste Roman, den ich von dem Autor lese.

 

Das Buch macht einen guten Eindruck, das Bild auf dem Einband mit den alten Segelschiffen gefällt mir sehr gut. Innen gibt es eine Landkarte des 17. Jahrhundert, zeigt schön wo man gerade ist.

Der Engländer Obediah Chalon, ist ein katholischer armer Adliger, Sein Vater wurde hingerichtet und das Gut wurde enteignet. Er schlägt sich mit Fälschungen von Wechseln durch. Als er auffliegt...

Weiterlesen

Könnte mehr Spannung vertragen

In seinem Roman Der Kaffeedieb erzählt der Autor Tom Hillenbrand die Geschichte von Obediah Chalon der das Monopol der Türken auf Kaffee durch den Diebstahl von Kaffeepflanzen stürzen soll. Die historischen Fakten sind gut recherchiert nehmen aber aufgrund der Fülle der eigentlichen Geschichte durchaus die Spannung. Die Spannungsbögen flachen schnell ab und die Charaktere könnten besser ausgearbeitet sein. Insgesamt stockte bei mir immer wieder der Lesefluss, weil mir die Geschichte zu...

Weiterlesen

mal flüssig/ mal zähflüssig

Das Buch ist sehr schön gestaltet, man vermutet gleich beim Einband einen historischen Roman. Auch innen sind alte Karten abgebildet, sodass man sich auch im 17.Jahrhundert zurecht finden kann.
Denn in dieser Zeit spielt der Roman. Kaffee kommt gerade groß in Mode und auch die ersten Kaffeehäuser wurden gegründet. Obediah Chalon, ein verarmter englischer Adliger, ist einer der Kaffeehaussitzer. Er verbringt dort sehr viel Zeit, um seine zahlreiche Korrespondenz zu erledigen. Er...

Weiterlesen

Virtuosi, kalter Kaffee und des Sonnenkönigs Stasi

Diebe im 17. Jahrhundert sind ein anstrengendes Völkchen – zumindest diejenigen, die es nicht auf einfachen Taschendiebstahl und Trickbetrug abgesehen haben. Obediah Chalon ist nicht der Held, den ich mir von der Lektüre erträumt habe. Seine Figur brachte in mir die größte Aufschieberitis hervor seit Ende meiner Unitage. Dafür ist mein Bücherregal jetzt allerdings neu sortiert und meine Wohnung blitzeblanke sauber. Dankeschön! Woran hat es gelegen? Ich kann es nicht genau fassen, die Story...

Weiterlesen

Der Kaffeedieb

​Es ist 1683, als Conrad de Grebber, einer der Herren XVII, Obediah Chalon ein Angebot macht, das dieser nicht ablehnen kann. Obediah soll den Osmanen Kaffeepflanzen klauen. 1683 war Kaffee sehr wertvoll und die Osmanen bestimmten den Preis. Alle Versuche, aus den Bohnen in Holland die Pflanzen zu züchten, misslingen und die letzte Möglichkeit ist nun, Obediah mit allen Mitteln auszustatten, die er benötigt, um die Kaffepflanzen zu bekommen.

Cover: Wie ein altes Gemälde. Es passt...

Weiterlesen

Der Kaffeedieb

Bisher kannte ich nur die Kulinarischen Krimis rund um Xavier Kiefer von Tom Hillenbrand und war deswegen ganz gespannt auf diesen historischen Roman. Cover und Titel haben weiter dazu beigetragen das ich dieses Buch lesen wollte. Beides passt gut zusammen, aber hat wenig mit der dann beschriebenen Geschichte zu tun.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und ich kam gut in die Geschichte rein.  Doch hat es der Autor geschafft mich gleichzeitig zu verärgern. Er baut an mehreren...

Weiterlesen

Ein anspruchsvoller historischer Roman

683: Der verarmte Adelige Obediah Chalon versucht durch allerhand Betrügereien zu Reichtum zu kommen. Dabei fälscht er sehr geschickt Dokumente, doch damit handelt er sich sehr viel Ärger ein. Gerade als alles verloren scheint, bekommt er einen besonderen Auftrag: Er soll das Kaffeemonopol den Türken abspenstig machen, indem er Kaffee-pflanzen nach Europa schmuggelt, wo immer mehr nach dem neuen Genussmittel verlangt wird... .
In diesem historischen Roman erfährt man viel über die neue...

Weiterlesen

Nicht ganz was ich mir erwartet hatte

Obediah Chalon steht mit dem Rücken zur Wand. Er stammt aus einem altem, englischen Adelshaus, hat aber leider den Makel katholischer Konfession zu sein. Außerdem verlegt er sich statt guter, ehrlicher Arbeit lieber aufs Wechselfälschen und andere Betrügereien. Als ein geplanter Coup gehörig in die Hose geht, steht Obediah mehr oder weniger vor dem Nichts. Da kommt ihm ein Angebot gerade recht: Kaffee wird in Großbritannien immer beliebter, muss aber aufwendig importiert werden. Wäre doch...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
470 Seiten
ISBN:
9783462048513
Erschienen:
März 2016
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch GmbH
7.69565
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.9 (23 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 53 Regalen.

Ähnliche Bücher