Buch

Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki

Mein Leben

von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki wurde viel bewundert und viel gescholten, war bekannt und populär, einflussreich und schließlich aber auch umstritten. Mit seinem "Literarischen Quartett" bewies er viele Jahre lang, dass die Vermittlung von Literatur im Fernsehen höchst unterhaltsam sein kann und dass gerade das Fernsehen wie kein anderes Medium imstande ist, der anspruchsvollen Literatur den Weg zum Leser zu bahnen. Was steckte hinter seinem unvergleichlichen Aufstieg, hinter diesem verblüffenden Erfolg?
Als Reich-Ranicki, kaum neun Jahre alt, aus seiner polnischen Geburtsstadt Wloclawek an der Weichsel nach Berlin übersiedelt, verabschiedet ihn seine Lehrerin mit den Worten: "Du fährst, mein Sohn, in das Land der Kultur." Doch das Land der Kultur stellte sich schon dem Kind nicht ohne düstere Seiten dar. Wie ein roter Faden zog sich diese zwiespältige und widerspruchsvolle Erfahrung durch sein weiteres Leben: Das Glück, das er der deutschen Literatur verdankte, der deutschen Musik und dem deutschen Theater, schien untrennbar verknüpft und verquickt mit der deutschen Barbarei.
Im Jahre 1938, kurz nach dem Abitur an einem Berliner Gymnasium, wurde Reich-Ranicki nach Polen deportiert. Als Jude erfuhr er im Warschauer Getto die schrecklichsten Demütigungen die Menschen Menschen bereiten können. "Immer wieder haben wir versucht", so schreibt er, "unsere Trauer zu vergessen und unsere Angst zu verdrängen. Die Poesie war unser Asyl, die Musik unsere Zuflucht." Zusammen mit seiner Frau Tosia überlebte er das Inferno - durch Zufall und auf dramatische Weise. In Polen der Nachkriegsjahre wurde er Kommunist und Zeuge des größten Verrats, den die herrschende Partei der Idee einer gerechten Gesellschaft zufügen konnte. 1958 kehrte er nach Deutschland zurück, wurde beinahe sofort als Kritiker anerkannt und bald auch gerühmt - musste sich immer wieder überzeugen, dass er trotz aller Erfolge nie dazugehörte, dass er als Fremder behandelt wurde.
In diesem Buch, das weder Triumphgesang noch Klagelied ist, bewährt sich der Kritiker als tempramentvoller und anschaulicher Erzähler und als unbestechlicher Zeuge des Jahrhunderts. Farbig pointiert und anekdotenreich schildert Reich-Ranicki die Stationen seines so bewegten wie bewegenden Lebens. Er berichtet über die "Gruppe 47", er beschreibt seine Jahre als ständiger Kritiker bei der Wochenzeitung "Die Zeit" und später als Literaturchef der "Frankfurter Allgemeinen", er erinnert sich an Begegnungen mit großen Schriftstellern seiner Zeit, mit Bertolt Brecht und Anna Seghers, mit Elias Canetti und Thomas Bernhard, mit Böll, Frisch und Grass und vielen anderen. So skizziert er ein aufschlussreiches und überraschendes Bild des literarischen Lebens in Deutschland.

Rezensionen zu diesem Buch

Die ungeheuerliche Leidenschaft Ranickis oder Als Aussenseiter mittendrin im deutschen Literaturbetrieb

Zu „Mein Leben“ von Marcel Reich-Ranicki, dem im 20. Jahrhundert wohl bekanntesten Literaturkritiker Deutschlands, dessen Wirken und Einfluß sich sowohl in den Osten wie auch in den Westen und Norden erstreckte, werde ich einmal eine ausführlichere Besprechung geben:

Schriftsteller sind eitel und egozentrisch, befinden sich ständig in einer Krise, haben gerade eine Krise überwunden oder befürchten eine heraufziehen, sagt Marcel Reich-Ranicki sinngemäß, und wenn nicht, seien es keine...

Weiterlesen

Die Literatur war seine Heimat

In dieser Biographie kommt nicht nur ein echter Ausnahme-Literaturliebhaber zu Wort, sondern vor allem auch ein Zeitzeuge, der seinen Lesern einen sehr direkten Blick auf die jüngste Geschichte gewährt.
Marcel Reich-Ranicki blickt auf eine sehr bewegte und bewegende Lebensgeschichte zurück: jüdische Abstammung, in Polen geboren, im Berlin der zwanziger/dreißiger Jahre aufgewachsen, im Warschauer Ghetto interniert, selbst nur knapp dem Tod in den Gaskammern eines Konzentrationslagers...

Weiterlesen

Hat deutlich mehr gehalten als ich mir davon versprochen hatte...

Zugegeben, ich mochte, wie so viele, Marcel Reich-Ranicki nicht - ein Fanatiker, so schien es, in Sachen Literatur, kompromisslos, von sich selbst überzeugt, keine andere Meinung neben sich gelten lassend. Ein Genius, sicherlich, aber ein zutiefst unsympathischer Zeitgenosse.
Anlässlich seines Todes fiel mir jedoch seine Autobiografie ein, die schon länger in meinem Bücherregal in zweiter Reihe geduldig ausharrte. Nachdem ich einen vorsichtigen ersten und dann einen neugierigen zweiten...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Fremdsprachige Literatur
Sprache:
deutsch
Umfang:
568 Seiten
ISBN:
9783421051493
Erschienen:
Februar 2001
Verlag:
DVA Dt.Verlags-Anstalt
9.38462
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.7 (13 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 27 Regalen.

Ähnliche Bücher