Rezension

Der Countdown läuft

SafeHouse, Sebastian Fitzek
von Sebastian Fitzek Marco Teubner Jörn Stollmann

Bewertet mit 4.5 Sternen

Das Karten- und zugleich Brettspiel von Sebastian Fitzek, Marco Teubner und Jörn Stollmann, ist im Moses Verlag erschienen. Es ist geeignet ab 12 Jahren und für zwei bis vier Spieler ausgelegt. Gemeinsam spielt man gegen die Zeit und durch verschiedene Schauplätze hindurch, die sich wie ein Buch umblättern lassen. Als Zeuge eines Mordes in einem Hotelzimmer, muss es den Spielern gelingen, innerhalb von 30 Minuten dem Täter zu entkommen und ins Zeugenschutzprogramm zu gelangen. Die Sanduhr, oder aber die 30minütige Musik von Fitzek's Jubiläumstour, geben vor, wie viel Zeit noch bleibt, um vor dem Täter ins Safehouse zu kommen. Es gibt drei verschiedene Schwierigkeitsstufen, Kaptitel-, Flucht- und Verfolgerkarten und die Variante, Täter, Opfer, Tatwaffe, Motiv und Beweismittel herauszufnden.

Anfangs gab es viel zu lesen und einzuprägen, sodass der erste Durchgang mehr ein Probelauf ohne Zeitlimit war. Bereits beim zweiten Versuch war alles bekannt und es hat Spaß gemacht, gegen den Täter anzutreten. Bei den erhöhten Schwierigkeitsstufen stieg wirklich Spannung auf und dem Täter konnte meist nur knapp entkommen werden. Es gab auch Spielrunden, in denen es uns nicht gelungen ist, sicher im Safehouse anzukommen.

Von der Gestaltung her ist das Spiel sehr gelungen. Düster und atmosphärisch sehr treffend. Außerdem stammen die Figuren, die es zu ermitteln gilt, aus Fitzek's Büchern, was ich ebenso wie die ausgewählte Musik sehr passend finde. Die Idee ist klasse und es macht Spaß, gemeinsam gegen das Spiel zu spielen. Die Spielfiguren jedoch sind etwas unkreativ gestaltet, dafür die Karten und der Spielplan in Buchform umso genialer.

Alles in allem lohnenswert für amüsante Spieleabende.