Magazin

Ganz großes Kino, nein, ganz großes Theater

Eine Reise zu „Harry Potter and the Cursed Child“ in London

Ende September ging für mich ein Wunsch in Erfüllung, denn wir flogen nach London, um das Theaterstück "Harry Potter and the Cursed Child - Parts One and Two" zu sehen. Ein Traum für jeden Harry Potter-Fan!

Am Samstag, 30. September 2017, war es endlich soweit. Um 7:50 Uhr sollte der Flieger von Düsseldorf nach London-City abheben. Die Anreise wurde zwar ein wenig erschwert durch große Schlangen an der Sicherheitskontrolle, aber schließlich saßen wir im Flugzeug und es ging los in Richtung London. Die weitere Anreise vom Flughafen London-City mit der DLR und Tube zu unserem Hotel in der Nähe von Piccadilly Circus war unproblematisch, so dass wir samstags schon früh am Hotel waren und uns von dort aus dann auf den Weg zum Palace Theatre machten, um unsere Tickets für die beiden Vorstellungen „Harry Potter and the Cursed Child“ (Parts One and Two) abzuholen.

Wir hatten ein Paket gebucht bestehend aus einer Hotelübernachtung und Tickets für Teil I und Teil II des Theaterstücks und waren etwas nervös, ob mit den Karten alles klappen würde und welche Plätze für uns reserviert wären. Bei der Abholung der Karten – vor der Tür war schon um 10 Uhr morgens eine Schlange für zurückgegebene oder nicht abgeholte Tickets – wurden wir sehr positiv überrascht, denn es waren richtig gute Plätze in der vierten Reihe des Parketts für uns reserviert.

Die Tickets und das Programm bestätigten den Plan: Für 14 Uhr war Part One geplant, für 19:30 Uhr am selbem Tag Part Two. Die einzelnen Teile sollten jeweils 2 Stunden und 40 Minuten bzw. 2 Stunden und 35 Minuten dauern mit je einer zwanzigminütigen Pause.

Nachdem wir einen netten Vormittag bei herrlichem Sonnenschein in London verbracht hatten und schön durch die Stadt, z.B. bei Covent Garden Market und an der Themse entlang, gebummelt waren, waren wir gegen 13:30 Uhr wieder am Palace Theatre, wo um 14 Uhr der erste Teil beginnen sollte.   

Trotz einiger Baumaßnahmen außen kamen wir nach der Sicherheitskontrolle gut zum Theater, konnte unsere Jacken an der Garderobe abgeben und die verschiedenen Bereiche mit den Bars, dem Fanshop etc. erkunden. Das Palace Theatre kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Es wurde 1891 eröffnet und hat seitdem viele erfolgreiche Produktionen beherbergt, insbesondere für viele Jahre das Musical „Les Misérables“. Schon das Gebäude an sich ist beeindruckend und entspricht genau dem Bild eines traditionellen Theaters: Das Treppenhaus ist genauso pompös wie der Innenraum des Theaters mit seinen verschiedenen Rängen, Balkonen und Logen. Ein wirklich schöner Rahmen für ein besonderes Theatererlebnis!

Auch das – sehr düster gehaltene – Bühnenbild mit Stapeln voller Koffer war sehr vielversprechend.  

Für diejenigen, die das Buch gelesen haben, ist das Setting nicht überraschend: Die Handlung spielt 19 Jahre nach dem siebten Harry Potter-Teil. Harry Potter ist nun Ende dreißig, arbeitet im Ministry of Magic, ist mit Ginny (geb. Weasley) verheiratet und hat drei Kinder (James, Albus und Lily), die nach Hogwarts gehen. Albus fühlt sich belastet durch seinen berühmten Vater und seine Familiengeschichte und freundet sich ausgerechnet mit Scorpius Malfoy, Dracos Sohn, an. Auch mit Hermione und Ron gibt es ein Wiedersehen sowie mit ihrer Tochter Rose Granger-Weasley.

Die Umsetzung der absolut gelungenen und spannenden Geschichte mit den vielen überraschenden Wendungen auf der Bühne ist meisterhaft gelungen. Die Schauspieler sind einfach großartig. Besonders gut gefallen haben mir Scorpius Malfoy mit seinem selbstironischen Humor und auch Ron, der immer wieder mit lustigen Einlagen auffällt. Auch Albus Potter spielt sehr glaubwürdig und nachvollziehbar Harrys Sohn, der mit Selbstzweifeln kämpft und immer wieder die Beziehung zu seinem Vater in Frage stellt.

Neben den tollen Schauspielern sind die gut gemachten Effekte bei der Aufführung hervorzuheben. Das Bühnenbild ist wirklich toll, zum Beispiel die sich bewegenden Treppen, die an die Harry Potter-Filme erinnern, oder das Dunkle Mal, das heraufbeschworen wird. Selbst magische Duelle werden auf der Bühne glaubwürdig und spannend mit der gebührenden Action dargestellt. Auch kurze Musik- und Tanzeinlagen bei Szenenwechseln sind packend; das Ensemble ist insgesamt von großer Qualität ebenso wie die aufwändigen Kostüme, die ganz in der Tradition der Filme stehen.

Beide Teile waren phantastisch inszeniert und einschließlich der Ansagen vor Beginn der Aufführung stilgerecht und in sich stimmig konzipiert und umgesetzt.

Nach dem ersten Teil haben wir uns für den Abend im Hotel noch etwas schick gemacht, sind dann im West End essen gegangen und waren rechtzeitig um 19 Uhr zurück, um uns in die lange Schlange am Eingang zu stellen. Nach einem Getränk an der Bar war es dann auch schnell wieder Zeit, sich im Sitz zurückzulehnen und Teil II zu genießen.

Neben dem gelungenen Theatererlebnis gibt es natürlich für Harry Potter-Fans auch genügend Gelegenheit, sich mit Merchandise-Artikeln zu „Harry Potter and the Cursed Child“ sowie zu den vier Häusern von Hogwards einzudecken. Vom Jutebeutel über Kugelschreiber und Notepads bis hin zur Stoffeule bleiben keine Wünsche offen.

Für uns ging das Wochenende am Sonntag mit einem weiteren Highlight weiter, denn aufgrund des tollen Artikels von Steffi_the_bookworm hier bei „Was liest Du“ besuchten wir im Norden von London die Warner Brothers Studiotours zu „The Making of Harry Potter“. Damit ging ein ganz phantastisches Harry Potter-Wochenende zu Ende, das ich noch lange in guter Erinnerung behalten werde, bevor wir am Sonntagabend zurück nach Düsseldorf flogen.    

Das Theaterstück „Harry Potter and the Cursed Child – Parts One and Two“ kann ich jedem Harry Potter-Fan nur wärmstens empfehlen.

Harry Potter and the Cursed Child – Parts I & II (Special Rehearsal Edition) Tickets Plakat Kritiken Eine magische Reise in die Welt von Harry Potter

Kommentare

MrsFraser kommentierte am 29. Oktober 2017 um 16:19

Schön! Ich will auch. :)

Hermione kommentierte am 31. Oktober 2017 um 21:23

Es ist zwar gar nicht so einfach, Karten zu bekommen, aber bei uns hat das mit dem Paket gut geklappt.

Außerdem werden regelmäßig bestimmte Kontingente für GBP 20 zur Verfügung gestellt.

Und scheinbar war es auch aussichtsreich auf zurückgegebene Karten zu warten, wie die lange Schlange am Eingang zeigte...

Gwendolyn22 kommentierte am 01. November 2017 um 10:17

Ein toller Artikel, liebe Hermione! Jetzt fühle ich mich fast, als wär ich dabei gewesen. :-)

Hermione kommentierte am 04. November 2017 um 18:55

Danke für das liebe Feedback! Es war auch wirklich toll!

Steffi_the_bookworm kommentierte am 13. November 2017 um 10:59

Gerade erst deinen Artikel entdeckt. Danke für den tollen Bericht zu dem Theaterstück.

Wie hat es dir denn in den Studios gefallen?

Hermione kommentierte am 16. November 2017 um 20:05

Die Studios haben mir auch sehr gut gefallen! Die Winkelgasse, die große Halle, der Hogwarts Express, der verbotene Wald... - Das war alles echt toll!

Und auch die vielen Details bezüglich der Kulissen, Kostüme und Tricks fand ich richtig beeindruckend.

Es war allerdings sehr voll in der Ausstellung, als wir sie besucht haben, und das viele Merchandise- und kommerzielle Programm fand ich auch ein bisschen heftig.

Aber insgesamt hattest Du wirklich nicht zu viel versprochen. Es hat sich auf jeden Fall sehr gelohnt!!!