Alle Rezensionen von Athene1989

Beta Hearts - Marie Graßhoff

Beta Hearts
von Marie Graßhoff

Schwächeres Ende der Trilogie

„Beta Hearts“ von Marie Graßhoff ist der finale Teil der Neon Birds Reihe und ich hatte mich schon riesig darauf gefreut, nachdem vor allem der zweite Band „Cyber Trips“ mich unglaublich begeistert hatte. Leider konnte Beta Hearts mich nicht so ganz überzeugen. Das liegt vor allem daran, dass gerade im ersten Drittel alles ein wenig vor sich hinplätschert.

Silver Crown - Forbidden Royals - Julie Johnson

Silver Crown - Forbidden Royals
von Julie Johnson

Moderne Royalsaga mit Intrigen und verbotenen Gefühlen

„Silver Crowns“ von Julie Johnson ist der Auftakt der Forbidden Royals Trilogie, die mir unglaublich gut gefallen hat. Er war sicherlich nicht perfekt, aber ich habe mich durchgehend gut unterhalten gefühlt und konnte die Gefühlswelt von Emilia, aus deren Sicht der Leser das Geschehen verfolgt, stets nachvollziehen.

Körbchen unterm Mistelzweig - Petra Schier

Körbchen unterm Mistelzweig
von Petra Schier

Wurde ich nicht mit warm

„Körbchen unterm Mistelzweig“ von Petra Schier ist ein Buch, welches gut zur Weihnachtszeit passt oder um schon vorher in Weihnachtsstimmung zu kommen, da die Themen rund um das Familienfest zum Beispiel Plätzchenbacken oder den Weihnachtsmarkt beinhalten.

Never Doubt - Emma Scott

Never Doubt
von Emma Scott

Berührende Story mit ernstem Inhalt

„Never Doubt“ von Emma Scott ist eine sehr bewegende Geschichte mit sehr ernsten Themen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite berührt hat. In diesem Buch steckt so viel Herz und bei jedem Satz habe ich den Schmerz der Protagonisten gespürt, sodass ich mit ihnen gelitten, aber auch gehofft habe.

Vortex - Das Mädchen, das die Zeit durchbrach - Anna Benning

Vortex - Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
von Anna Benning

Kommt nicht an Band eins ran

Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich bei „Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“, also dem zweiten Band der Vortex-Reihe von Anna Benning, sehr Zwiegestalten. Einerseits hat mir das Buch, bis auf der erste Teil, wieder sehr gut gefallen. Andererseits hat das Buch schwach gestartet, sodass ich mich im ersten Abschnitt hatte überwinden müssen, weiter zu lesen.

Highcliffe Moon - Engelsblut - Susanne Stelzner

Highcliffe Moon - Engelsblut
von Susanne Stelzner

Tolle und romantische Geschichte rund um Menschen, Engel und Dämonen

„Highcliffe Moon – Engelsblut“ von Susanne Stelzner ist der zweiten Band der Highcliffe Moon Reihe und obwohl ich Band eins nicht kannte, kam ich super in die Geschichte rein und habe auch alles verstanden, auch wenn mir natürlich einige Informationen gefehlt haben, aber zum Glück wurde alles soweit immer wieder mal erklärt, dass ich das nicht weiter schlimm fand.

Inner Circle - Wie Feuer im Regen - Sophie Oliver

Inner Circle - Wie Feuer im Regen
von Sophie Oliver

Zu oberflächlich und kindisch

„Inner Circle – Wie Feuer im Regen“ von Sophie Oliver ist der Auftakt einer Reihe rund um Anne Marsden, die ihren Namen geändert hat, um in England ein neues Leben zu starten und nach einer schweren Zeit eine erfolgreiche PR-Agentur führt.

An Ocean Between Us - Nina Bilinszki

An Ocean Between Us
von Nina Bilinszki

Blieb leider glanzlos

„An Ocean between us“ von Nina Bilinszki erinnert mich an einen Mix aus „The Ivy years – Bevor wir fallen“ und „Perfectly broken“, was an sich nichts Schlechtes ist, da ich vor allem das erste Buch wirklich geliebt habe. Aber leider kann dieses hier nicht mit den beiden mithalten.

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch - Jennifer Alice Jager

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
von Jennifer Alice Jager

Schöner Auftakt eines Zweiteilers

„Moonlight Touch – Chroniken der Dämmerung“ ist der Auftakt einer zweiteiligen Reihe von Jennifer Alice Jager und hat mir unglaublich gut gefallen, sodass ich es kaum erwarten kann, bis im nächsten Jahr der zweite Band rauskommt.

Sinner City - Kate Dark

Sinner City
von Kate Dark

Harte Schalen, weiche Kerne

„Sinner City“ von Kate Dark ist der Auftakt einer Reihe, die schon sehr vielversprechend begonnen hat. In diesem Band lernt man die Gang der Sinners erstmals kennen und erfährt ziemlich genau, wie es dort vor sich geht. Dabei merkt man auch ganz deutlich, dass die meisten Frauen für die Männer nur Mittel zum Zweck sind, sei es für die Arbeiten in deren Clubs oder fürs Bett.

Lovely Mistake - Sarah Stankewitz

Lovely Mistake
von Sarah Stankewitz

Hatte seine Momente, war aber zu wenig

„Lovely Mistake“ von Sarah Stankewitz ist der Nachfolgeband von „Perfectly Broken“, kann aber unabhängig voneinander gelesen werden, da es sich in diesem Buch um Molly und Troy dreht und im ersten ging es um deren besten Freunde Chase und Brooklyn.

Whitefeather (Legende der Schwingen 1) - K. T. Meadows

Whitefeather (Legende der Schwingen 1)
von K. T. Meadows

Schöne Engelsgeschichte mit Überraschungen

„Whitefeather (Legende der Schwingen 1)“ von K. T. Meadows ist der Auftakt einer Dilogie und auch wenn es Momente gab, wo ich mit den ganzen Erklärungen nicht ganz hinterhergekommen bin und etwas verwirrt war, wurde ich von dem Buch doch sehr gut unterhalten.

Hex Files - Hexen gibt es doch - Helen Harper

Hex Files - Hexen gibt es doch
von Helen Harper

Hexenhafter Krimi mit einem runterhaltsamen Kater

„Hex files – Hexen gibt es doch“ ist der Auftakt der Hex files Reihe der Autorin Helen Harper und ich muss sagen, dass ich mich trotz einiger Schwächen recht unterhalten gefühlt habe, was vor allem an dem halb sprechenden Kater Brutus lag. Und falls ihr euch nun fragt wieso halb sprechend: Ivy hat als junge Hexe einen Zauber auf ihren Kater gewirkt, damit er ihr mitteilen kann, was er möchte.

Wie die Ruhe vor dem Sturm - Brittainy C. Cherry

Wie die Ruhe vor dem Sturm
von Brittainy C. Cherry

Gefühlvolles Buch mit ernsten Themen

„Wie die Ruhe vor dem Sturm“ von Brittainy C. Cherry ist mein erster Roman von der Autorin und ich bin trotz ein zwei Kleinigkeiten absolut davon begeistert. Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen und viele schafften es auch, mich zu berühren, aber es war das erste Mal, dass ich bei einem Buch wirklich weinen musste und das auch mehr als einmal.

Truly - Ava Reed

Truly
von Ava Reed

Gute Unterhaltung

Wenn ich ehrlich bin war ich bei „Truly“ von Ava Reed ein wenig vorsichtig, weil ich da schon gespaltene Meinungen gehört habe.

Lessons from a One-Night-Stand - Piper Rayne

Lessons from a One-Night-Stand
von Piper Rayne

Gefühle wurden kaum transportiert

„Lessons from a One-Night-Stand“ von Piper Rayne hat mir vom Klapptext und den ersten Seiten wirklich zugesagt, da ich es sehr unterhaltsam und interessant fand. Bei der Vorstellung von Austin über seine neue Chefin musste ich auch wirklich schmunzeln. Leider ging an sich das gesamte Buch nur über zwei Dinge: wie aufopferungsvoll Austin doch wegen seiner Familie war und dann noch das Eine.

Drachendunkel. Die Legende von Illestia - Eyrisha Summers

Drachendunkel. Die Legende von Illestia
von Eyrisha Summers

Gute Idee, aber zu keiner Zeit mitreißend

Da ich Drachen und Fantasygeschichten liebe, hat sich „Drachendunkel – Die Legende von Illestia“ von Eyrisha Summers geradezu angeboten. Leider wurde ich mit der Geschichte die ganze Zeit nicht so wirklich warm. Mir hat die Grundidee mit den Drachenwandlern, die tagsüber Menschen und abends zu Drachen werden, sehr gut gefallen.

Cyber Trips - Marie Graßhoff

Cyber Trips
von Marie Graßhoff

Gelungene Fortsetzung mit Vorfreude auf den finalen Teil

Mit „Cyber Trips“ hat Marie Grasshoff einen hervorragenden Mittelteil ihrer Reihe geschaffen. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir dieser sogar besser gefallen hat, als der erste. Das liegt vor allem daran, dass im ersten so viele Informationen kamen, dass man damit überschwemmt wurde und trotzdem gerade am Anfang keine Ahnung von der Welt und allem Drumherum hatte.

Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - Lena Kiefer

Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen
von Lena Kiefer

Gelungenes Finale der Reihe, wenn auch mit kleineren Schwächen

Mit „Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen“ hat Lena Kiefer ein gelungenes Finale geschrieben. Sicherlich ist er für mich der schwächste Teil der drei Bände, aber die Vorgänger waren eben auch einfach zwei fünf-Sterne-Bücher und dagegen schwächelt dieser ein wenig, auch wenn er natürlich nach wie vor unglaublich gut gelungen ist. Aber es fängt schon direkt am Anfang an.

Crazy in Love - Emma Winter

Crazy in Love
von Emma Winter

Anstrengend und viele Fehler

„Crazy in love“ von Emma Winter hat mir anfangs unglaublich gut gefallen, aber schnell wurden die Seiten zäher und ich war schließlich froh, als ich das Buch beendet hatte. So unterhaltsam und interessant der Anfang auch war, umso anstrengender wurden die Protagonisten je länger das Buch ging.

Seiten