Rezension

Tolles Finale

Das Imperium aus Asche - Anthony Ryan

Das Imperium aus Asche
von Anthony Ryan

Bewertet mit 5 Sternen

Das Drachenthema wird in Anthony Ryans Trilogie sicherlich nicht neu erfunden. Wer Heitz und Hennen und Smaug von Tolien kennt, der weiß, dass es viele Facetten bei den Drachen geben kann aber dass der Mensch und das Tier sich oft nicht ganz grün sind und man eine Freundschaft mit den Lindwürmern nur sehr selten als gut und tragbar führen kann. Spannend ist bei Ryans Reihe, dass es sehr große Unterschiede zwischen den Drachen gibt und dass die Menschen lernen müssen zu unterscheiden und sich frei zu machen von Vorurteilen. Viele Menschen versuchen die Drachen auszunutzen und bringen sie an den Rand der Auslöschung. Also auch verständlich, dass die Drachen schlecht zu sprechen sind auf die Menschenwesen.

Die komplexe Handlung setzt fast nahtlos beim Vorgänger ein. Man sollte ihn unbedingt gelesen haben. Wobei ich finde, das muss man gar nicht vorher erwähnen, denn eine Trilogie, die etwas auf sich hält, hat so viel Raum und Zeit für viele Geschehnisse, die man nicht alle in einem Vorwort abhandeln kann. Da es der Abschlussband ist, habe ich ihn nach ganz eigenen Kriterien bewertet, denn hier muss die Geschichte einen logischen Abschluss finden, sonst ist die ganze Trilogie nichts wert. Ryan gelingt das natürlich auch in seiner zweiten Fantasy-Trilogie.

Jede Menge Kämpfe erhöhen für den einen die Spannung, sind für den anderen vielleicht etwas ermüdend oder zu brutal. Ich fand, es war genau die richtige Mischung und das Buch war keine Seite langatmig. Von mir bekommt auch der dritte Band eine dicke Leseempfehlung da er die Trilogie zu einem fulminanten und zufriedenstellenden Abschluss bringt.