Alle Rezensionen von wandagreen

Rote Vögel - Mohammed Hanif

Rote Vögel
von Mohammed Hanif

Ein Ausflug nach Absurdistan

Ein Bomberpilot stürzt in der Wüste ab und wird nach einer Woche von einem Jungen, namens Momo, auf recht unsanfte Weise gerettet und in das Flüchtlingscamp gebracht, das er bombardieren sollte. Nicht weit entfernt oder sogar innerhalb dieses Camps befindet sich ein möglicherweise verlassener Hangar, der offensichtlich zur US-Armee gehört. Was in ihm vorgeht, ist geheimnisvoll.

Toleranz: einfach schwer - Joachim Gauck

Toleranz: einfach schwer
von Joachim Gauck

Über Toleranz und ihre Grenzen.

Joachim Gauck versucht sich anhand seiner eigenen Lebensgeschichte daran, die Sache mit der Toleranz zu verdeutlichen. Toleranz ist so lange leicht, wie sie nicht praktisch herausgefordert wird. Dennoch tun wir alle gut daran, von Zeit zu Zeit über unseren Schatten zu springen und auch einmal eine Meile in den Mokassins des anderen zu gehen. Aber dieses Gebot richtet sich an alle!

Berlin Prepper - Johannes Groschupf

Berlin Prepper
von Johannes Groschupf

Tolles Setting. Tolle Protagonisten. Toller Plot.

Der mir bis dato unbekannte Autor schreibt hauptsächlich Romane, die den Charakter einer Milieustudie haben. Für "Berlin Prepper", seinem neuesten Roman, hat Johannes Groschupf die Prepperbewegung auf das Korn genommen, also Menschen, die sich vorbereiten auf den Ernstfall. Sei es Weltuntergang. Oder Revolution. Welche Katastrophe whatsoever.

Römische Tage - Simon Strauß

Römische Tage
von Simon Strauß

Zäh. Macht keinen Appetit.

Kurzmeinung: Der Sehnsuchtsort Rom ließ mich kalt!

Großmutters Haus - Thomas Sautner

Großmutters Haus
von Thomas Sautner

Mein Flop des Jahres 2019: Geschwurbelte Esoterik.

Darf man ein Buch als „Quark“ bezeichnen? Nein. Wohl nicht. Das wäre beleidigend. Ich sage also nicht, dass „Großmutters Haus“ Quark ist, obwohl es mich in den Fingern juckt. Oder soll ich auf Meinungsfreiheit bestehen?

Kinder des Koran - Constantin Schreiber

Kinder des Koran
von Constantin Schreiber

Alle Vorurteile bestätigt. Was nun?

Der Autor, Constantin Schreiber, beschäftigt sich in seinem zweiten Buch mit der Unterrichtssituation in islamischen Ländern. Beschrieben und mit Einzelfällen unterlegt wurden Schulbücher aus Afghanistan, Iran, Ägypten, Palästina und der Türkei.

All das zu verlieren - Leïla Slimani

All das zu verlieren
von Leila Slimani

Reduziert bis auf die Knochen

Story: Adèle ist eine antriebslose Frau, die versucht, innere Leere durch den Sexualtrieb und ungewöhnliche Sexualpraktiken zu übertünchen, dabei rutscht sie allmählich in die Sexsucht. Richard, ihr Mann, ist jahrelang zu beschäftigt um zu bemerken, was mit ihr los ist.

Der Zopf meiner Großmutter - Alina Bronsky

Der Zopf meiner Großmutter
von Alina Bronsky

Vom Einwandern.

Dieses kleine Büchlein, kaum mehr als zweihundert Seiten umfassend, ist eine Emigrations- und tragikomische Integrationsgeschichte. Man lacht und doch bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Das Büchlein liest sich leicht runter, es gehört trotzdem zur anspruchsvollen Literatur.

Kampfsterne - Alexa Hennig von Lange

Kampfsterne
von Alexa Hennig von Lange

Moderner Roman aufs Beste.

Ein ganz anderes Kaliber (als die vorher besprochenen, z.B. "Der Zopf meiner Großmutter" oder auch "Das Buch der vergessenen Artisten" haben wir mit „Kampfsterne“ von Alexa Hennig von Lange. Dieser Roman macht nichts falsch. Er ist schlechthin  d e r   moderne Roman über das moderne Leben. Eine Reihenhaussiedlung mit gehobenem Mittelstand ist Fokus und Handlungsort.

4 3 2 1 (4321) - Paul Auster

4 3 2 1 (4321)
von Paul Auster

Ein Meisterwerk: Wer 4 3 2 1 nicht liest, ist selber schuld.

4 3 2 1 ist der erste Roman, den ich von Paul Auster lese. Eigentlich lese ich ihn nicht, sondern höre ihn im Original, gelesen von Paul Auster himself, der eine wunderbare Stimme hat und super liest. Unaufgeregt. Wie ich es mag.

Das Buch der vergessenen Artisten - Vera Buck

Das Buch der vergessenen Artisten
von Vera Buck

Vernichtet. Nicht vergessen. Lesespaß trotz schwierigem Thema.

Vera Buck schreibt im Nachwort: „Das Buch der vergessenen Artisten ist eine Mischung aus akribischer Recherche und augenzwinkernder Flunkerei. Es ist eine Geschichte über den Jahrmarkt und auf dem Jahrmarkt gehen Realität und Lüge immer Hand in Hand.“

Der Gott am Ende der Straße - Louise Erdrich

Der Gott am Ende der Straße
von Louise Erdrich

Noch eine Dystopie: und nicht die beste.

Der Originaltitel „The Future Home of the Living God“ ist ebenso rätselhaft wie der deutsche Titel, ich habe ihn jedenfalls nicht ganz begriffen.

Ein feiner Typ - Willy Vlautin

Ein feiner Typ
von Willy Vlautin

Cowboygeschichte. Hat was. Aber der letzte Schliff fehlt.

Willy Vlautin widmet sich in seinen Romanen den Außenseitern der Gesellschaft. So auch in seinem neuesten Werk „Ein feiner Typ“ (Originaltitel: Don't Skip Out on Me). Zumindest mir kommen sie wie Aussenseiter vor, obwohl einige amerikanische Stimmen sagen, Vlautins Protagonisten seien die „normalen, guten Typen“, so wie der feine Typ, von meinem Standpunkt aus, sind es Aussenseiter. 

Pretties. Pretty - Erkenne dein Gesicht, englische Ausgabe
von Scott Westerfeld

Freiheit, die ich meine.

Tally, unsere Heldin, hat die lang ersehnte Operation zur Verwandlung in „den perfekten Menschen“ endlich erhalten, die jeder bekommt, sobald er 16 ist. Allerdings, ob man will oder nicht. Man hatte sie ihr verwehrt an ihrem 16. Geburtstag, weil … nun, das steht im ersten Band, den ihr zuerst lesen müsst.

Mein Leben als Sonntagskind
von Judith Visser

Schulzeit mit Asperger

Jasmijn ist neunzehn, als man das Aspergersyndrom bei ihr diagnostiziert. Diese Anomalie bestimmte und bestimmt ihr Leben. Eigentlich wollte sie eine Hundeausführeragentur gründen, aber sie kann den Führerschein nicht machen: die vielen Einzelheiten des Verkehrs zu einem einzigen Bild zusammenzufügen, vermag sie nicht.

Das wilde Leben der Cheri Matzner
von Tracy Barone

*kopfschüttel*

Weder der Arbeitstitel „Thanksgiving“ noch der veränderte Titel „Das wilde Leben der Cheri Matzner“ trifft den Inhalt dieses Romans, wobei „Thanksgiving“ wenigstens ein bisschen gepasst hätte. 

Bella Ciao - Raffaella Romagnolo

Bella Ciao
von Raffaella Romagnolo

Große Erzählkraft!

Borgo die Dentro, geographisch zum Piemont gehörend, von Tradition und Sprache eher ligurisches Dorf, sagt die Autorin im Nachspann, ist das Zentrum dieser Erzählung. Von dort entfaltet sich der Roman: vom speziellen Streik der Seidenspinnereiarbeiter Anfang des 20.

Zwei Brüder - Mahir Guven

Zwei Brüder
von Mahir Guven

Eine Art Kafkascher Axt!

„Zwei Brüder“ hat 2018 den Prix Goncourt als bester Debütroman erhalten. Sehr zu Recht, befindet das Feuilleton. Eine Meinung, die ich zunächst ganz und gar nicht teilen mochte.

Historische Reisen - rund um den Globus - Diverse

Historische Reisen - rund um den Globus
von diverse

Mit diesem Hörbuch kommt man herum!

„Früher“ war das Reisen eine Anstrengung. Und eine Herausforderung. Besonders für (alleinreisende) Frauen! Was nicht heißt, dass nicht doch einige Wagemutige auf Abenteuerfahrt gegangen wären! Das sind die Privilegierten unter den Menschen. Reisen ist auch heute noch etwas Besonderes. Darum hört und liest man immer wieder gerne Reiseberichte.

Uglies - Scott Westerfeld

Uglies
von Scott Westerfeld

Mit Skateboards durch die Lüfte!

Uglies, Band Eins aus der Ugliesstory (Reihenfolge: Uglies, Pretties, Specials, Extras, Bogus to Bubbly, Shays Story) ist eine typische Jungmädchengeschichte. Es ist sicher nicht das zu empfehlenden Jugendbuch, dafür hat es zu viele Schwächen:

Seiten