Buch

Allee unserer Träume - Ulrike Gerold, Wolfram Hänel

Allee unserer Träume

von Ulrike Gerold Wolfram Hänel

Eine junge Architektin und ihr Traum von der größten Prachtstraße der DDR

Rezensionen zu diesem Buch

viele Steine im Weg

~~Im Jahr 1932 ist Ilse noch ein Kind, als ihre Eltern sich scheiden lassen. Es ist schon ungewöhnlich, dass ihr Vater sie von der Schule abholt. Er erkennt das Talent seiner Tochter, ihren Ideenreichtum und fördert sie wo er kann. Er selbst arbeitet als Architekt und Ilse sitzt häufig mit in seinem Büro und zeichnet. So verwundert es nicht, das Ilse später selbst Architektin wird, auch wenn es für die meisten Männer befremdlich ist, dass eine Frau so einen Beruf ausüben möchte. Als...

Weiterlesen

Visionen einer jungen Architektin

Schon als Kind war Ilse gerne im Architekturbüro ihres Vaters. Nun, als junge Frau, erhält sie die einmalige Chance, an der Berliner Prachtstraße der DDR zu bauen. Dafür allerdings benötigte sie die Identität ihrer Schwester und macht nun zwangsläufig gemeinsame Sache mit ihrem Schwager. Als Frau muss sie in den Nachkriegsjahren um die Umsetzung ihrer Träume kämpfen. Doch dann ist sie mittendrin in der Riege der Architekten, die die Stalinallee entwerfen und ihre Ideen für die neue...

Weiterlesen

Enttäuschend

~~
Dankbar war ich über die VORBEMERKUNG, denn so konnten direkt Zweifel oder Fragen ausgeräumt werden. "Alles ist wahr, aber dennoch niemals so passiert."

Im PROLOG landen wir im Jahr 1932 in Mühlhausen/Thüringen und stolpern sofort über das Wort "Apfelsine". Wow...sehr lange hatte ich dieses Wort schon nicht mehr gehört oder gelesen, da scheinbar die ganze Welt nur noch von Orangen spricht. Ja, ich kann schon sagen, dass mich alleine dieses Wort ein paar Jahre zurückversetzt...

Weiterlesen

Träume muss man leben

Ilse Schellhaas wächst in einem Haushalt auf, in dem sie einerseits erfährt, welchen Restriktionen Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts unterliegen, andererseits wächst sie durch ihren Vater in die Welt der Architektur und seines Bauunternehmen hinein.

Deshalb beschließt sie, selbst ein Studium in diesem Bereich zu absolvieren. Es gelingt ihr gegen alle Widerstände. Nach dem Krieg und der Gründung der DDR gelingt es ihr tatsächlich, in das Planungskomitee berufen zu werden, das die...

Weiterlesen

ILSE - eine starke & mutige Frau in den 50er Jahren

Das Schriftstellerpaar Ulrike Gerold & Wolfram Hänel, schrieben gemeinsam ihren ersten Familienroman ALLE UNSERER TRÄUME. Sie erzählen die Geschichte von Wolframs Mutter , die damals als junge Frau und Architektin , Pläne für den Bau der Karl-Marx-Allee entwarf.
Das Taschenbuch ist im Ullstein Verlag erschienen. Das wunderschön,nostalgische Buchcover hat mich sofort angesprochen. Die junge Frau auf dem Cover passt sehr gut zu meiner Vorstellung , der Ilse , die Hauptperson in...

Weiterlesen

Enttäuschung

Ilses Vater hat im Berlin des Jahres 1950 ein Architekturbüro. Er wird dazu eingeladen, Entwürfe für eine neue Prachtallee im zerstörten Ost-Berlin einzureichen. Seine Konkurrenten sind erfolgreiche Architekten. Ilse ist selbst Architektin und springt für ihren dementen Vater ein. Sie fertigt eigene Entwürfe an, die tatsächlich ausgewählt. Nun muß Ilse sich in einer reinen Männerwelt behaupten.

Das Buch hat mich immer wieder verwirrt. Ständige Zeitsprünge von Kapitel zu Kapitel sind...

Weiterlesen

Konnte mich nicht so recht überzeugen

Inhaltsangabe:

Die Architektin Ilse nimmt, stellvertretend für ihren Vater, an einem Wettbewerb für den Bau der Arbeiterpaläste in der Karl – Marx – Straße in Ostberlin teil. Die Chancen, dass ihre Ideen akzeptiert und genommen werden, stehen für sie mehr als gut. Dank des Aufeinandertreffens mit ihrem Schwager und einer Lüge ändert sich ihre Lage und schafft sie es, trotz zahlreichen Schwierigkeiten und Abstrichen, ihre Pläne durchzusetzen.  

Allee unserer Träume...

Weiterlesen

Enttäuschend

Berlin in den Nachkriegsjahren: Eine Stadt in Trümmern, wovon sich die Menschen aber nicht entmutigen lassen. Die junge Architektin Ilse träumt davon, die Stadt wieder aufzubauen und Wohnungen für die einfachen Arbeiter zu schaffen. Als sie in Ostberlin bei dem Wettbewerb für den Bau der Arbeiterpaläste in der Karl-Marx-Allee mitmacht, sieht sie ihre große Chance, lässt sich dann aber kurzentschlossen auf einen Kompromiss ein, der ihr Leben und ihre Träume schlagartig ändert.

Die...

Weiterlesen

mäßig spannend

~~Der Bau der Karl-Marx-Allee im Osten Berlins in den 50ger Jahren des 20.ten Jahrhunderts, das ist das Kernelement der Geschichte „Allee unserer Träume“. Hier sollten Wohnungen für die einfachen Arbeiter entstehen. Der Architekt wurde wie üblich bei einem ausgeschriebenen Wettbewerb gesucht und die junge idealistische träumt davon, mit diesem Auftrag in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten, dessen Konstruktionen sie schon als Kind bewundert hatte. Aber die Männerwelt sieht es nicht so...

Weiterlesen

Nett zu lesen, aber für mich nicht immer ganz überzeugend

Ilse Schellhaas kann sich schon als Kind für die architektonischen Zeichnungen ihres Vaters begeistern und begleitet ihn häufig ins Büro. Jahre später, der Zweite Weltkrieg ist bereits vorbei, taucht Ilse wieder auf, nämlich bei einer Architektenrunde, die mit dem Entwurf eines Vorzeigeprojekts der DDR befasst ist. Es soll eine Prachtstraße mit Wohnungen für Arbeiter entstehen. Ganz im sozialistischen Sinne träumt Ilse davon, Wohnkomfort auch für Arbeiter erschwinglich zu machen. Doch als...

Weiterlesen

Tolle Idee, doch leider nicht gelungene Umsetzung

Das Cover des Buches ist wahnsinnig interessant. Es soll wohl Berlin in den 50er Jahern darstellen. Gefällt mir wirklich gut.

 

Inhalt: Ilse Schellhaas, die bereits in der Kindheit sich sehr für Architektur interessierte, beginnt trotz aller Widerstände ein Architekturstudium in Weimar. Nach Kriegsende bekommt sie die Chance ihres Lebens. Sie reist nach Berlin um dort dem DDR Regime Pläne vorzustellen. Doch alles kommt anders, denn in der DDR in einer Männerdomäne, wie der...

Weiterlesen

Ich brauchte Zeit, um in die Geschichte zu kommen!

Dieses Buch hatte mich neugierig gemacht: ich lese gern historische Romane über starke Frauen, habe mich auch schon mit der politischen Entwicklung der DDR beschäftigt, kenne die Karl-Marx-Allee von Besuchen in Berlin, Architektur interessiert mich - kurz: es schien ein Buch wie für mich gemacht!

Doch leider wurden meine Erwartungen etwas enttäuscht (na gut, über die Höhe von Erwartungen lässt sich streiten...): ich wurde mit Ilse, „eine junge Architektin und ihr Traum von der größten...

Weiterlesen

Deutsch-deutsche Geschichte in Romanform

Die Hauptperson des Romans ist aufgewachsen während des 2. Weltkrieges und durch die Arbeit ihres Vaters geprägt, so dass sie Architektin werden möchte. Dies in jener Zeit zu realisieren, ist nicht einfach. Sie hat ihr Ziel klar definiert und lässt sich auch durch Rückschläge nicht davon abhalten. Das Arbeitsleben als einzelne Frau unter egozentrischen und von sich überzeugten Männern prägt die Protagonistin und weist ihr ihren Lebensweg mit seinen unterschiedlichen Facetten in beiden Teilen...

Weiterlesen

Lebe deine Träume

Lebe deine Träume

 

Berlin in den 1950er Jahren. Die Parteiführung der SED wünscht sich eine Prachtstraße in Ostberlin und versammelt hierzu eine Gruppe von Architekt_innen, die hierzu  Entwürfe vorlegen und die Straße dann gemeinsam entstehen lassen sollen. Auch eine junge Architektin aus Mühlhausen bekommt Wind von der Sache und entscheidet sich fern jeglicher Konventionen eigene Pläne vorzulegen, die auf positive Resonanz stoßen. Doch der Weg zur Verwirklichung ihrer Träume...

Weiterlesen

Eine Frau geht ihren Weg

Ein sehr schön gestaltetes Cover zieht den Betrachter sofort in seinen Bann und lädt ein, in eine spannende, berührende Geschichte einzutauchen, mit zu fiebern und mit zu kämpfen.

Ilse hat schon früh einen Wunsch, sie möchte Architektin werden, doch das ist  in den 30iger Jahren fast schon ein aussichtloses Unterfangen.  Ilse hat eine besondere Kindheit, denn sie ist ein Kind geschiedener Eltern und das ist zu dieser Zeit nichts Alltägliches.  Vater und Großvater sind im Baugeschäft...

Weiterlesen

Eine starke und mutige Frau, die ihren Weg geht

>>Je länger sie allerdings der aufgeregten Eitelkeit um sich herum zuhörte, umso lächerlicher kamen diese Männer ihr plötzlich vor. Als wäre keiner von ihnen in der Lage, weiter zu planen als bis zu den einzelnen Bauten, mit denen jeder sich sein persönliches Denkmal setzen wollte.>>
In "Allee unserer Träume" verknüpft das Autorenduo Ulrike Gerold und Wolfram Hänel geschickt historische Begebenheiten mit ihrer Handlung. 
Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen, einmal...

Weiterlesen

Leider nicht ganz überzeugend

Auf das Buch war ich sehr gespannt, denn mich faszinieren Geschichten, die sich mit unserer jüngeren Vergangenheit beschäftigen. Die beiden Autoren, die auch unter dem Pseudonym "Freda Wolff" zusammen Kriminalromane schreiben, haben mir schon gezeigt, dass sie in ihrem Schreibstil durchaus miteinander harmonieren können. Hier merkt man davon leider wenig. Der Roman liest sich seltsam hölzern und in großen Strecken sehr langatmig. Normalerweise kann ein Buch für mich nicht dick genug sein,...

Weiterlesen

Unerfüllte Träume aus Stein

Ilse Schellhaas wird in Thüringen vor dem 2. Weltkrieg geboren. Sie teilt von Kindheit an die Begeisterung für Architektur mit ihrem Vater. Gegen anfängliche Widerstände studiert sie Architektur in Weimar. Ihr Traum ist es, Häuser zu bauen, vor denen sich die Wolken verneigen. Als 1950 das DDR-Regime in Berlin eine Prachtallee bauen will, sieht Ilse ihre Chance gekommen. Sie fährt nach Berlin, um ihre Entwürfe vorzustellen. Da sie im Dritten Reich eine Kriegsehe mit einem SS-Angehörigen...

Weiterlesen

Ich hatte mir etwas mehr erhofft

Berlin in der Nachkriegszeit: Die Stadt liegt in Trümmern und die Regierung der DDR hat den Bau einer Prachtstraße beschlossen. Deshalb sind unterschiedliche Architekten dazu aufgefordert worden, sich mit ihren Entwürfen an der Planung zu beteiligen. Der jungen Architektin Ilse Schellhaas gelingt es ebenfalls, ihre Pläne vorzustellen. Am Bau dieser Straße mitzuwirken, ist Ilses großer Traum. Denn sie möchte Wohnungen für die einfachen Leute bauen und ihnen damit das Leben leichter und ein...

Weiterlesen

Historisch und spannend

Berlin liegt in Trümmern und die Führung der DDR hat beschlossen, dass die Architekten des neuen Arbeiter- und Bauernstaates eine Prachtstraße entwerfen sollen. Die junge Architektin Ilse möchte an diesem Wettbewerb teilnehmen. Sie hat die Vorstellung, das die Wohnungen für die einfachen Leute nicht nur funktionell sein soll, sondern ein Heim. Ihre Entwürfe sind anders und das müssen selbst Ulbricht und Co. zugeben. Ilses Vergangenheit ist aber nicht ganz lupenrein und das nutzt Helmut aus....

Weiterlesen

etwas holprig

Ilse vergöttert als ihren Vater und alles was er tut. Das ist sicher einer der Gründe, warum sie auch Architektin werden will. Auch nach der Trennung der Eltern hat sie engen Kontakt zu ihm. Das Mädchen ist klug und aufgeweckt und als junge Frau beginnt sie, gegen die Konventionen und Vorurteile der Männer aufzubegehren. Sie möchte als Architektin geschätzt werden und Erfolg haben. Auch ihr überheblicher Ehemann kann sie nicht aufhalten.

Eine spannende Zeit und eine mutige junge Frau...

Weiterlesen

Schwere Zeiten...

Deutschland, genauer gesagt Mühlhausen im Jahre 1932 - dem Land steht ein politischer Umbruch durch die Nationalsozialisten  ins Haus, während die 10-jährige Ilse als Scheidungskind mit ihrer jüngeren Schwester Marga bei ihrer Mutter Grete und den Großeltern aufwächst. Während ihre Mutter als Krankenschwester in einer Klinik arbeitet, ist Ilse´s Vater als Architekt im elterlichen Betrieb tätig und legt trotz seiner Arbeit Wert darauf, möglichst viel Zeit mit seiner älteren Tochter zu...

Weiterlesen

Spannende Vergangenheit

Ich bewarb mich bei vorablesen.de um dieses Buch und bekam den Zuschlag. Die Leseprobe hat mich sehr neugierig auf eine starke Frau gemacht. Ich liebe und bewundere es, wenn Frauen ihre Träume leben und zu sich selber stehen und sich auch mal etwas zutrauen. Vor allem hat es mich interessiert, wie Ilse sich in einem reinen Männerjob durchschlägt und behauptet. Allerdings hatte ich dann im Buch das  Gefühl, dass sie sobald es wirklich schwierig wurde, immer weg lief. Trotzdem war mir Ilse von...

Weiterlesen

Eine tolle Geschichte mit Liebe zum Detail

Das Cover hat mir irgendwie auf den ersten Blick zugesagt, es gefällt mir von der Farbgebung und der Kulisse her aber auch die Frau darauf finde ich gut gewählt. Generell hat mich aber der Titel in Verbindung mit dem Klappentext sehr neugierig gemacht. 

Der Schreibstil war auf jeden Fall besonders, Emotionen wurden sehr anschaulich und in großem Maße beschrieben, wodurch ich zeitweise das Gefühl hatte, man möchte krampfhaft Länge gewinnen, kann aber auch nur so wirken, denn das hat...

Weiterlesen

Architektenkampf

Mir hat Ilse als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie kämpft für ihre Träume und lässt sich von keinem unterkriegen. Es wurde in dem Buch sehr gut herausgestellt, wie schwer es Frauen nach dem Krieg hatten, die nicht nur daheim bleiben wollten um Kinder großzuziehen. Der erste Teil des Buches war für mich etwas komisch, da zwischen zwei Erzählsträngen hin und her gewechselt wurde, wobei der eine Erzählstrang schon einiges vom anderen Strang wegnahm, so dass man den Ausgang schon wusste....

Weiterlesen

Berliner Jahre

 

Ulrike Gerold und Wolfram Hänel sind mir noch unbekannt. Ihr Roman Allee meiner Träume ist eine interessante Geschichte.

Die Protagonistin ist Ilse Schellhaas. Wir lernen ihre Kindheit in Thüringen kennen. Dann gibt es einen Sprung nach Ostberlin in den 1950er Jahren weiter.

Ilse ist inzwischen Architektin, als einzige Frau gehört sie zu den Schaffern der Stalinallee, wird allerdings nicht richtig für voll genommen.

Sie engagiert sich besonders, sie ist besessen...

Weiterlesen

wenn Träume wahr werden – wunderbare Familiengeschichte

Ilse Schellhaas ist ein echtes Papakind. Sie verbringt viele Stunden in seinem Architekturbüro, wodurch sich ihr Interesse und ihre Begeisterung für die Architektur erklären lässt. Was liegt also näher als selbst Architektur zu studieren und eigene Bauten zu entwickeln, zu gestalten. So versucht Ilse nach dem Studium Ihr Wissen, ihre Ideen und ihr Können nach Kriegsende in Ost-Berlin, also besser gesagt in der sowjetischen Besatzungszone, beim Bau der Stalinallee einzubringen. Dabei muss sie...

Weiterlesen

Nachkriegszeit!

Ilse wächst als Scheidungskind mit ihrer Schwester Magda bei ihrer Mutter auf. Mit dem Vater, einem Architekten, hat sie regelmässigen Kontakt. Ilse bewundert ihren Vater und träumt davon in seine Fussstapfen zu treten und Architektin zu werden. Tatsächlich schafft sie es, nach dem Studium und einem kriegsbedingten Identitätswechsel, in einem Team namhafter Architekten, die "Stalinallee" in Berlin zu planen und gestalten. Etwas, was in den 50er Jahren für eine Frau nicht selbstverständlich...

Weiterlesen

Kämpfe für deine Träume

Ilse Schellhaas ist Architektin. Da wir uns allerdings in den 50er Jahren befinden, wird sie nicht sonderlich ernst genommen. Dennoch bekommt sie die Chance eine Straße in Ost-Berlin zu entwerfen. Das macht sie allerdings nicht unter ihrem Namen, sondern mit einer neuen Identität. Doch dann wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt und die Lüge droht ans Licht zu kommen.

Dieser Roman dreht sich um Ilse Schellhaas, deren größter Traum es ist, als Architektin zu arbeiten und...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
554 Seiten
ISBN:
9783548291420
Erschienen:
Januar 2019
Verlag:
Ullstein Taschenbuchvlg.
7.27586
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (29 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 32 Regalen.

Ähnliche Bücher