Rezension

Ein kurzweiliges Leseerlebnis.

Sexy Dirty Touch
von Carly Phillips Erika Wilde

Klappentext: Clay Kincaid weiß, dass er mehr Sünder als Heiliger ist. Besonders bei Frauen. Die Verletzungen aus seiner Vergangenheit haben ihn ausgelaugt, feste Beziehungen sind nicht sein Ding. Aber er mag Sex – je heißer und leidenschaftlicher, desto besser. Deshalb weigert er sich, jemanden so liebenswerten und unschuldigen wie Samantha Jamieson auch nur zu berühren. Bis er herausfindet, dass sie nicht nur das brave Mädchen aus besserem Hause ist ...

Meinung:
Bei diesem Büchlein war ich zugegebenermaßen schon ein bisschen skeptisch, da das Cover die geballte Ladung Erotik verspricht und die relative geringe Seitenanzahl meine Befürchtung in Bezug auf eine sehr unterschwelligen Storyline nur noch weiter verstärkt hat. Deshalb erstmal zu den guten Nachrichten - das Buch erzählt tatsächlich eine Geschichte und kann sogar mit einer ansprechenden Portion an Tiefgang aufwarten. Tatsächlich sollte man bei diesem Buch kein hochtrabende Geschichte erwarten, aber das dürfte wohl jedem klar sein. Sowohl Clay, als auch Samantha haben es im Leben nicht immer einfach gehabt und mussten sich bereits mit so einigen unschönen Erfahrungen arrangieren. Trotzdem lassen sie sich davon nicht unterkriegen und versuchen weiterzumachen. Für mich zwei sehr starke Charaktere, die mir in diesem Hinblick sehr gut gefallen haben. Optisch sind beide natürlich wieder ein wandelndes Klischee, aber auf sowas will ich eigentlich schon gar nicht mehr eingehen. Vor allem Clay hat mir mit seinem sehr selbstlosen und hilfsbereiten Wesen außerordentlich gut gefallen. Insgesamt hat die Geschichte eine sehr interessante Charakterkonstellation zu bieten, die mir persönlich großen Spaß bereitet hat. Clay hat nämlich noch zwei Brüder, welcher unterschiedlicher nicht sein könnten und in den nächsten Bänden ihre eigene Geschichte erzählen werden. Wäre das Buch noch ein bisschen länger gewesen, hätte man in diesem Punkt vielleicht noch ein bisschen intensiver auf die Nebencharaktere eingehen können, aber ich bin guter Dinge, dass dies spätestens in Teil 2 der Fall sein wird. 

Leider hat mir der Einstieg in die Geschichte nicht zu 100 Prozent gefallen, da man an einem wichtigen Knackpunkt der Geschichte hineingeworfen wird und sich noch gar keinen genauen Überblick verschaffen konnte. Allgemein wirkt der Anfang sehr konstruiert und beruht vor allem auf sehr fragwürdigen Zufällen. Naja - irgendwie muss man als Autor ja den Einstieg finden. Insgesamt mochte ich den Verlauf der Geschichte und war überrascht, dass die Anzahl an Sexszenen doch relativ gering gehalten wurde. Doch jetzt kommt das große ABER. Es war nämlich teilweise sehr belastend, dass auf jeder Seite irgendwas sexuelles stand, weil beide Protagonisten fast ununterbrochen voneinander schwärmen. Das war mir dann irgendwann doch etwas too much und irgendwann einfach nur noch nervig. Auch manche Formulierungen fand ich seeeehr fragwürdig. Man hat regelrecht das Gefühl, dass sich die ganzen Autoren aus diesem Genre in einem Wettkampf befinden. Derjenige, der die gruseligsten Wörter erfindet, gewinnt. "Bei dieser rohen fleischlichen Paarung..." - Ich meine... WAS IST DAS? Das hört sich einfach nur noch abstoßend an hat ganz sicher nicht (!) den gewünschten Effekt. 

Auch das Ende war in meinen Augen ein bisschen fragwürdig. Leider kann ich hierbei nicht zu sehr in's Detail gehen, da ich Spoiler gerne vermeiden möchte. In meinen Augen kam das Ende zu schnell und auch zu einfach. Keine wirklichen Komplikationen - kein gar nix. Auch, dass Person xyz zu Beginn mit einer totalen Antihaltung beschrieben wurde und am Ende ganz plötzlich doch anderer Meinung ist, fand ich ziemlich unglaubwürdig und auch unlogisch. In diesem Punkt haben es sich die beiden Autoren schlichtweg zu einfach gemacht. In meinen Augen hätten der Story ein paar Seiten mehr wirklich nicht geschadet, aber das ist im Endeffekt sowieso Geschmackssache. 

Der Schreibstil war insgesamt wirklich angenehm und vor allem schnell zu lesen. Entsprechend dem Genre eben auch nicht sehr anspruchsvoll. In Bezug auf die Spannung gibt es leider nicht wirklich viel zu sagen, da es eigentlich keine Spannung gab. Im Mittelteil wurde kurzzeitig versucht, ein bisschen Pep in die Geschichte zu bringen, nur leider wurde diese Idee nicht richtig umgesetzt, sodass die Spannung so schnell weg war, wie sie auch gekommen war.

Fazit:
Wenn man nicht mit allzu hohen Erwartungen an die Geschichte herangeht und nach einer recht kurzweiligen Story sucht, wird man bei diesem Buch durchaus auf seine Kosten kommen. Trotzdem konnte mich die Geschichte mit ihrem sehr ungelenken Einstieg und kaum vorhandener Spannung einfach nicht so richtig begeistern, sodass sich meine Begeisterung eher in Grenzen hält.

Ich gebe dem Buch gute 2,5 von 5 Sternen.