Rezension

Gelungener zweiter Teil der Wilden Baumhausschule!

Die wilde Baumhausschule: Ein bärenstarker Rettungsplan - Judith Allert

Die wilde Baumhausschule: Ein bärenstarker Rettungsplan
von Judith Allert

Bewertet mit 5 Sternen

Tolles Buch über Zusammenhalt in der Klasse, das Finden von Problemlösungen und wie man richtig mit Tieren umgeht.

Kurz zum Inhalt:  
Die Weiterführung der Schulklasse von Greta und ihren Mitschülern, die sich aufgrund des Einsturzes des alten Schulgebäudes nun im Baumhaus des Wilden Hügels - also mitten im Zoo - befindet, ist in Gefahr!
Denn die Schulamtsbezirksvorsitzende, Frau Rulinski, kommt, um die Kinder zu prüfen. Denn man ist der Meinung, dass die Tiere die Kinder vom Lernen abhalten. 
Nur, wenn die Kids mindestens 22 Punkte bei der Prüfung erreichen, dürfen sie weiter in der Baumhaus-Klasse bleiben.
Doch das ist nicht das einzige Abenteuer, das es zu bestehen gilt: es kommt auch ein neuer Mitbewohner auf den wilden Hügel. Ein Panda, der nicht aus seiner Kiste herauskommt und nicht fressen und trinken mag. 
Die introvertierte und künstlerisch begabte Lina möchte ihn lieber zeichnen, anstatt zu lernen. Auf diese Weise kommt sie dem Panda, dem die Kinder den Namen Pepe gegeben haben, näher.
Doch hält Pepe die Kinder davon ab, sich auf die Prüfung zu konzentrieren? Können sie ihn zum Fressen und Trinken bewegen?
Und: kann die Prüfung mit all dieser Aufregung bestanden werden??

Meine Meinung: 
"Ein bärenstarker Rettungsplan" ist der zweite Teil der "Wilden Baumhausschule"-Reihe, in dem die wilde Baumhausschule in Gefahr gerät!
Man trifft wieder alle alten Bekannten: die Schüler Greta, Theo, Bifi und Co, und auch die Tiere des Zoos: Elefant Zachi, Tukan Tako, Löwe Spätzchen und natürlich das obersüße Wasserschwein Wusel! Dieses hat es meiner Tochter und mir ganz besonders angetan. Wusel muss man einfach lieben!!
Uns hat der zweite Teil besser als der erste gefallen, man fiebert mit den Kindern mit: Können sie den Panda, dem sie den süßen Namen Pepe geben, zum Fressen und Trinken bewegen und somit im Zoo behalten?
Kann die schusselige Lina aufgrund ihrer künstlerischen Ader über sich hinauswachsen?
Und natürlich: schaffen die Kids die Prüfung, damit die Klasse weiterhin im Zoo auf dem Wilden Hügel bleiben darf?
Toll für meine Tochter war auch, dass die Protagonistin dieses Bandes den gleichen Namen wie sie hat :)
Die Themen Freundschaft, Hilfsbereitschaft, kreative Problemlösung, Tierschutz/Tierhaltung, aber auch Mobbing in der Schule werden den Kindern spielerisch nähergebracht.
Man trifft auf viele verschiedene (wilde) Tierarten und lernt auch einiges darüber.
Die recht kurzen Kapitel sind perfekt zum Vorlesen geeignet, aber auch für geübtere Leser zum selber-Lesen.
Detailreiche schwarz-weiß Illustrationen untermalen das Gelesene. Diesmal ist nicht Wusel, sondern Tako bei den Kapitelüberschriften abgebildet.
Im inneren des Buchdeckels sind alle Kinder der Klasse mit Namen abgebildet, was einem hilft, den Überblick zu behalten; v.a. bei den Kindern, die nicht so oft in der Geschichte vorkommen.
Das Cover ist auch toll - sehr farbenfroh; mit Lina, Greta und Theo darauf - und natürlich DEM Protagonisten des Buchs, Panda Pepe, macht es Lust, das Buch sofort in die Hand zu nehmen und zu lesen.

Fazit:
Tierisch bunte Fortsetzung des Wilden Baumhausschulen-Abenteuers mit vielen Tieren, das auch erste Themen spielerisch behandelt und Lust macht, mal wieder in den Zoo zu gehen und vor allem die Pandas dort genauer zu studieren.