Rezension

Spannend, nach einer sehr zähen Einleitung

Tod auf dem Nil, 1 MP3-CD - Agatha Christie

Tod auf dem Nil
von Agatha Christie

Bewertet mit 4 Sternen

Hercule Poirot macht Urlaub in Ägypten. Doch natürlich kann er nicht einfach ein paar freie Wochen geniessen, sondern wird von allen Seiten zur Lösung von Kriminalfällen hinzugezogen…

Die Geschichte wird von einem allwissenden Beobachter erzählt, der sich, sobald die Handlung mal in Schwung gerät, in erster Linie auf den Privatdetektiven Hercule Poirot konzentriert. Die Figuren sind nicht besonders tiefgründig ausgearbeitet und bewegen sich, wie in den meisten Krimis von Agatha Christie, in der gehobenen Gesellschaft Englands, in der selbst die ärmeren unter ihnen nicht arbeiten müssen, sondern von ihrem Vermögen leben können. Dadurch wirken die Krimis heute recht antiquert, wer kennt schon noch jemanden, der mit seiner Hauszofe auf Reisen geht oder nicht zu Bett gehen kann, bis ihm von einem Bediensteten das Bett aufgedeckt und aus den Kleidern geholfen wurde…?

Die Handlung beginnt mit einer ausführlichen Vorstellung der Figuren, was sich sehr in die Länge zieht und das Hörbuch zunächst recht langweilig erscheinen lässt. Erst nach rund einem Drittel kommt Bewegung in die Sache und die Handlung (und mit ihr die Spannung) zieht an. Allerdings wirkt die Geschichte stellenweise doch sehr konstruiert, wie auch in manch anderen Krimis von Agatha Christie haben auch hier fast alle Anwesenden ein Mordmotiv… Gerade weil so viele Verdächtige rumschwirrend, lädt der Krimi aber auch zum miträtseln ein, auch wenn die Auflösung dann doch nicht so überraschend war, wie die Buchfiguren zu glauben scheinen.

Der Sprecher Gerd Anthoff konnte mich leider nicht überzeugen. Er liest sehr pathetisch, mehr deklamierend als erzählend, und hätte meiner Ansicht nach eher in ein klassisches Theaterstück von Schiller oder Shakespeare gepasst, als in einen Kriminalroman. Ich habe die ungekürzte Hörbuchversion gehört, die gut 10 Stunden dauert. Die gekürzte umfasst nur rund einen Drittel davon, was ich dann doch etwas gar wenig finde, auch wenn in meinen Augen das Buch problemlos etwas gekürzt werden könnte.

 

Mein Fazit

Spannend, nach einer sehr zähen Einleitung