Rezension

Lustige, leichte Sommergeschichte

Landliebe - Jana Lukas

Landliebe
von Jana Lukas

Bewertet mit 4 Sternen

Tom und Ellie haben beide große Geldprobleme und werden mehr oder weniger unfreiwillig bei der Sendung "Landliebe" a la Bauer sucht Frau angemeldet. Tom ist eigentlich ein moderner Weinbauer, Ellie eine Münchener Köchin. Aber wie es sich fürs Fernsehen gehört, wird Tom zum Flugzeugmodellbauer und Ellie zum Dirndl-tragenden Großstadtdummchen, das ein Nagelstudio aufmachen will, verwandelt. So kommt es zu jeder Menge Vorurteile. Keiner der beiden sucht wirklich jemanden fürs Leben, aber von Anfang an können sie sich gut riechen. Ellie ist total offen für die Leute und die Arbeit in den Weinbergen, eventuell auch für Tom, aber ihm geht alles nur darum seine Weinberge vor dem Erzfeind Wendt zu retten. So kommt es zu vielen Spannungen, Liebesmomenten, Katastrophen etc.

Toms Familie und Ellie sind herzliche, warme, offene Personen, die man direkt ins Herz schließen möchte. Tom gibt sich immer wieder als kaltherziger Vollidiot, aber eigentlich steckt er voller Liebeskünste. Man muss ihm allerdings ordentlich auf die Sprünge helfen. Wie es sich eben in so einer Liebeslektüre gehört. Ellie ist total taff, stemmt die Arbeit auf dem Weinberg, ist ehrgeizig und will Tom von sich überzeugen, als die Emotionen überschwappen, bietet sie ihm direkt an, es endlich im Bett zusammen auszuprobieren, vollen Mutes will sie sich mit den Dörflern anfreunden und die Familie aus der Finanzkrise retten.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, leicht zu lesen und besonders WITZIG!!! Eine witzige Szene reiht sich an die nächste und der sture Tom sorgt meist noch für einen Brüller obendrauf. Die kitschigen Szenen, die sich die Filmcrew ausdenkt, sind sowas von überzogen, dass es jeden schüttelt. Mon Chérie als Überraschungsgeschenk in Herzform auf einem Teller angerichtet, weil die Verpackung so schön zum Schießbuden-Kuscheltier-Gewinn und zum extra knappen und durchsichtigen Schlafanzug passt. Doch Ellie wird von dieser Köstlichkeit einfach nur schlecht und spuckt sich nach dem Dreh direkt wieder aus. :D

Leider sind einige Szenen, gerade zum Ende hin, sehr kurz. Man hätte sich nach der klassischen Katastrophe mehr Ausschmückung gewünscht. Außerdem wurde man auf einige Hintergrundinformationen so neugierig gemacht, doch gab es da keine Aufklärung. Dies war einerseits schade, weil man von dem schönen Buch natürlich noch länger was haben wollte, andererseits spielte dies für die Geschichte an sich auch keine Rolle, sie war rund und abgeschlossen.

Insgesamt eine schöne, leichte, gut lesbare, sehr lustige Liebesgeschichte für den Sommer oder auch für die Weinlesezeit, die man am besten mit einem Glas Riesling genießt!