Rezension

Gute Unterhaltung, aber leider nicht fesselnd

Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise
von Kate Hattemer

Bewertet mit 3.5 Sternen

Inhalt:

An der Selwyn Highscool,die sich den kreativen Künsten widmet, wird eine Reality Show gedreht.

Es gibt jene Schüler, die mitmachen, und andere, die sich dagegen wehren, da sie den kommerziellen Ausverkauf der Schule fürchten. Das Buch ist aus der Sicht des Schülers Ethan geschrieben, der gegen die Serie ist. Die Hauptdarstellerin ist seine heimliche Liebe. So ist Ethan hin und her gerissen, wie er zu der ganzen Sache stehen soll.

Meine Eindrücke:

Das Buch konnte mich nicht an sich binden. Klar, es war locker geschrieben, ich habe oft geschmunzelt über die Sprüche. Die Handlung war auch teilweise spannend, da doch viel heimlich gemacht wurde und die Soap Gegner Aktionen gestartet haben, die Nervenkitzel pur waren. Dennoch konnte mich das Buch nicht überzeugen. Das Buch kommt irgendwie schlecht voran.

Der Titel klang skuril und interessant. Aber die Erwartungshaltung konnte das Buch nicht erfüllen.

Fazit:

Leider nur ein mittelmäßiges Buch, das vielleicht bei Schülern, also jüngeren Lesern zündet. Mich hat es nicht begeistert.