Rezension

Gewohnt warmherzig & bildhaft - ein spannender Holt-Besuch

Ein Sohn der Stadt -

Ein Sohn der Stadt
von Kent Haruf

Bewertet mit 4 Sternen

Jack Burdette, einst ein gefeierter Footballstar des Städtchens Holt und später dann der Vorsitzende der hiesigen Farmer Kooperative, ist nach acht Jahren des Untertauchens plötzlich wieder da. Acht Jahre ist er nicht auffindbar gewesen und die Bürger*innen von Holt  hat es insgeheim doch gefreut, ihm nicht mehr ins Angesicht sehen zu müssen. Aber warum? Und was tut er plötzlich wieder in Holt? Und was hat das alles für Auswirkungen?

In dieser spannenden Geschichte, die sich um diesen zwielichtigen Menschen dreht, erzählt uns Kent Haruf wieder einmal so einiges von den Holter Bewohner*innen in altbekannter Manier. Sehr bildhaft und doch gekonnt kurz fasst sich der Autor auch in diesem Roman, er lässt ein ganz großartiges Kopfkino entstehen, so prägnant sind seine Beschreibungen von Personen, Situationen, Orten und Geschehnissen. Der Erzähler dieser Geschichte ist der Redakteur der ansässigen Lokalzeitung Pat Arbuckle. Er erzählt uns von Jack Burdette, als dieser plötzlich wieder auftaucht. Pat geht dabei weit zurück in die Kindheit, als er mit Jack noch sehr gut befreundet gewesen ist. Wir erfahren dadurch einiges über Jack, aber auch über die anderen Bewohner*innen und natürlich auch einiges über Pat. Mal erlebe ich hier als Leserin fröhliche, mal traurige Momente, mal könnte ich aus der Haut fahren, mal herzlich lachen, mal dahinschmelzen und mal Fragen über Fragen stellen. Letzteres passiert mir auch am Schluss dieses Romans: da steht für mich ein großes Fragezeichen und ich empfinde dieses Ende als etwas zu offen, zu unfertig.

Fazit: Wunderbar, warmherzig und aufregend bildhaft schreibt Haruf auch in diesem Roman vom fiktiven Städtchen Holt. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, trägt aber für meinen Geschmack auch schonmal ein wenig zu dick auf. Das Ende ist mir leider zu offen, so dass ich etwas unbefriedigt zurückgeblieben bin. Ich vergebe ausnahmsweise nur 4 Sterne und empfehle das Buch dennoch von Herzen.