Rezension

Sehr langatmiger Abschluss!

Queen of Air and Darkness - Cassandra Clare

Queen of Air and Darkness
von Cassandra Clare

Bewertet mit 3 Sternen

Nach den blutigen Ereignissen in Idris stehen die Schattenjäger vor einem Bürgerkrieg. 
Die Blackthorns mussten einen schweren Verlust hinnehmen und in Trauer fliehen sie zurück nach Los Angeles, nur Julian und Emma begeben sich auf eine gefährliche Mission nach Faerie und müssen schnell feststellen, dass sie nicht einmal mehr anderen Schattenjägern vertrauen können.

"Queen of Air and Darkness" ist der dritte und finale Band von Cassandra Clares The Dark Artifices Trilogie, der aus den personalen Erzählperspektiven insgesamt fünfzehn Charakteren erzählt wurde.
Wir durften aus den Sichten von Julian Blackthorn, seinen Schwestern Helen und Drusilla und aus der Sicht seines Bruders Mark lesen, aber auch in die Perspektive von Emma Carstairs, Diana Wrayburn, Cristina Mendoza Rosales, Kieran, Kit Herondale, Diego Rocio Rosales, Manuel Villalobos, Ash, Jace Herondare, Clary Fairchild und Alec Lightwood eintauchen. 

Die Geschichte beginnt da, wo "Lord of Shadows" geendet hat. Es gab keinen Zeitsprung, die Handlung ging nahtlos weiter. Nach dem Tod von Livvy kehren die Blackthorns wieder nach Los Angeles zurück, wo sie versuchen, den Verlust zu verarbeiten. Nur Julian und Emma bleiben in Idris zurück und werden von dem neuen Inquisitor auf eine gefährliche Mission nach Faerie gesendet.

Ich habe mich mit der ersten Hälfte des Buches sehr schwer getan, denn ich fand, dass sich die Handlung stark gezogen hat! Die vielen Sichtwechsel und die Menge an Erzählstimmen haben dafür gesorgt, dass ich nur langsam vorangekommen bin, denn ich wurde immer wieder rausgerissen, wenn es mal spannend wurde.
Dann aber gab es gut hundert Seiten in der Mitte des Buches, die nur aus den Perspektiven von Julian und Emma erzählt wurden, und siehe da! Die Geschichte konnte mich plötzlich deutlich stärker packen! Ich muss auch dazu sagen, dass mich Emma und Julians Handlungsstrang am meisten interessiert hat!

Emma und Julian leiden immer stärker unter ihren Gefühlen füreinander, denn die Liebe unter Parabatai ist verboten und ein Fluch bedroht das Glück der beiden. Die beiden suchen nach einer Möglichkeit ihre Parabatai-Verbindung zu beenden, doch die Möglichkeiten sind begrenzt und mit großen Opfern verbunden. Die beiden haben mir von allen Charakteren am besten gefallen!

Die Handlungsstränge von Diana, Mark, Cristina, Kieran, Kit und Ty haben mich dagegen einfach nicht so stark mitgerissen, wobei ich auch das Gefühl hatte, dass besonders bei Mark, Kieran und Cristina nur die Liebesgeschichte im Fokus stand, was ich echt schade fand.
Auch Kit und Ty konnten mich nicht komplett mitreißen, aber die beiden, oder die drei, wenn man Drusilla hier auch noch zuzählt, haben mir besser gefallen, als das Trio Cristina, Kieran, Mark. 
Ty hat der Verlust seiner Zwillingsschwester natürlich besonders hart getroffen, denn die beiden hatten eine ganz besondere Verbindung. Er will ihren Tod nicht akzeptieren und sucht nach einer Möglichkeit sie wieder zurückzubringen. Eigentlich ein spannendes Thema, aber auch hier konnte mich Cassandra Clare nicht komplett begeistern.
Diana mochte ich auch in diesem Band wieder sehr gerne, sie ist ja ein Stück älter als die anderen Charaktere und so war sie für mich immer ein wenig die Stimme der Vernunft, die auch in der Schattenjäger Gemeinschaft sehr angesehen ist. Aber auch bei ihr stand mir die Liebesgeschichte, so sehr ich ihr die Liebe auch gegönnt habe, zu sehr im Vordergrund.

Nach den starken hundert Seiten in der Mitte des Buches, waren die vielen Sichtwechsel wieder da und das Buch konnte mich nicht mehr ganz so stark packen, aber es war auch nicht mehr so zäh wie zu Beginn. Die Geschichte wurde zum Ende hin spannender und im Endeffekt bin ich auch froh, dass ich das Buch beendet habe, denn ich mag die Welt der Schattenjäger einfach gerne und auch in dieser Trilogie hat die Welt mir wieder sehr gut gefallen, auch weil sie im Umbruch war und sich vieles verändern musste. Die Beziehung zu den anderen Downworlders ist dank des Aufschwunges des Cohorts unter der Führung von Horace Dearborn sehr angespannt. Er möchte die Beziehungen zu den Hexenwesen, Werwölfen, Vampiren, Feenwesen am liebsten beenden, während andere Schattenjäger die Meinung vertreten, dass man aufeinander angewiesen ist und diese Beziehungen deshalb pflegen sollte. Hier gab es einige spannende Parallelen zur realen Welt, was mir richtig gut gefallen hat!

The Dark Artifices ist meiner Meinung nach die schwächste Reihe rund um die Schattenjäger. Vielleicht auch, weil sich vieles einfach immer wieder wiederholt. 
Ich werde dem Auftakt der The Last Hours Trilogie aber definitiv eine Chance geben, denn diese wird 1903 spielen, eine spannende Zeit! Und irgendwie bin ich auch neugierig, wie es mit Dru, Kit und Ty weitergehen wird, denn diese drei werden die Hauptrollen in The Wicked Powers spielen, der fünften und letzten Trilogie der Schattenjäger. 

Fazit:
"Queen of Air and Darkness" von Cassandra Clare hat für mich leider sehr zäh begonnen. Die vielen Sichtwechsel und auch die Menge der Erzählstimmen haben dafür gesorgt, dass ich nicht vorangekommen bin und die Handlung war für meinen Geschmack sehr langatmig.
In der Mitte des Buches gab es hundert Seiten, die nur aus den Perspektiven von Emma und Julian erzählt wurden und diese Seiten waren mein Highlight des Buches!
Das Ende war noch mal spannend, wobei mich die Sichtwechsel auch hier wieder gestört haben, vielleicht auch, weil ich den Handlungsstrang von Emma und Julian am spannendsten fand, während mich die anderen Charaktere nicht ganz so stark begeistern konnten.
Das Ende lässt mich allerdings einigermaßen zufrieden zurück und insgesamt fand ich "Queen of Air and Darkness" ein wenig stärker, als den zweiten Band, aber an den tollen Auftakt kommt auch dieses Finale für mich nicht heran!
Ich vergebe starke drei Kleeblätter.