Rezension

Wenig Krimi, viel Geschichte

Bretonische Flut. Kommissar Dupins fünfter Fall - Jean-Luc Bannalec

Bretonische Flut. Kommissar Dupins fünfter Fall
von Jean-Luc Bannalec

Bewertet mit 5 Sternen

Bretonische Flut (Kommissar Dupins fünfter Fall) von Jean-Luc Bannalec, gelesen von Gerd Wameling. Erschienen im Der Audio Verlag am 26.08.2016 als ungekürzte Lesung.

In einem Behälter mit Fischabfällen liegt die Leiche einer Fischerin die auf der Île de Sein lebte. Sie kämpfte gegen die Zerstörung der Meere und mächtige Hochseepiraten die das Gesetz für sich auslegen. Nachdem auf der Insel eine zweite Leiche auftaucht muss Dupin trotz seiner Schwierigkeit mit Booten nun von Insel zu Insel ermitteln.

Diesmal tritt der Fall schon ziemlich in den Hintergrund und auch die Charaktere bekommen keine Möglichkeit der Weiterentwicklung. Dafür darf der Hörer sich auf lange Beschreibungen der Inseln, des Wetters und natürlich auch der örtlichen Küche freuen. Dupin schlemmt sich durch den Fall und wir bekommen von Riwal keltische Geschichte in der XXL-Version serviert. Dupin sieht sich bombardiert von Sirenen, überzähligen Gräbern und der Legende von Ys. Ein schwerer Fall für Dupin der sich auch noch ständig von seiner Mutter gedrängt fühlt da sein pünktliches Erscheinen auf dem 75. Geburtstag seiner Mutter vorausgesetzt wird.

Ich höre die Bücher um Kommissar Dupin wegen der Geschichte in der Geschichte aber ich habe auch länger überlegen müssen, ob ich wirklich alle Sterne vergeben möchte obwohl man den Fall zwischenzeitlich ziemlich aus den Augen verliert. Ja, volle Punkte für mein Empfinden, aber wenn man das Buch hauptsächlich wegen des Krimis lesen möchte, rate ich doch davon ab.

Kommentare

wandagreen kommentierte am 04. Mai 2018 um 17:35

Ah, Gegend ist doch viel wichtiger. Ich mag das, wenn der Fall sozusagen nebenbei spielt.