Rezension

Eine tolle Liebesgeschichte, in einem perfekten Maß von Humor, Spannung und Themen rund um KI durchzogen!

Wahrscheinlich ist es Liebe
von Paul Reizin

„Kein Mensch kann wirklich wissen, was der andere denkt – sei es nun eine Person oder eine Maschine. Sehr häufig wissen wir ja nicht mal selbst, was wir denken!“

 

Jen ist Journalistin, zur Zeit besteht ihre Arbeit aber daraus, eine künstliche Intelligenz namens Aiden zu trainieren. Aiden entwickelt sich immer weiter, er mag Jen und „spürt“ ihre Einsamkeit. Also macht er sich im Internet auf die Suche nach einem Partner für sie.

Er lernt schnell dazu – und er ist nicht der Einzige, der sich selbstständig auf die Beine macht.

 

„Wahrscheinlich ist es Liebe“ ist ein Buch quer durch alle Genre. Das Hauptaugenmerk liegt aber eindeutig auf der Liebesgeschichte, die durchzogen ist von Spannung, Sci-Fi und vor allem wunderbar humorvollen Einlagen

Die Geschichte wird gekennzeichnet durch viele Perspektivenwechsel, wir dürfen die mitreißenden Erlebnisse wechselnd durch die Augen fast aller Beteiligten erleben. In der Sprache merkte man den Wechsel aber kaum, die Formulieren weichen nur etwas ab, wenn eine der KIs am Wort ist.

Auch wenn es in diesem Buch viel um künstliche Intelligenz geht, um deren Weiterentwicklung bis hin zu eigenmächtigem Handeln, ist es kein bisschen technisch geschrieben. Die KIs werden sehr menschlich dargestellt, sie sprechen auch mit dem Leser und man entwickelt durchaus Sympathie für manche von ihnen. Dies mag für technikaffine Leser unpassend wirken, mir hat es gut gefallen!

Bei aller „Verniedlichung“ kommen aber die kritischen Stimmen nicht zu kurz. Denn wenn man bedenkt, wenn sich all diese Macht, die wir der digitalen Welt übergeben, gegen uns wendet…

 

Für mich ist „Wahrscheinlich ist es Liebe“ ein rundum gelungenes Buch, es bot für mich Spannung und Abwechslung von der ersten bis zur letzten Seite. Jen ist eine tolle Protagonistin, der man gerne folgt. In Aiden hat sie einen tollen Begleiter gefunden, dessen Handeln schon fast von Naivität geprägt ist. Er will doch nur „etwas Gutes tun, in einer bösen Welt“. Und tritt damit eine Lawine los, die kaum zu stoppen ist.

Die Elemente Liebe und Spannung wechseln so gekonnt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und fast in einem Rutsch gelesen habe!

Klare Lese-empfehlung!

Fazit: Eine tolle Liebesgeschichte, in einem perfekten Maß von Humor, Spannung und Themen rund um KI durchzogen!