Rezension

Total lustig für Kinder - irritierend für mich

Der kleine Hui Buh - Verspukt und zugehext! - Ulrike Rogler, Simone Veenstra

Der kleine Hui Buh - Verspukt und zugehext!
von Ulrike Rogler Simone Veenstra

Bewertet mit 5 Sternen

Meinen Enkeln hat das Buch richtig gut gefallen. Es ist richtig nett aufgebaut und mit schönen Zeichnungen illustriert. Der Einband gefällt den Kleinen schon sehr gut und auch die erste und letzte Seite finden sie richtig cool. Das Suchspiel ist ein nettes Gimick. Wir erfahren von Hui Buhs und Hedda Hex erstem Unterricht auf Schloss Burgeck, ihrem Lehrer, der Fledermaus Frederick. Die erste Aufgabe die ihnen gestellt wird ist schon ganz schön knifflig obwohl sie anfangs denken dass das für sie ja gar kein Problem ist. Weit gefehlt. Hexensprüche und Gespenstereien gelingen doch nicht so leicht.

Für die Kinder fand ich das Buch perfekt. Mich hat gestört dass ich Hui Buh aus meiner Kindheit her kenne und das war er ein verwünschter Ritter mit rostiger Rasselkette. Hui Buh ist doch eigentlich Ritter Balduin der als Erwachsener im Jahr 1399 beim Kartenspielen mogelt und auffliegt und von seinem Gegner zum Schlossgespenst Hui Buh verwünscht wird. Seitdem lebt und spukt Hui Buh er als einziges behördlich zugelassenes Schlossgespenst auf Schloss Burgeck wo er auch 500 Jahre lang seine Ruhe hat bis König Julius der 111. Schloß Burgeck erbt... Warum kommt jetzt eine neue Reihe mit Hui Buh als Gespensterkind? Das verstehe ich nicht. Hätte man nicht eine neue, ebenso nette Reihe beginnen können mit einem unbekannten Gespenst und seiner Freundin dem Hexenmädchen Hedda Hex? Das wäre doch mindestens genauso schön. Ist ihre Geschichte auch schon mal vor 50 Jahren erzählt worden und ich kenne sie nur nicht? 50 Jahre deshalb weil 1969, also vor genau 50 Jahren die erste Hui Buh Langspielplatte erschien.

Dennoch bewerte ich hier das Buch aus der Sicht der Kinder!!