Rezension

Kristina Hauff bietet dichte und prägnante Figuren

Unter Wasser Nacht -

Unter Wasser Nacht
von Kristina Hauff

Bewertet mit 4.5 Sternen

Der Roman von Kristina Hauff, welches ein Pseudonym für die Krimiautorin Susanne Kliem ist, spielt im Wendland und hat die Demonstrationen und Blockkaden von Atomkraftgegnern im Hintergrund. Aber die Bilder der Vergangenheit bestimmen nun aktuelle Geschehen im Leben der Menschen.

Es geht um die vier Freunde Sophie, Inga, Thies und Bodo. Sie hatten sich von den Straßen damals heruntertragen lassen, um gleich danach wieder erneut einen Platz zur Blockade zu suchen. Obwohl sie alle unterschiedlicher Herkunft bzw. Elternhauses waren, haben sie durch die Demonstrationen zusammengefunden. Sophie und Thies haben sich einen Hof im Wendland gesucht, um hier zu leben.

Ein Jahr später sind Inga und Bodo ihre Nachbarn geworden. Die beiden Pärchen machten fast alles zusammen. Dann kamen die Kinder. Bei Sophie und Thies hatte es etwas länger gedauert. Inga und Bodo hatten da schon einen Sohn und eine Tochter. Sohie und Thies bekamen Aaron.

"Sie liebte ihren Sohn. So sehr. Aber manchmal war das Gefühl wie verschüttet, unter dicken Schichten von Geröll. Manchmal wusste sie einfach nicht, wer er war. Er war ihr fremd", schreibt Kristina Hauff in ihrem Roman.

»Unter Wasser Nacht« setzt ein, als Aaron bereits ein Jahr tot ist. In der Elbe ertrunken. Es bestehen Zweifel an einem Unfall. Aber die Wahrheit ist bisher nicht ans Tageslicht gekommen.

Jetzt habe ich schon viel über die vier Figuren aus »Unter Wasser Nacht« geschrieben. Das hat seinen Grund, und es gibt durchaus noch weitere Figuren, die den Fortlauf des Romans beeinflussen. Denn darin, in den vielschichtigen Figuren, ist die Geschichte so unheimlich faszinierend wie beklemmend.

Kristina Hauff führt uns in ein Geflecht voller dunkler Geheimnisse ihrer Figuren. Die Geschichte wird anhand der menschlichen Eigenschaften jeder einzelnen Figur erzählt. Unheimlich dicht und spannend. Mit knappen Worten und kurzen Sätzen werden Situationen auf den Punkt gebracht. Man erlebt als Leser auf diese Weise die zarte und raue Landschaft des Wendlands mit ihren Elbauen, aber auch die intensiven Beziehungen der Menschen, die an dem Tod des einen Kindes zu zerbrechen scheinen. Man erfährt von den dunkelsten Geheimnissen der Figuren in dem Roman.

Kristina Haufs hat eine Sprache gefunden, weit entfernt von den Kriminalromanen, die dennoch einen schrecklichen Todesfall beleuchten. Der Einsatz eines Pseudonyms zur Abgrenzung andere Romane dieser Autorin ist berechtigt. Sie beschreitet mit »Unter Wasser Nacht« einen neuen Weg.

»Unter Wasser Nacht«ist ein Roman, in den man sich sinken lassen kann, um ihn zu genießen. Er ist es wert, ein weiteres Mal gelesen zu werden.

© Detlef Knut, Düsseldorf 2021