Rezension

übertriebene Verfolgungsjagd um ein Insekt

Die drei ???, und die silberne Spinne (drei Fragezeichen) - Robert Arthur

Die drei ???, und die silberne Spinne (drei Fragezeichen)
von Robert Arthur

Bewertet mit 2 Sternen

Die drei Fragezeichen lernen bei einem Beinahe-Unfall Lars Holmqvist kennen, der ein paar Tage später sein Erbe, die Magnus-Werke Magnusstad in Texas, antreten soll. Lars lädt die drei Jungen spontan nach Texas ein, wo sie ihm auch gleich darauf bei der Suche nach der silbernen Spinne helfen können, dem Wahrzeichen der Familie Holmqvist. Ohne dieses Schmuckstück kann Lars sein Erbe nicht antreten und sein größter Widersacher wird die Firma übernehmen. Damit haben die drei Fragezeichen dann auch einen Auftrag, bei dem sie ganz schön einstecken müssen. Besonders Bob bekommt diesmal so einiges ab. Und die drei Jungen werden auch noch selbst verdächtigt, die Spinne gestohlen zu haben. Das können sie natürlich nicht auf sich sitzen lassen und setzen alles dran, den Fall zu klären und Lars sein Erbe zu sichern.

 

Die Geschichte ist diesmal recht rasant und erinnert eher an eine Verfolgungsjagd als an eine Schatzsuche bzw. ein Rätsel, das zu lösen ist. Die Spinne ist mal da und mal weg, ohne dass es aber ein Rätsel ist, wo sie ist, sondern es ist eher eine Suche nach einem verlegten Gegenstand. Sie kann überall und nirgends sein, ohne dass es einen Hinweis gibt. Das fand ich etwas schade, denn an sich rate ich ja gerne mit. Wenn die drei sich aber nur suchend umsehen, habe ich als Leser nicht ganz so viel davon.

 

Ansonsten ist die Geschichte ganz nett, aber sie haut mich nicht vom Hocker. Ich finde die ganze Geschichte etwas übertrieben, vor allem als dann eine Art Wahrheitsdroge eingesetzt wird, um die Jungen zum Reden zu bringen. Das erinnert doch mehr an Geheimdienstkrimis und nicht an ein Jugendbuch um drei minderjährige Jungen.