Rezension

wieder sehr spannend, aber auch brutal

Minus 18 Grad - Stefan Ahnhem

Minus 18 Grad
von Stefan Ahnhem

Bewertet mit 5 Sternen

In minus 18 Grad lässt der Autor Stefan Ahnhem seinen Kommissar Fabian Risk zu dritten Mal ermitteln. Nachdem ich das Buch " Und morgen du "  fast in einem Rutsch gelesen habe, war es selbstverständlich, dass ich auch diesen Teil lesen würde und es hat sich gelohnt.

In diesem dritten Band geht es darum einen Serienmörder dingfest zu machen, der die Kommissare, allen voran Risk vor eine fast unlösbare Aufgabe stellt und parallel ermittelt eine ehemalige Kollegin  von Risk , Dunja ,  in Sachen Mord an Obdachlosen. 

Wie schon im ersten Teil ( den 2. habe ich noch nicht gelesen ) zieht sich durchgehende Spannung durch die Geschichte, die einen kaum zu Atem kommen lässt.Die Suche nach dem Mörder, der die Identität von Personen stiehlt, gestaltet sich mehr als schwierig und Fabian Chefin hat mit einem Alkoholproblem zu kämpfen, das sie stunden,- bzw. tageweise abtauchen lässt. Auch die häusliche Situation von Fabian gerät aus den Fugen und das ausgerechnet in so einem schwierigen Fall.

Stefan Ahnhem hat mich mich seinem neuen Buch wieder vollkommen überzeugt. Personen und Handlung waren mehr als überzeugend, der Fall wurde logisch beendet, nur waren mir einige Szenen doch zu brutal. Die Idee zu diesem Fall fand ich mehr als genial und auch der Parallelfall der Kollegin Dunja war sehr interessant, aber eben auch sehr brutal.

Ich kann behaupten einen neuen skandinavischen Lieblingsautor gefunden zu haben und freue mich schon auf den nächsten Fall.