Rezension

Schlüssige Putzleteile

Sommernachtstod - Anders de la Motte

Sommernachtstod
von Anders de la Motte

Bewertet mit 4.5 Sternen

Klappentext:

Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman von Schwedens peisgekröntem Autor Anders de la Motte Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich. Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak? 

 

Das Cover mit dem roten Holzhaus,mit den weißen Fensterrahmen deutet einen skandinavischen Roman an.

Er spielt in Südschweden,wo ein fünfjähriger Junge,Billy,verschwindet. 

Eine fieberhafte Suche beginnt.

Die Protagonistin Vera,versucht über zwanzig Jahre später, Licht in diesen ungelösten Fall zu bringen.

Sie recherchiert auf eigene Faust und gerät dabei auch selbst in brenzlige Situationen.

Dieser Roman ist durch den flüssigen Schreibstil gut zu lesen und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen.

Der Autor,der selbst aus der Polizeiarbeit kommt,erschafft einen spannungsgeladenen Roman, der zum Ende hin erst mit einer überraschenden Wende aufwartet.Die fehlenden Puzzleteile setzen sich hier zusammen und es ist ein schlüssiges Ende..